Edelsteinbesetzte kaiserliche Insignien und Gewänder: Konstantin IX. und Zoë, Mosaik in der Hagia Sophia



Granat in byzantinischen Texten

Der byzantinistische Teil des Zellwerks konzentriert sich auf die Nutzung und vor allem auf die Deutung von Karfunkelsteinen im byzantinischen Kulturraum. Im Vordergrund steht die Frage nach dem typisch byzantinischen gleichzeitigen Bestehen von Deutungen in der antiken Tradition auf der einen Seite und in der biblisch begründeten Tradition auf der anderen Seite. Fernerhin soll versucht werden, den Stellenwert der Karfunkelsteine (gr. ἄνθραξ) innerhalb einer »Hierarchie« der Edelsteine in Byzanz zu bestimmen.

Ausgangspunkt ist des Michael Psellos‘ De lapidum virtutibus (Περὶ λίθων δυνάμεων), zu dem eine Übersetzung angefertigt werden soll. Dieses Lapidarium ermöglicht zusammen mit einigen kürzeren, allegorischen Texten des Polyhistors einen Einblick in die gelehrte Meinung über die Edelsteine in der mittelbyzantinischen Zeit und ist so ein unverzichtbares analytisches Instrument der Symbolik der Edelsteine.

Die Ergebnisse dieses Teilprojekts werden mit denen von Jörg Drauschke, Borayin Larios, Kerstin Sobkowiak und Julia Bolotina zusammengeführt und kontrastiert.