öffentlicher Vortrag, WissenschaftsCampus Mainz 

Inschrift, Konstantinopel, Landmauer, Turm Nr. 37 (©Andreas Rhoby)


09.06.2015, 18:15 - 19:15 Uhr

RGZM | Römisch-Germanisches Zentralmuseum
im Kurfürstlichen Schloss
Ernst-Ludwig-Platz 2
55116 Mainz


für alle

Byzantinische Stadtmauern und ihre Inschriften: Funktion und Wirkung

Vortrag von Doz. Mag. Dr. Andreas Rhoby (Wien)

Die mächtigen Land- und Seemauern von Konstantinopel sind nicht nur weithin sichtbares Zeugnis der Verteidigungskraft der Kaiserstadt am Bosporus, sondern auch Ort von prominent angebrachten Inschriften. Diese sind Symbol der Herrschermacht, übten aber auch apotropäische Wirkung aus. Wie wurden sie darüber hinaus wahrgenommen? Waren sie Teil einer „performance“ von Objekt, Text und Betrachter? Welche Rolle spielten Inschriften, die als Spolien vermauert wurden?

Diesen Fragen soll anhand von einschlägigen Inschriften (in Prosa und im Versmaß, aber auch Kryptoinschriften), in erster Linie aus der mittel- und spätbyzantinischen Zeit, nachgegangen werden, wobei Beispiele nicht nur aus Konstantinopel, sondern auch aus Thessalonike, Nikaia, Ankara und weniger bedeutenden Orten herangezogen werden sollen.

Der Vortrag wird ausgerichtet vom Doktorrandennetzwerk Byzanz.