Mayener Ware des 5. Jhs. n. Chr. (Foto RGZM / B. Streubel)

 

Die römischen und mittelalterlichen Töpfereien von Mayen

Die etwa 30 km westlich von Koblenz und der Moselmündung in den Rhein gelegene Eifelstadt Mayen besitzt in Deutschland eine einzigartige Töpfertradition. Die Keramikherstellung begann hier wohl schon in spätkeltischer Zeit in der Mitte des 1. Jahrhunderts v. Chr. und setzte sich ohne Unterbrechung über die römische Kaiserzeit, das Mittelalter und die Neuzeit bis 1941/43 fort. Diese wohl 2000 Jahre andauernde Entwicklung ist im deutschsprachigen Raum einzigartig. Gerade diese Ausgangssituation ermöglicht detaillierte Aussagen zu den Übergangshorizonten zwischen den Epochen, die sonst in der bisherigen Forschung zumeist fehlen. Die interdisziplinären Untersuchungen dienen der Erforschung der in Mayen hergestellten Keramikprodukte, der so genannten Mayener Ware.

Der zeitliche Schwerpunkt des Projektes liegt in dem Zeitraum zwischen dem 4. und dem 15. Jahrhundert. Untersucht werden alle Aspekte von Produktion, Distribution und Verwaltungskoordination der besonders während des 4./5. und des 8./9. Jahrhunderts weite Teile des europäischen Keramikmarktes dominierenden Mayener Gefäßherstellung. Besonders intensiv werden im Sinne der Grundlagenforschung typochronologische Studien, Untersuchungen zur Töpferofentechnologie und zu den Betriebsstrukturen vorangetrieben. Im Fokus liegen zudem Betrachtungen zum Umgang mit der Ressource Ton, zu den Innovationen des Herstellungsprozesses und den ablesbaren Technologietransfers.

Im Zusammenhang mit den Forschungen entstand im Jahr 2012 im Institut für Geowissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz durch Wenxing Xu eine Dissertation zur rauhwandigen Mayener Gebrauchskeramik, die naturwissenschaftliche »Fingerabdrücke« für die Produkte der Mayener Töpfereiareale aufgrund der chemischen und mineralischen Zusammensetzung der Keramik erbrachte und in einer Datenbank mit Referenzproben aus anderen mittelalterlichen Töpfereizentren des Rheinlandes zusammenführte. Gerade für die Provenienzanalysen bilden diese Daten nun eine wichtige Grundlage, um die Exportregion der Mayener Ware besser evaluieren zu können.


Kooperationspartner

Publikationen

  • L. Grunwald, Die Mayener Keramikproduktion im Mittelalter. In: A. M. Glauben / M. B. Grünewald / L. Grunwald, Mayen am Übergang von Spätantike zu frühem Mittelalter. In: O. Wagener (Hrsg.), Der umkämpfte Ort – von der Antike zum Mittelalter. Beihefte zur Mediävistik 10 (Frankfurt am Main 2009) 150-156.
  • L. Grunwald, Ceramics for the European market – Medieval pottery production at Mayen/Eifel, Germany. Medieval Pottery Research Group newsletter 64, August 2009, 2. www.medievalpottery.org.uk.
  • L. Grunwald, Die Mayener Keramikproduktion im Mittelalter. In: R. Mennicken / H.-W. Peine / S. Schöne / P. Stahl / H.-G. Stephan (Hrsg.), Keramische Begegnungen: Sachsen – Schlesien – Böhmen. (Raeren 2010) 150-155.
  • L. Grunwald, Mayener Keramik für den europäischen Markt. Archäologie in Deutschland 2, 2010, 52.
  • L. Grunwald, Keramik für den europäischen Markt: die römischen und mittelalterlichen Töpfereien von Mayen/Eifel. Beiträge zur Mittelalterarchäologie in Österreich 27, 2011, 25-34.
  • L. Grunwald, Mindestens 1800 Jahre Handwerkstradition. Die Töpfereien von Mayen  im Überblick. Mayener Beiträge zur Heimatgeschichte 14 (Mayen 2011) 19-42.
  • L. Grunwald, Bestattungsritus und Sachgut der Karolingerzeit im Moselmündungsgebiet. In: H.-H. Wegner (Hrsg.), Berichte zur Archäologie an Mittelrhein und Mosel 17 (Koblenz 2011) 281-392.
  • L. Grunwald, Die römischen und frühmittelalterlichen Töpfereien von Mayen. Eine zwischenzeitliche Standortbestimmung. In: M. Grünewald / St. Wenzel (Hrsg.), Römische Landnutzung in der Eifel. Neue Ausgrabungen und Forschungen. RGZM-Tagungen 16 (Mainz 2012) 111-129.
  • L. Grunwald, Anmerkungen zur Mayener Keramikproduktion des 9. bis 12. Jahrhunderts. In: L. Grunwald / H. Pantermehl / R. Schreg (Hrsg.), Hochmittelalterliche Keramik am Rhein. Eine Quelle für Produktion und Alltag des 9. bis 12. Jahrhunderts. RGZM – Tagungen 13 (Mainz 2012) 143-160.
  • L. Grunwald / H. Pantermehl / R. Schreg, Hochmittelalterliche Keramik am Rhein – Ein Résumé. In: L. Grunwald / H. Pantermehl / R. Schreg (Hrsg.), Hochmittelalterliche Keramik am Rhein. Eine Quelle für Produktion und Alltag des 9. bis 12. Jahrhunderts. RGZM – Tagungen 13 (Mainz 2012) 251-253.
  • L. Grunwald, Männergesicht in Ton gebrannt. Archäologie in Deutschland 1, 2013, 53.
  • L. Grunwald, Unbekanntes Fundgut ans Licht der Forschung – Keramik aus frühmittelalterlichen Siedlungen des Moselmündungsgebietes. In: H. Siebenmorgen (Hrsg.), Blick nach Westen. Keramik in Baden und im Elsass. 45. Internationales Symposium Keramikforschung Badisches Landesmuseum Karlsruhe 24.-28.9.2012 (Karlsruhe 2013) 63-71.
  • L. Grunwald / R. Schreg, Frühmittelalterliche Siedlung und Gräberfelder in der Gemarkung von Neuwied-Gladbach – Forschungsgeschichte, Quellenbestand und Auswertung einer Altgrabung. Archäologisches Korrespondenzblatt 43/4, 2013, 569-585.
  • L. Grunwald, Anmerkungen zur spätmittelalterlichen und neuzeitlichen Keramikproduktion in Mayen, Landkreis Mayen-Koblenz, auf Basis archäologischer und schriftlicher Quellen. Koblenzer Geographisches Kolloquium 35 (Koblenz 2013) 5-17.
  • L. Grunwald, Produktion und Warendistribution der Mayener Ware in spätrömischer und frühmittelalterlicher Zeit. In: Chr. Later / M. Helmbrecht / U. Jecklin-Tischhauser (Hrsg), Infrastruktur und Distribution zwischen Antike und Mittelalter. Tagungsbeiträge der Arbeitsgemeinschaft Spätantike und Frühmittelalter 8 (Lübeck, 2.-3. September 2013) (Hamburg 2015) 191-207.
  • L. Grunwald, Den Töpfern auf der Spur – Orte der Keramikherstellung im Licht der neuesten Forschung: Ein Résumé unter Berücksichtigung der Mayener Keramikproduktion. In: L. Grunwald (Hrsg.), Den Töpfern auf der Spur – Orte der Keramikherstellung im Licht der neuesten Forschung. RGZM – Tagungen 21 (Mainz 2015) 449-461.
  • L. Grunwald, Keramische Luxuswaren aus den spätmittelalterlichen Töpfereien von Mayen (Lkr. Mayen-Koblenz). Anmerkungen zu Werkstätten und zwei Krugfragmenten mit anthropomorphen Verzierungen. Archäologisches Korrespondenzblatt 45/1, 2015, 137-151.
  • L. Grunwald, Une céramique à destination du marché européen. La production de céramique médiévale de Mayen dans l’Eifel (Allemagne). In: F. Thuilier / É. Louis (Hrsg.), Tourner autour du pot... Les ateliers de potiers médiévaux du Ve au XIIe siècle dans l’espace européen. Publications du CRAHAM (Caen 2015) 511-519.
  • L. Grunwald, Keramik aus den Tuffbergwerken im Krufter Bachtal. In: H. Schaaff, Antike Tuffbergwerke am Laacher See-Vulkan. Monographien des Römisch-Germanischen Zentralmuseums 107 = Vulkanpark-Forschungen 11 (Mainz 2015) 215-233.
  • L. Grunwald, Die spätmittelalterliche und neuzeitliche Keramikproduktion in Mayen in der Eifel. In: S. Glaser (Hrsg.), Keramik im Spannungsfeld zwischen Handwerk und Kunst. Beiträge des 44. Internationalen Symposiums Keramikforschung im Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg, 19.-23. September 2011 (Nürnberg 2015) 63-76.
  • L. Grunwald, Die Mayener Keramikproduktion der jüngeren Neuzeit: Vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart. In: H. Schüller (Hrsg.), Mayen im Rückspiegel. Festschrift zum 725-jährigen Stadtjubiläum von Mayen in der Eifel (Mayen 2016) 184-201.
  • L. Grunwald, Mayen in der Eifel und die Herstellung der »Mayener Ware« von der Mitte des 4. bis in die 1. Hälfte des 6. Jahrhunderts. Archäologisches Korrespondenzblatt 46, 2016, 345-361.
  • L. Grunwald, Die spätmerowingischen und karolingischen Töpfereien von Mayen in der Eifel. Produktion – Warendistribution – historischer Rahmen (in Vorbereitung).
  • E. Hanning / G. Döhner / L. Grunwald / A. Hastenteufel / A. Resch / A. Axtmann / A. Bogott, Experimental Reconstruction and Firing of a 5th/6th Century Updraft Kiln from Mayen Germany. In: Experimentelle Archäologie in Europa H. 15, 2016, 58-71.
  • E. Hanning / G. Döhner / L. Grunwald / A. Hastenteufel / J. Rech, Experimentalarchäologische Untersuchungen an einem rekonstruierten spätantiken Schachtofen der Mayener Großtöpfereien (in Vorbereitung).
  • W. Xu / W. Hofmeister, Charakterisierung der Mayener Keramik durch mineralogische Untersuchungsmethoden. In: L. Grunwald, H. Pantermehl, R. Schreg (Hrsg.), Hochmittelalterliche Keramik am Rhein. Eine Quelle für Produktion und Alltag des 9. Bis 12. Jahrhunderts. RGZM – Tagungen 13 (Mainz 2012) 161-177, dort bes. 166f.
  • W. Xu / W. Hofmeister, Charakterisierung und Brenntemperaturbestimmung von Mayener Keramik mittels mineralogischer Untersuchungsmethoden. In: B. Ramminger / O. Stilborg (Hrsg.), Naturwissenschaftliche Analysen vor- und frühgeschichtlicher Keramik II. Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie 216 (Bonn 2012) 287-303, dort bes. 295f.
  • T. Gluhak / J. Geisweid / W. Xu, Mineralogische Untersuchungen von Basalt, Tuff und Keramik als Erkenntnismittel für römischen Landnutzung und Wirtschaftsstrukturen. In: M. Grünwald / St. Wenzel (Hrsg.), Römische Landnutzung in der Eifel. Neue Ausgrabungen und Forschungen. RGZM – Tagungen 16 (Mainz 2012) 25-47.
  • W. Xu, Charakterisierung antiker Keramik und ihrer Herstellungstechniken mit mineralogischen Methoden am Beispiel Mayener Gebrauchskeramik (Diss. Universität Mainz 2012). ubm.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/3264/.
  • W. Xu, Vergleich mineralogischer Methoden zur Bestimmung der Brenntemperaturen von Keramik anhand von Brennexperimenten mittelalterlicher Keramik aus den Mayener „Burggärten“. In: B. Ramminger / O. Stilborg / M. Helfert (Hrsg.), Naturwissenschaftliche Analysen vor- und frühgeschichtlicher Keramik III. Universitätsforschungen zur prähistorsichen Archäologie 238 (Bonn 2013)  173-188.