WissenschaftsCampus Mainz, öffentlicher Vortrag 

Schilderhebung Leon Tornikios (230r. Abb.: D. Heher)


07.02.2017, 18:15

RGZM | Römisch-Germanisches Zentralmuseum
im Kurfürstlichen Schloss
Ernst-Ludwig-Platz 2
55116 Mainz

Vortragssaal

 

Übersicht Wintervorträge 2017 (PDF)


In den Schuhen des Kaisers. Usurpationen und ihre Rituale in Byzanz

Schon seit Jahrzehnten gewähren die Wintervorträge einem Interessierten Publikum Einblick in die aktuellen Forschungen am RGZM. Auch 2017 möchten wir Sie wieder mit Vorträgen über einige unserer Arbeiten informieren. Ferner seien Sie herzlich zu diesem zusätzlichen Vortrag der Reihe »Byzanz in Mainz« eingeladen, der sich in den Rhythmus der Wintervorträge eingliedert. Die Veranstaltungsreihe wird ausgerichtet von der Gesellschaft der Freunde des RGZM.

Vortrag von Dominik Heher (Wien / Mainz)

Machtwechsel sind in der Regel mit starken symbolischen Gesten und Ritualen verbunden. Die Herausforderung einer bestehenden, und die Etablierung einer neu gewonnenen Herrschaft erforderte auch im Byzantinischen Reich symbolische Kommunikationsformen, bei denen die Körper der Protagonisten im Kampf um den Thron entsprechend inszeniert werden mussten – von der Ausrufung über Imitationsrituale bis hin zur Krönung oder aber zur öffentlichen Bestrafung des Majestätsverbrechers.

Im Lauf der Jahrhunderte hatte sich so in Byzanz ein großes Repertoire an Handlungsmöglichkeiten herausgebildet. Dennoch war die Wahl der Mittel von Präzedenzfällen, traditionellen Tabus, ideologischen Zwängen und dem individuellen Charakter jedes Konfliktes beeinflusst. Eine Neubewertung dieser „Nebenerscheinungen“ von Machtkämpfe zeigt, wie flexibel und anpassungsfähig die politische Kultur der Byzantiner selbst im Bereich von Zeremonien und Ritualen war.

Gleichzeitig zeigt die Textkritik bisweilen überaus klar, dass die Legitimation (oder Zerstörung) von Machtansprüchen nicht nur im Ritual selbst erfolgte, sondern auch in der mehr oder weniger verzerrenden schriftlichen Überlieferung der Handlung.