Forschung = RGZM-Archäologie

Die Forschungen des RGZM basieren u. a. auf einem hauseigenen Wissensfundament, das technische Infra-strukturen (Sammlungen, Bibliothek etc.) und eine personell gebundene wissenschaftliche Expertise beinhaltet, die in verschiedenen Kompetenzbereichen organisiert ist. Im Rahmen dieser Bereiche werden Forschungs- grundlagen geschaffen und neue Methoden entwickelt. Darauf aufbauend werden mit Projekten in den Forschungsfeldern weiterreichende gesellschaftsrelevante Fragestellungen verfolgt und die Einzelergebnisse zu feldcharakteristischen Leitfragen/-themen in projektübergreifen Synthesen zusammengeführt. Vermittelt werden die Forschungsergebnisse über den Programmbereich Wissenschaft und Gesellschaft. Dieser bildet die Schnittstelle für einen aktiven Dialog mit der Öffentlichkeit, durch den wiederum neue Perspektiven und aktuelle gesellschaftliche Fragestellung in den Forschungskreislauf der RGZM-Archäologie zurückfließen.

Das RGZM ist eingebettet in ein Netz aus Kooperationen und Forschungsverbünden, die seine Infrastrukturen ergänzen und den wissenschaftlichen Dialog befördern. In einer Kooperation mit der Universität Mainz ist auch das Studium verankert, das den akademischen Bestandteil einer Berufsausbildung in den Restaurierungs- werkstätten des RGZM bildet.