mainzed – Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften

Das Römisch-Germanische Zentralmuseum ist Gründungsmitglied des 2015 gegründeten Mainzer Zentrums für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften, kurz mainzed. mainzed ist eine gemeinsame Initiative von sechs wissenschaftlichen Einrichtungen zur Förderung digitaler Methodik in den Geistes- und Kulturwissenschaften am Standort Mainz mit dem Ziel, ein Mainzer Profil zu entwickeln.

Partner

Das RGZM befasst sich seit fast zwei Jahrzehnten mit der Strukturierung von digitalen Forschungsdaten sowie der Erstellung von Werkzeugen zur digitalen Datenexploration. Der institutionell etablierte Kompetenzbereich Wissenschaftliche IT entwickelt in Zusammenarbeit mit den Forschungsfeldern und Kompetenzbereichen Konzepte und Umsetzungsmöglichkeiten der Erfassung, Analyse und Visualisierung von archäologierelevanten Forschungsdaten, insbesondere im Bereich 3D-Dokumentation und Visualisierung, GIS. Daneben ist die Entwicklung von webbasierten Forschungsdatenbanken und –werkzeugen ein Schwerpunkt der Aktivitäten. Die Wissenschaftliche-IT arbeitet grundsätzlich transdisziplinär.

Die Geometrischen Dokumentation von wissenschaftliche Funden und Befunden sowie die Bearbeitung von Daten mit Raumbezug werden in Kooperation mit dem Institut für Raumbezogene Informations- und Messtechnik i3mainz der Hochschule Mainz durchgeführt.

Durch seine weitgehend materialorientierte Forschungsansätze schafft das RGZM die Voraussetzung für die praxisorientierte Anwendung von Forschungsfragen, in der die digitale Methodik in Kooperation mit dem »Mainzer Zentrum für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften« im Zentrum steht.

mainzed – Mainzer Zentrums für Digitalität in den Geistes- und Kulturwissenschaften

mainzed steht für die zentrale Bündelung von digitaler Kompetenz in Mainz, für Digitalität im Sinne eines Diskurses zum Umgang mit dem Digitalen und für eine innere Verfasstheit, eine aktive Einstellung zur digitalen Welt – einem mindset. Künftig werden in mainzed über die Fächergrenzen hinweg Archäologinnen und Historiker, Informatikerinnen, Musik- und Buchwissenschaftler und viele weitere Disziplinen gemeinsam die digitale Forschung und Lehre in Mainz entwickeln. mainzed versteht sich hierbei als Ansprechpartner für Fragen rund um die Digitalität in Forschung und Lehre. Aufbauend auf den Kompetenzen der Partnerinstitute berät mainzed bei der Identifikation und Implementierung digitaler Komponenten der Forschung in Mainz. mainzed arbeitet somit lokal und denkt dabei global – die Verknüpfung mit den internationalen Entwicklungen der Forschungsgemeinschaft geschieht direkt aus den konkreten Forschungsvorhaben und kollaborativen regionalen Projekten. mainzed bekennt sich zu einem transparenten und nachhaltigen Umgang mit Forschungsdaten und Softwareentwicklungen (OpenAccess, OpenSource, OpenScience).

www.mainzed.org