Ausführliche Informationen zu den Themenführungen

Die etwa einstündigen Gesprächsführungen bieten jeweils Einblick in unterschiedliche Teilbereiche römischer und frühmittelalterlicher Geschichte. Dabei wird immer auch die Konstruktion von Geschichte aus den Quellen – hier aus archäologischen Funden – nachvollzogen. Die dialogisch angelegten Führungen werden durch Demonstrationsobjekte und Anschauungsmaterial ergänzt.

Themen

Folgende Themenführungen werden im Römisch-Germanischen Zentralmuseum für Schulklassen angeboten.

Römische Abteilung

Das Römische Reich – Geschichte und Archäologie

In dieser Führung treffen die Schülerinnen und Schüler auf Bewohnerinnen und Bewohner der verschiedenen Provinzen dieses riesigen antiken Reiches und auf deren vielfältige materielle Kultur. Die Funde bezeugen Kommunikation und Handel im Reichsgebiet, die Allgegenwärtigkeit der Götter im römischen Alltag, außerdem den Stand der antiken Medizin, Wissenschaft, Astronomie und Technik.

Die heiteren Stunden nur – Zeitmessung, Kalender und Termine in römischer Zeit

Welche Bedeutung hatten Kalender, Zeitmessung und Pünktlichkeit für die Organisation des privaten und öffentlichen Lebens im Römischen Reich? Wie wurde Zeit überhaupt eingeteilt und gemessen? Diesen Fragen geht die Führung nach. Höhepunkt ist der berühmte »Mainzer Himmelsglobus«, der vermutlich aus Kleinasien stammt und in die Zeit zwischen 150 und 220 n. Chr. Datiert wird.

Freund oder Feind? Die Römer und ihre Nachbarn

Grundlagen der Römischen Herrschaft über weite Teile Europas, Nordafrikas und des Vorderen Orients waren militärische und wirtschaftliche Stärke ebenso wie gelungene Strategien von Integration und Identitätsstiftung. In der Führung geht es um die Außenbeziehungen dieses in der Herkunft seiner Einwohner so vielfältigen Reiches.
Im Osten war das mächtige Partherreich ein Gegner auf Augenhöhe. Beigaben aus Gräbern hochrangiger Germanen spiegeln facettenreiche Beziehungen zum Römischen Reich wider, während die Schlachtenszene auf dem Ludovisi-Sarkophag noch im 3. Jahrhundert n. Chr. eine zentrale Botschaft vermittelt – die militärische Überlegenheit des Römischen Reiches über östliche und nördliche Feinde. Die war in dieser Zeit allerdings bereits mehr Traum als Wirklichkeit.

Ohne Narkose und Aspirin – Medizin und Pharmazie im römischen Reich

Für uns heute kaum vorstellbar, führten die Ärzte der griechischen und römischen Antike komplexe Operationen durch: ohne hochwirksame Narkose, aber mit einem chirurgischen Instrumentarium, dessen Bestandteile man z.T. Noch in modernen Operationssälen wiedererkennt. Die Schülerinnen und Schüler können das am Originalfund eines Chirurgenbestecks aus dem Artemision in Ephesos wie auch an rekonstruierten Instrumenten nachvollziehen. Medizinische Abhandlungen wie die des Dioscurides zeigen Behandlungsansätze römischer Pharmazie und Diätetik, die wir heute als »ganzheitlich« bezeichnen.
Sekundarstufe I und II

Römische Abteilung und Abteilung Spätantike und Frühes Mittelalter

Echt oder unecht? Kopien im Römisch-Germanischen Zentralmuseum

In den Sammlungen des Museums sind zahlreiche Kopien und Rekonstruktionen von Objekten zu sehen. Sie ermöglichen es, hier in Mainz an einem einzigen Ort Exponate zusammenzuführen, die als Originale in Museen auf der ganzen Welt verteilt sind. Kopien bilden aber auch eine Art Sicherheitsarchiv; denn manches Original gibt es nicht mehr. Darüber, in welchen Verfahren Kopien früher entstanden und heute entstehen, und welche Fragen die Herstellung von Kopien aufwirft, erfahren die Schülerinnen und Schüler etwas. Deutlich wird auch, welche zusätzlichen Erkenntnismöglichkeiten Kopien und Rekonstruktionen bieten.
Sekundarstufe I und II

Abteilung Spätantike und Frühes Mittelalter

Von Konstantin zu Karl dem Großen – Zwischen Antike und Mittelalter

Die Ausstellung führt die Schülerinnen und Schüler durch die bewegte Zeit der Spätantike bis zur Karolingerzeit (etwa 300 – 800 n. Chr.). Das Spannungfeld zwischen Römischem Reich und neu entstehenden germanischen Königtümern, zwischen heidnischen Bräuchen und Christentum, zwischen romanischen, germanischen und vorderasiatischen Eliten der Völkerwanderungszeit, wird in den Funden sichtbar – etwa im Grab des Childerich, in sassanidischen Grabbeigaben oder in der Cathedra Sancti Petri.
Sekundarstufe I und II.

Römisch-Germanisches Zentralmuseum
Ernst-Ludwig-Platz 2
55116 Mainz

Tel.: + 49 (0) 6131/9124-0
service(at)rgzm.de

Information und Anmeldung

Jessica Ast M.A.
Tel.: +49 (0)6131 / 9124-170 oder service(at)rgzm.de


Montag bis Freitag:

09:00 bis 12:00 Uhr

Gerne versuchen wir, Ihre individuellen Themenwünsche zu berücksichtigen.

 

Aufgrund von Umbaumaßnahmen in den Abteilungen Römerzeit und Frühes Mittelalter, bitten wir Sie, für gewünschte Führungen mit thematischen Schwerpunkten mit unserem Service Kontakt aufzunehmen.