Objekte der Iberischen Sammlung in der ehemaligen Dauerstellung Vorgeschichte des RGZM, Foto: RGZM.

 

Die Iberische Sammlung des RGZM

Die Iberische Sammlung des RGZM repräsentiert mit weit über 200 Objekten die wichtigsten Kulturen der Iberischen Halbinsel. Die Sammlung entstand zwischen dem Anfang des 20. Jahrhunderts und dem Beginn der 1990er Jahre. Seither wurden aus Gründen des Kulturgüterschutzes bzw. als Beitrag zur Unterbindung der illegalen Ausfuhr von Antiquitäten der Iberischen Halbinsel keine Akquisitionen mehr durch das RGZM getätigt.

Neben Forschungen zur lokalen Provenienz der Objekte soll bei der erstmaligen Aufarbeitung und Vorlage des gesamten Sammlungsbestandes auch folgenden Fragen nachgegangen werden:

ŸWie zeigt sich in den vorliegenden Artefakten das Wechselspiel zwischen den verschiedenen Iberischen Kulturen im 4. bis 2. Jahrhundert v. Chr.?

ŸKann eine Sammlung von dekontextualisierten Objekten das Wissen über die materielle Kultur der Iberischen Halbinsel nennenswert erweitern?

Zu diesem Zweck gilt es zunächst die Besonderheiten der Sammlung herauszuarbeiten und schließlich auf Basis des Gesamtmaterials neue Vorschläge zu den kulturellen Interaktionsnetzwerken auf der Iberischen Halbinsel zu diskutieren. Schon jetzt lässt sich sagen, dass in der Sammlung des RGZM folgende Kulturgruppen vertreten sind: Keltiberer, Iberer, Vaccei und Vettonen. Etwa 50% der Artefakte sind Waffen, mit einer großen Variationsbreite Iberischer Schwerter. Weitere ca. 30% des Materials entfallen auf ein typlogisch breites Spektrum an Gürtelblechen. Bei den verbleibenden Objekten handelt es sich dann noch um Kleingeräte, Fibeln und Keramik.

Die laufende Studie zur Iberischen Sammlung des RGZM zielt darauf ab, vor allem die Metallobjekte in ein komplexeres System einbinden: zuerst in die Interaktion zwischen verschiedenen Iberischen Kulturgruppen, danach in deren sozialen Kontext und schließlich in die chronologische Ordnung der Iberischen Halbinsel. Damit einhergehend könnte es  notwendig sein, auch verschiedene Typologien zu aktualisieren.

Die Erforschung der Iberischen Sammlung ist Teil eines größeren Projekts, das darauf abzielt, den gesamten vorgeschichtlichen Sammlungsbestand des RGZM schrittweise zu untersuchen und zu veröffentlichen.

Die Vorlage speziell der Iberischen Artefakte erfolgt in enger Kooperation mit der Abteilung Madrid des Deutschen Archäologischen Instituts, der Real Academia de la Historia, der Universidad de Alicante und der Universidad Complutense de Madrid.


Kooperationspartner

  • Deutsches Archäologisches Institut, Abteilung Madrid
  • Real Academia de la Historia, Madrid
  • Universidad de Alicante, Sant Vicent del Raspeig / Alicante
  • Universidad Complutense de Madrid, Madrid