Granatverzierte Scheibenfibel aus dem Gräberfeld Keszthely-Fenékpuszta Horreum (Foto: E. Horváth)

Armband mit Granateinlagen aus dem GräberfeldKölked-Feketekapu B (Foto: Kiss 2001, Taf. V.1)

Gürtelbeschläge mit Granatverzierungen aus der Kunbábony-Sammlung (Foto: Tóth - Horváth 1992, Abb.2)

 

Archäometrische Untersuchungen von Granatschmuck (spätes 6. und 7. Jahrhundert) - Archäologische Funde aus Ungarn

(abgeschlossen)

Ziel dieses Teilprojektes ist die archäologische Auswertung der Granatfunde des 5.-8. Jahrhunderts aus dem Karpatenbecken. Anders als im 5. und 6. Jahrhundert finden sich im 7. Jahrhundert dort nur noch verhältnismäßig wenige granatverzierte Objekte; dafür zählen diese zu den reichsten Ausstattungen und finden sich in Gräbern der lokalen Eliten, die in ständigem Kontakt mit dem Westen und dem italischen Raum standen. Hier gilt es zu klären, ob die hohe Qualität der Arbeiten aus dem 7. Jahrhundert durch eine Wiederbelebung regionaler Werkstätten oder durch Import bedingt ist. Nicht nur die Menge, sondern auch die ungewöhnliche Größe des verwendeten Granats wirft auch hier bislang ungelöste Fragen nach Rohsteinquellen, Handelskontakten und Werkstattkreisen auf.


Kooperationspartner

Publikationen

  • Bálint, Cs., Avar goldsmith’s work from the perspective of cultural history. In: Entwistle, C., Adams, N. (eds.): ‘Intelligible Beauty’: Recent Research on Byzantine Jewellery. British Museum Research Publication 178. London 2010, 146-160.
  • Bálint, M., Az avarkor kőbetétes övei. In: Petercsák T., Váradi A. (szerk.), Hadak útján. A népvándorláskor kutatóinak kilencedik konferenciája. Heves Megyei Régészeti Közlemények 2. Eger 2000, 125-134.
  • Garam, É., Der awarische Fundstoff im Karpatenbecken und seine zeitliche Gliederung. In: Hänsel, B. (Hrsg.), Die Völker Südosteuropas im 6.-8. Jahrhundert. Südosteuropa Jahrbuch 17 (1987) 191-202.
  • Garam, É., Funde byzantinischer Herkunft in der Awarenzeit vom Ende des 6. bis zum Ende des 7. Jahrhunderts. Monumenta Avarorum Hungarorum 5. Budapest 2001.
  • Heinrich-Tamáska, O., Die Stein- und Glasinkrus­ta­­tions­kunst des 6. und 7. Jahrhunderts im Karpatenbecken. Monumenta Avarorum Hungarorum 8. Budapest 2006.
  • Heinrich-Tamáska, O., Az avar kori kő- és üvegberakásos technikák. In: Újlaki Pongrácz, Zs. (szerk.), Hadak útján. A népvándorláskor kutatóinak tizenhatodik konferenciája. Nagykovácsi 2006, 137-151.
  • Horváth, E., Cloisonné jewellery from the Langobardic Pannonia. Technological evidence of workshop practice. In: Ivanišević, V., Kazanski, M. (dir.), The Pontic-Danubian Realm in the Period of the Great Migration. Paris – Beograd 2012, 207-242.
  • Horváth, E., Gemstone and glass inlaid fine metalwork from the Carpathian Basin: the Hunnic and Early Merovingian Periods. Dissertationes Archaeologicae ex Instituto Archaeologico Universitatis de Rolando Eötvös nominatae Ser. 3. No. 1. (2013) 275-302.
  • Horváth, E. – Bendő, Zs., Provenance study on a collection of loose garnets from a Gepidic period grave in Northeast Hungary. Archeometriai Műhely 8/1 (2011) 17-32.
  • Horváth, E. – Bendő, Zs. – May, Z., One hundred years later... Characteristics of materials technology and workshop affinities of the polychrome metalwork from Gáva (North-East Hungary). In: Hardt, M., Heinrich-Tamáska, O. (Hrsg.), Macht des Goldes, Gold der Macht. Herrschafts- und Jenseitsrepräsentationen zwischen Antike und Frühmittelalter im mittleren Donauraum. Forschungen zu Spätantike und Mittelalter, Bd. 2. Weinstadt 2013, 251-280.