Prof. Dr. Detlef Gronenborn

Oberkonservator | Stabsstelle Nachwuchsförderung

    Arbeits- und Forschungsgebiete

    • Regional und chronologisch: Neolithikum in Europa, Eisenzeit und historische Perioden in Afrika
    • Methodisch und theoriebezogen: Neolithisierung, Klimafolgenforschung, Sozialarchäologie, Forschungsgeschichte, Ethnoarchäologie, Ethnohistor

    Forschungsprojekte

    Lebenslauf

    • 1982-1989: Studium der Vor- und Frühgeschichte, Historischen Ethnologie und Provinzialrömischen Archäologie an der Albertus-Magnus-Universität zu Köln, der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt und der Indiana University, Bloomington.
    • 1990: Magister Artium in Frankfurt am Main (Vor- und Frühgeschichte). 1993 Promotion zum Dr. phil. in Frankfurt am Main (Vor- und Frühgeschichte).
    • 1992-1997: Wissenschaftlicher Angestellter des Sonderforschungsbereichs 268 „Kulturentwicklung und Sprachgeschichte im Naturraum Westafrikanische Savanne“ an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt am Main.
    • 1997: Adjunct Assistant Professor an der University of Florida.
    • 1998-2000: Habilitandenstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).
    • 2001: Habilitation in Frankfurt am Main (Vor- und Frühgeschichte).
    • 2001-2003: Privatdozent an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt am Main.
    • 2001-2002: Lehrauftrag an der Georg-August-Universität Göttingen.
    • 2001-2002: Wissenschaftlicher Angestellter an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
    • 2002-2003: Forschungsauftrag am Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz.
    • seit 2003: Wissenschaftlicher Angestellter am Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz.
    • 2003: Umhabilitation an die Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.
    • seit 2003: Privatdozent an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.
    • seit 2004: Konservator am Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz.
    • seit 2007: Außerplanmäßiger Professor an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.
    • seit 2009: Honorary Research Fellow an der University of the Witwatersrand, Johannesburg.

    Links

    Publikationen