Mag. Dávid Schwarcz

Stipendiat

  • Kompetenzbereich »Frühgeschichte und Byzanz«

Arbeits- und Forschungsgebiete

  • antike Metallhandwerk
  • Werkstattorganisation
  • spätantike/byzantinische Buntmetallwerkstätten
  • Herstellungstechniken
  • römisch-barbarische Handelsbeziehungen
  • Sarmaten im Karpatenbecken
  • Archäometallurgie

Forschungsprojekte

Lebenslauf

  • 1985: geboren in Budapest (Ungarn)
  • 2003 – 2009: Studium der Archäologie (Fachgebiet: Ur- und Frühgeschichte) an der Eötvös Loránd Universität, Fakultät der Geisteswissenschaften, Budapest
    Spezialisierung: Kaiserzeitliche und Völkerwanderungszeitliche Feinschmiedetechniken
  • 2006 – 2008: Goldschmiedeausbildung an der Budapesti Szolgáltató- és Kézművesipari Szakképző Iskola (Fachschule für Dienstleistung und Handwerk), Budapest
  • 2010: Sponsion. Thema der Diplomarbeit: Sarmatische Schmuckstücke im Karpatenbecken. Tiszaföldvár-Ziegelei.
  • ab 2010: Doktoratsstudium der Ur- und Frühgeschichtlichen Archäologie an der Universität Wien

Ausgrabungen und Surveys

  • 2004: Kána (Ungarn), mittelalterliche Siedlung und Gräberfeld
  • 2005: Százhalombatta und Umgebung (Ungarn), bronzezeitliche Tell-Siedlung und Survey
  • 2006: Debrecen (Ungarn), Barbarische Siedlung
  • 2007 – 2008: Salgótarján (Ungarn), bronzezeitliches Gräberfeld und kaiserzeitliche Siedlung
  • 2008: Oberleiserberg (Österreich), latènezeitliche/spätantike Höhensiedlung
  • 2010 – 2011: Lussonium (Ungarn), römisches Militärlager

Stipendien und Forschungsprojekte

  • 2008: ERASMUS – Auslandsstipendium, an der Universität Wien
  • ab 2011: Herstellungstechnische Untersuchungen und Auswertung der byzantinischen Kleinfunde in Ephesos als Mitarbeiter des FWF-Projekts „Byzantinische Kleinfunde und ihre Werkstätten in Ephesos” (P 22941-G19) unter der Leitung von Mag. Dr. Andrea M. Pülz
  • 2012: Dokumentation und herstellungstechnische Untersuchungen byzantinischer und frühislamischer Kleinfunde in Syrien (Tartous, Damascus) im Rahmen eines vom MTA, Régészeti Intézet (Archaeological Institute of the Hungarian Academy of Sciences) finanzierten Projekts „Power and Everyday Life in Late Antiquity, The Culture and Late Antiquity Minor Objects in Syria” in Kooperation mit der Syro-Hungarian Archaeological Mission
  • 2012 – 2013: Mitarbeiter des VIAS im Rahmen des BDA-Projektes „Wissenschaftliche Aufarbeitung des Schatzfundes von Wiener Neustadt”, Feinschmiedetechnische Dokumentation und Auswertung des Schatzfundes von Wiener Neustadt in Zusammenarbeit mit Mag. Dr. Birgit Bühler
  • ab 2014: Stipendiat des RGZM, Abteilung Frühes Mittelalter, Forschungsprojekt „Buntmetallverarbeitung in Ephesos in byzantinischer Zeit”

Link

Publikationen

  • Ötvöstechnikai adatok Észak-Magyarország későcsászárkori – kora-népvándorláskori régészetéhez (Feinschmiedetechnische Beiträge zur spätkaiserzeitlichen – frühvölkerwanderungszeitlichen Geschichte Nordungarns); In: IV. Barbaricumi Régészeti konferencia: Népek, kultúrák a Barbaricumban (IV. Barbaricum Archaeologische Konferenz: Völker und Kulturen im Barbaricum); Subotica/Szabadka; 2007 September 21-22.; in Presse
  • Metalwork in the Early Avar Period: Granulation, Filigree – Imitation. In: Tyragetia Vol. IV [XIX], Nr. 1, Chisinău, 2010, 208-223.
  • Szarmata fémművesség a Tiszaföldvár-téglagyári temető 84. sírjában található ékszerek tükrében. (Sarmatische Bunt- und Edelmetallverarbeitung am Beispiel der Schmuckstücke aus dem Grab 84. in Tiszaföldvár-Ziegelei.). In: „Hadak Útján” A Népvándorlás Kor Fiatal Kutatóinak XIX. Konferenciája (XIX. Konferenz der jungen Forscherinnen der Völkerwanderungszeit). Győr 2011, 57 – 70.
  • Buntmetallverarbeitung in der sarmatischen Siedlung in Tiszaföldvár-Téglagyár – Fragen zum Beginn der sarmatischen Buntmetallverarbeitung im Karpatenbecken. In: Macht des Goldes, Gold der Macht. Herrschafts- und Jenseitsrepräsentation zwischen Antike und Frühmittelalter im mittleren Donauraum; Matthias Hardt und Orsolya Heinrich-Tamáska (Hrsg.) Forschungen zu Spätantike und Mittelalter 2; Weinstadt 2013, 121 – 138.
  • Birgit Bühler – David Zs. Schwarcz: Feinschmiedetechnische Auswertung des Schatzfundes von Wiener Neustadt. In: Der Schatzfund von Wiener Neustadt, Nikolaus Hofer (Hrsg.), Wien, 2014, 88 – 127.
 

Kontakt

Römisch-Germanisches Zentralmuseum
Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie
Ernst-Ludwig-Platz 2
55116 Mainz

schwarcz(at)rgzm.de