WissenschaftsCampus Mainz 

Ostansicht der Pilgerkirche bei Ephesos (Foto: K. Sewing)

Mosaik- und Marmorboden im Kirchenschiff (Foto: K. Sewing)


29.06.2017, 18:15

RGZM | Römisch-Germanisches Zentralmuseum
im Kurfürstlichen Schloss
Ernst-Ludwig-Platz 2
55116 Mainz

Vortragssaal


für alle

Neue Forschungen zu einer spätantiken Pilgerkirche in Ephesos

Vortrag von Katinka Sewing, M.A. (Heidelberg)

Im Zentrum des Vortrags steht ein neu erforschter Gebäudekomplex am Hafenkanal von Ephesos. Seine einzigartige Architektur, Ausstattung sowie zugehörige Einzelfunde deuten auf eine Interpretation als bedeutsame Pilgerkirche. Ziel ist es, das Bauwerk durch Methoden der Archäologie und Bauforschung in den Kontext kleinasiatischer Pilgerstätten einzuordnen. Dabei steht als erster Schritt die zeichnerische Rekonstruktion im Vordergrund, die auf einer präzisen Dokumentation des Baus beruht. Auch seine Ausstattung, wie Bodenmosaiken, Marmorböden und Architekturglieder werden zur Interpretation von Bauphasen und Bautechnik herangezogen. Zudem wird überlegt, in welchem Zusammenhang die Pilgerkirche am Hafenkanal mit den Pilgerstätten im Stadtgebiet von Ephesos steht. Möglicherweise gab es direkte Beziehungen zwischen den einzelnen Pilgerstätten oder gar eine Art gemeinsame Strategie der Werbung um Pilger. Darüber hinaus wird ein Vergleich zu anderen Pilgerzielen im kleinasiatischen Raum gezogen. Es wird die Frage gestellt, ob sich an weiteren Orten ein ähnliches Konzept ablesen lässt und ob es ähnlich erfolgreich war. Die Resultate sollen nicht nur das Verständnis der spätantiken Architekturgeschichte erweitern, sondern auch einen Beitrag zur Erforschung der sakralen Topographie des christlichen Ephesos sowie des spätantiken Kleinasiens leisten.