Schematisierte Frauendarstellungen vom Typ Gönnersdorf, ca. 15.800 Jahre alt (Foto: RGZM / Volker Iserhardt).



Menschwerdung – die Evolution menschlichen Verhaltens

Die Erforschung unserer Menschwerdung leistet substanzielle Beiträge zum menschlichen Selbstverständnis. Das Forschungsfeld »Menschwerdung – die Evolution menschlichen Verhaltens« beforscht das Kristallisations- und Spannungsfeld zwischen kollektivem biologischem Erbe und menschlicher Individualität. Es zielt auf ein tieferes Verständnis der Komplexität menschlichen Verhaltens ab und ist bemüht, die Evolution übergeordneter Verhaltensweisen und -muster nachzuzeichnen, zu kontextualisieren und diese so zu verstehen, um sie von individuellen Verhaltensaspekten zu unterscheiden. Nur so ist es möglich, zwischen den sozio-biologischen und den sozio-kulturellen Aspekten menschlichen Verhaltens zu differenzieren.

Die Forschungen zur Evolution menschlichen Verhaltens bilden das thematische Substrat, das den meisten Forschungsfeldern am RGZM zugrunde liegt. Sie können dem Abgleich der sozialen und biologisch motivierten Aspekte unseres kulturellen Seins dienen.

Theoretische Ansätze und Ziele

Die entscheidenden biologischen und sozialen Grundlagen unserer heutigen Existenz formierten sich in unserer langen jägerischen Geschichte. In dieser Zeit entwickelten sich unsere typisch menschlichen Verhaltensweisen. Ihre Entwicklung und Differenzierung sind Gegenstand der Forschungen im Forschungsfeld „Menschwerdung“. Die Menschwerdung ist aus archäologischer Perspektive hochkomplex und folgt keinen einfachen deterministischen Gesetzmäßigkeiten. Die Kausalitäten in der Evolution unseres Verhaltens liegen in ihrer Prozesshaftigkeit begründet, die nur die Archäologie beschreiben kann. Damit leistet die Archäologie der Menschwerdung einen Beitrag für unser Verständnis der Humanevolution aus einer ansonsten nicht eingenommenen Perspektive.

Die Arbeiten in MONREPOS sind geleitet von dem Paradigma, dass die Evolution menschlichen Verhaltens einem akkumulativen Prozess gleichkommt. Dabei baut jeder Verhaltensaspekt auf anderen, bereits bestehenden Verhaltensweisen auf. Durch neuen Verhaltensweisen und -strategien erschließt sich der Mensch im Laufe seiner Entwicklung neue Lebensbereiche. Die in MONREPOS diachron angelegten Forschungen im Forschungsfeld Menschwerdung zeichnen die Abfolge dieser Entwicklung nach und tragen dazu bei, diese im evolutionären Kontext zu verstehen.

Ziel der Forschungen im Forschungsfeld Menschwerdung ist damit auch, das einem stetigen Wandel unterliegende Menschen- und Weltbild um eine langfristige, archäologische Perspektive, zu bereichern. Mit ihrer diachronen Sichtweise ist die Archäologie der Menschwerdung geeignet, aufzuzeigen, was den Menschen als Individuum auszeichnet und als Spezies eint.

Vor diesem Hintergrund hat all unser heutiges und in die Zukunft gerichtetes Handeln auf unsere über die letzten Jahrmillionen akkumulierten Verhaltensuniversalien Rücksicht zu nehmen und diesen gerecht zu werden. Damit hat das Forschungsfeld in der langfristigen Perspektive das Potential als interdisziplinärer Taktgeber und Korrektiv alle anderen Disziplinen zu befruchten, die die frühe Menschheitsgeschichte für ihre Theoriebildung bemühen. Dies gilt, weil nur die Archäologie über die erforderlichen „materiellen Archive“ verfügt. Sie stellen als „direkte Zeugen“ der Handlungen den Nachweis unserer Verhaltensentwicklung. Die Archäologie der Menschwerdung ist damit als eine aus dem Studium der Vergangenheit in die Zukunft blickende Wissenschaft zu verstehen.

Vorgehensweise und Methodik

Das Forschungsfeld Menschwerdung bildet die Klammer um alle Projekte in MONREPOS. Es stellt der gesamten Forschung im Kompetenzbereich "Pleistozäne und Frühholozäne Archäologie“ ein Paradigma voran („Die Evolution menschlichen Verhaltens ist ein akkumulativen Prozess.“), dass allen Forschungsarbeiten im Kompetenzbereich Orientierung gibt. Dieses Paradigma wird von den Forschungsarbeiten in MONREPOS beständig hinterfragt.

Das Forschungsfeld macht sich die Synergieeffekte aus den bisherigen Forschungen in MONREPOS zunutze und baut sie systematisch zu einem methodischen Forschungsleitbild aus, dessen wissenschaftstheoretische Grundlagen und strategische Konzeption in MONREPOS erarbeitet wurden. Das Forschungsleitbild in MONREPOS ist diachron und perspektivisch ausgerichtet. Es umspannt und vergleicht die einzelnen Abschnitte unserer jägerischen Geschichte und untersucht die Subsistenz- und Sozialentwicklung auf Mikro-, Meso- und Makroskalenebenen. Grundlage dieser Strategie ist unser integratives, ganzheitliches Verständnis von Forschung. Nur ein derart angelegter Forschungsansatz fördert die Hypothesenbildung und erlaubt es, die erkenntnisrelevanten Fragen für die Evolution menschlichen Verhaltens zu beantworten.

Der Komplexität menschlichen Verhaltens, seiner Vielschichtigkeit und seinem Facettenreichtum geschuldet, ist der dem Forschungsfeld Menschwerdung zugrunde liegende Forschungsansatz interdisziplinär angelegt und kontextualisierend. Er verknüpft unterschiedliche Quellen und Kontexte miteinander und bündelt sie in den drei Untersuchungseinheiten: „Zeitscheiben“, „Strategien“ und „Soziale Organisation“. „Zeitscheiben“ widmet sich dem Fragenkomplex, wo, wann und unter welchen Rahmenbedingungen sich menschliches Verhalten manifestiert. Die Untersuchungseinheiten „Strategien“ und „Soziale Organisation“ versuchen Überlebensstrategien und Verhaltensmuster, ihre Variabilität und ihre soziale Einbettung zu verstehen. Zum anderen ist dieser Forschungsansatz diachron und perspektivisch ausgerichtet. Das bedeutet: Es werden systematisch Blickwinkel aus unterschiedlichen Zeit- und Auflösungsebenen eingenommen. Während weite Blickwinkel Orientierung geben, erlauben engere eine punktuell hohe Auflösung – wie die Objektive eines Mikroskops.

Das Forschungsfeld Menschwerdung führt Einzelprojekte in Forschungsthemen zusammen. Diese orientieren sich an Fragestellungen, die für das Verständnis der menschlichen Verhaltensentwicklung zentralen sind und die – über die Zeit betrachtet – immer wieder kehren. Einzelprojekte werden damit gebündelt und gemeinsam und diachron untersucht; ihre Ergebnisse werden anschließend synthetisiert. Die Forschungsthemen sind mittel- bis langfristig angelegt.

Das Forschungsfeld Menschwerdung vermittelt zwischen den Forschungen in Einzelprojekten einerseits und ihrer synthetischen Aufarbeitung für eine verständliche gesellschaftliche Anbindung andererseits. So sind Forschung und Lehre sowie der in MONREPOS breit angelegte Wissenstransfer eng miteinander verknüpft und beeinflussen einander in reziproker Wechselwirkung.