Bronzene Gans aus dem Grab des Ersten Chinesischen Kaisers Qin Shihuangdi. (Foto: RGZM / C. Eckmann)



Die Bronzevögel aus dem Grab des Ersten Kaisers Qin Shihuangdi

Xi'an war bis in das 14. Jahrhundert n. Chr. die Hauptstadt des Reiches und wird, wegen der großen Anzahl von Kaiser- und Adelsgräber in der Region, auch als »Schatzkammer Chinas« bezeichnet. Die »Terrakottaarmee«, die zur Ausstattung der Grabanlage des Ersten Chinesischen Kaisers, Qin Shi Huangdi (221–207 v.Chr.), gehörte, ist weltberühmt. In eben dieser Grabanlage wurde ein nachgebildeter Wasserlauf entdeckt, an dem bronzene Schwäne, Enten und Gänse standen. Im Rahmen des China-Projektes untersuchten Wissenschaftler des RGZM in Kooperation mit dem Archäologischen Institut der Provinz Shaanxi in Xi'an die Bronzevögel und restaurierten sie.