öffentlicher Vortrag 

Einige Fibeln aus Grab 11 des "Circolo delle Fibule" von Numana (AN). (– nach S. Moscati, Italia ricomparsa. Etrusca italica (Mailand 1984), 154 Abb. 211-213).


7. März 2017, 18:15 Uhr

RGZM | Römisch-Germanisches Zentralmuseum
im Kurfürstlichen Schloss
Ernst-Ludwig-Platz 2
55116 Mainz

Vortragssaal

Übersicht Wintervorträge 2017 (PDF)

 

 


Fibelnfieber – Die Bestattungen der »Circolo delle Fibule« aus Numana-Sirolo (prov. Ancona, Italien), 7.-5. Jh. v. Chr.

Schon seit Jahrzehnten gewähren die Wintervorträge einem Interessierten Publikum Einblick in die aktuellen Forschungen am RGZM. Auch 2017 möchten wir Sie wieder mit Vorträgen über einige unserer Arbeiten informieren. Die Veranstaltungsreihe "Wintervorträge" wird ausgerichtet von der Gesellschaft der Freunde des RGZM.

Vortrag von Giacomo Bardelli

 

1970 wurden in Sirolo an der Adriaküste neun Gräber entdeckt, die sich innerhalb eines Kreisgrabens befanden. Besonders überraschend für die Archäologen erwies sich das Bestattungsritual: Neben anderen Beigaben bedeckten insgesamt über 1.000 Fibeln fast alle Körper der Bestatteten, vom Kopf bis zu den Füßen. Daher die Bezeichnung »Kreisgraben der Fibeln« – auf italienisch »Circolo delle Fibule«.

Dieser Befund zählt als einer der wichtigsten Gräberkontexte aus den Nekropolen der picenischen Hafenstadt von Numana. Vom Ende des 7. Jahrhunderts v. Chr. bis zum Anfang des 5. Jahrhunderts v. Chr. wurden im »Circolo« die Angehörigen einer Familiengemeinschaft bestattet, die eine prominente Rolle in der lokalen Gesellschaft spielte. Fast 50 Jahre nach der Entdeckung wirft die Erforschung dieser Gräber neues Licht auf die archäologische Hinterlassenschaft von Numana sowie auf die Kontakte der Picener mit anderen Kulturen im vorrömischen Italien, Mittelmeer und Mitteleuropa.