Öffentliche Führungen am RGZM

öffentliche Führung
 

An der Grenze des Imperiums. Die Römischen Patrouillenboote aus Mainz

05.11.2017
Wie vielfältig die Techniken waren, den Rumpf eines Bootes oder Schiffes so zusammenzufügen, dass es nicht sank, erfährt man in dieser Führung.Es wurden Baumstämme ausgehöhlt, die Planken mit Nut und Feder gefügt oder gar zusammengenäht. Die Mainzer Schiffsfunde schließlich geben Zeugnis für Serienbau in spätrömischen Werften ab. Kosten Erwachsene 3,- €, ermäßigt 2,- €, Familienkarte 6,- €

öffentliche Führung
 

Antike Schifffahrt und ihre Erforschung. Vom Wrack zum Schiffsmodell

19.11.2017
Im Museum für Antike Schiffahrt können die Besucher die Vielfalt antiker Wasserfahrzeuge kennenlernen: einfache Boote und Kanus, Handelsschiffe, Patrouillen- und Kriegsschiffe. Inschriften der Grabsteine von Flottensoldaten zeichnen deren bewegte Lebenswege nach. Und aus Briefen und Urkunden erfahren wir einiges über das alltägliche Leben in der römischen Flotte und über die besondere Rechtsstellung der Flottenangehörigen. Eindrucksvoll sind die Wracks und Nachbauten der „Mainzer Schiffe“. Ihre...

Für Kinder
 

Familiensonntag: »Römische Schiffe auf Rhein und Mosel«

26.11.2017
Hauptsache nicht untergehen! Wie sind Floße, Boote und Schiffe gebaut worden, um über Rhein und Mosel zu reisen und Frachten zu transportieren?

öffentliche Führung
 

Rammen und Entern. Militärische Schifffahrt im Römischen Reich

03.12.2017
„ … fuhren sie auf ein gegebenes Zeichen hin mit den Rammspornen gegeneinander; niemand setzte sein Schiff zurück, ließ es aber auch nicht zu, dass sich der Feind von ihm losriss; wie einer ein Schiff durch Beschuss mit dem Enterhaken am Entkommen gehindert und  an sich herangezogen hatte, führten sie den Kampf aus derartiger Nähe …“. So beschreibt Livius die dramatische Seeschlacht zwischen Tarentinern und Römern bei Sapriportis im 2. Punischen Krieg. Modelle seekampftüchtiger Schiffe...

öffentliche Führung
 

An der Grenze des Imperiums. Die römischen Patrouillenboote aus Mainz

17.12.2017
Wie schützt man die Grenze eines Imperiums, das sich vom Vorderen Orient bisnach Spanien und von den Britischen Inseln bis nach Nordafrika erstreckt? Die"Mainzer Römerschiffe" bildeten einen Baustein in der Strategie der Grenzverteidigung des Römischen Reiches im 3. und im späten 4. Jahrhundert. Der Rhein war damals Reichsgrenze. Wie diese ausgebaut wurde, und wie dieArchäologen die im Museum präsentierten Nachbauten militärischer Transporter und Patrouillenboote aus den Mainzer...