öffentliche Führung 


02.04.2017, 14:30 - 15:30 Uhr

RGZM | Römisch-Germanisches Zentralmuseum
im Kurfürstlichen Schloss
Ernst-Ludwig-Platz 2
55116 Mainz


Menschen in Bewegung und Begegnung: Das Beispiel Völkerwanderung

Was heißt eigentlich "Völkerwanderung"? Archäologie und Geschichtsforschung können die Perspektiven auf diese bewegte Zeit erheblich erweitern und verändern. Die Archäologie blickt mit Hilfe ihrer Funde und Befunde in den Alltag und auf das öffentliche Leben und findet dort Kreativität im Umgang mit dem "Fremden". Sie beobachtet Menschen dabei, wie sie mit Althergebrachtem und mit Neuem umgehen und wie sie sich in neuen Umgebungen und Gesellschaften behaupten.

Der Rückgriff auf die  sogenannte Völkerwanderung an der Wende von der Antike zum Mittelalter ist in der Beschreibung und Bewertung von gegenwärtigen Migrationsbewegungen sehr beliebt. Dabei werden Bilder erzeugt.

Doch welche Bilder weckt der Begriff "Völkerwanderung"? Horden bärtiger Barbaren, die das Römische Reich bedrohen, Niedergang bringen, eine hoch stehende Kultur beenden? Es sind meist weniger friedliche, eher gewaltsame Vorstellungen, die der Begriff auslöst.