Vulkanpark Osteifel gehört zu den 100 besten Reisetipps

Neues aus den Museen 

v.l.n.r.: Dr. Holger Schaaff (RGZM), Landrat Dr. Alexander Saftig, Geschäftsführer Jörg Busch (Vulkanpark GmbH), Kuno Menchen (RGZM).



Vulkanpark Osteifel gehört zu den 100 besten Reisetipps

Bekannt für sein einzigartiges Gesamtkonzept ist bei einem Ranking der Wochenzeitung "Die Zeit" der Vulkanpark Osteifel unter den "100 besten Reisetipps" für ganz Deutschland gewürdigt worden. Der Wissenschaftsstandort gehört zu einer der zwei Außenstellen des Römisch-Germanischen Zentralmuseums (RGZM).

"Die Freude im Römisch-Germanischen Zentralmuseum und in der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz ist groß! Es haben doch beide als Gesellschafter der Vulkanpark GmbH viel Herzblut in dieses Projekt gesteckt, " so der wissenschaftliche Leiter des RGZM-Kompetenzbereiches "Vulkanologie, Archäologie und Technikgeschichte" Dr. Holger Schaaff. "Die enge Verzahnung von Wissenschaft und Tourismus hat sich ein weiteres Mal gelohnt", ergänzt Geschäftsführer der Vulkanpark GmbH Jörg Busch.

Bisherige Meilensteine waren die zweimalige Auszeichnung mit dem Europa Nostra Award 2003 und 2010, die Ernennung zum Nationalen Geopark 2005, die Errichtung des Labors für Experimentelle Archäologie 2012 und schließlich die Anerkennung als SchUR-Station (Schulnahe Umwelterziehungs-einrichtung) durch das Land Rheinland-Pfalz seit 2014/15.

Um die Denkmäler im Vulkanpark zu erforschen, zu sichern und für ein größeres Publikum zugänglich zu machen wurde 1996 die gemeinnützige Vulkanpark GmbH gegründet. Gesellschafter sind zu gleichen Teilen das RGZM und der Landkreis Mayen-Koblenz (MYK). Das RGZM ist dabei für das gesamte Wissenschafts- und Vermittlungskonzept verantwortlich, von der Auswahl der Projekte bis zur Präsentation. Dem Landkreis MYK obliegen Verwaltung sowie kulturtouristisches Marketing und touristische Qualitätssicherung.

RGZM-Wissenschaft im Vulkanpark

Durch seine besondere Quellenlage bietet der Vulkanpark beste Voraussetzungen zur wissenschaftlichen Beschäftigkung mit frühen Industrielandschaften. Aufgrund der internationalen Bedeutung der Vulkanpark-Denkmäler haben der Landkreis MYK und das RGZM am Standort Mayen eine Forschungsstelle Vulkanpark eingerichtet. Dort befinden sich Kompetenzbereiche Vulkanologie, Archäologie und Technikgeschichte (VAT) sowie Experimentelle Archäologie (ExAr) des RGZM, in denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Archäologie und Geowissenschaften arbeiten. Ihre Studien zu vormordernen Industrierevieren sind ein wesentlicher Bestandteil des Forschungsfeldes "Wirtschaft und Technik" am RGZM.

Die Ergebnisse der Forschungen finden Eingang in regionale, nationale und internationale Publikationen. Daneben besteht mit den "Vulkanpark-Forschungen" eine eigene Publikationsreihe, die sich teils an die Fachwelt, teils an ein breites Publikum wendet.

Gefördert wird das Vulkanpark-Projekt durch das Land Rheinland-Pfalz, den Landkreis Mayen-Koblenz, die betroffenen Kommunen und private Sponsoren, vor allem aus der Stein-und Erdenindustrie.

 

Weiterführende Links

Webseite Vulkanpark