Objektstudien an ausgewählten Stücken im Magazin des Museum of Archaeology and Anthropology in Cambridge (Foto: RGZM / Susanne Greiff).



Granat im 7. Jahrhundert der Nord-Westlichen Peripherie des Merowingerreiches

Ziel dieses Teilprojektes ist die archäologische und naturwissenschaftliche Untersuchung von Granatobjekten aus England, Schottland und Skandinavien. Es stellt sich die Frage, warum auf dem Kontinent Granat verzierte Objekte im letzten Drittel des 6. Jhs. aus der Mode kamen, während der Stil in England und Skandinavien im 7. Jh. eine auffällige Blütezeit erlebte.

 Ausgangspunkt hierfür ist das angelsächsische England im 6. und 7. Jh. Trotz der umfangreichen Funde aus den ehemals angelsächsischen Gebieten Großbritanniens sind bisher noch keine Versuche einer systematischen Aufarbeitung unternommen worden. Auch Herkunftsanalysen wurden nur im Rahmen weniger vereinzelter Vorstudien vorgenommen. Für die archäologischen Untersuchungen gilt es, eine Typologie erstellen und diese in die jüngst erschienene (Bayliss et al.) Chronologie des angelsächsischen Englands einordnen. Skandinavische Objekte dienen aufgrund ihrer großen stilistischen Ähnlichkeit als Vergleich und können helfen, herstellungstechnische und wirtschaftshistorische Fragen zu klären. Auch im heutigen Schweden finden sich viele archäologische Objekte mit Granateinlagen. Zumeist fanden sie als Schmucksteine auf Fibeln aber auch auf reich verzierten Waffen Verwendung. Wenn auch einige von ihnen bis in die Spätantike datieren, handelt es sich doch bei den meisten um Funde aus dem 5. – 8. Jahrhundert, nämlich der Völkerwanderungs- und der Vendelzeit. Diese Phase wird in Schweden charakterisiert durch regionale Machtstrukturen mit reichen Bestattungen und einem weitreichenden Kontaktnetzwerk.

Vorwikingerzeitliche Handelskontakte spielen also ebenso eine Rolle, wie soziale und regionale Bedeutungen von Granatschmuck in den Peripherien. Die naturwissenschaftlichen Ergebnisse der RFA-Analysen sollen aufzeigen, ob Granat im 7. Jahrhundert in England und Skandinavien noch aus Indien stammt oder ob andere Quellen ausgebeutet wurden.