PD Dr. Holger Baitinger

wissenschaftlicher Mitarbeiter

  • Kompetenzbereich »Vorgeschichte«

Arbeits- und Forschungsgebiete

  • Hallstatt- und Frühlatènezeit in Mitteleuropa
  • Heiligtümer im antiken Griechenland
  • Griechische Kolonisation und Eisenzeit auf Sizilien
  • Archäologische Forschung in der NS-Zeit

Forschungsprojekte

Lebenslauf

Akademischer Werdegang

Profil auf academia.edu

  • 1985–1987 Studium der Fächer Vor- und Frühgeschichte, Alte Geschichte und Klassische Archäologie an der Eberhard-Karls-Universität zu Tübingen.
  • 1987–1991 Studium der Fächer Vor- und Frühgeschichte, Provinzialrömische Archäologie und Alte Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität zu München
  • 1991 Magister Artium (Thema der Magisterarbeit: Grabbau und Bestattungssitten im hallstattzeitlichen Gräberfeld von Dittigheim, Stadt Tauberbischofsheim, Main-Tauber-Kreis)
  • 1992–1994 Promotionsstipendium der Gerda-Henkel-Stiftung.
  • 1995 Promotion bei Prof. Dr. Georg Kossack an der Ludwig-Maximilians-Universität zu München mit einer Arbeit über die Hallstattzeit im Nordosten Baden-Württembergs.

Beruflicher Werdegang

  • 1995–1996 Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts
  • 1996–1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Deutschen Olympiagrabung im Rahmen eines Projekts der Deutschen Forschungsgemeinschaft zu den Angriffswaffen aus dem Zeusheiligtum von Olympia
  • 2000–2002 Kurator des wissenschaftlichen Teils der Hessischen Landesausstellung „Das Rätsel der Kelten vom Glauberg“ (Schirn Kunsthalle Frankfurt am Main, 24.5.–1.9.2002)
  • 2002–2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Römisch-Germanischen Kommission in Frankfurt am Main im Rahmen eines Projekts der Deutschen Forschungsgemeinschaft zu Werkzeugen und Geräten aus dem Zeusheiligtum von Olympia
  • 2004 Wahl zum Korrespondierenden Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts
  • 2004–2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Römisch-Germanischen Kommission in Frankfurt im Rahmen eines Teilprojekts des DFG-Schwerpunktprogramms „Frühe Zentralisierungs- und Urbanisierungsprozesse“, das die Aufarbeitung der Besiedlung des keltischen Fürstensitzes auf dem Glauberg (Wetteraukreis) zum Ziel hatte.
  • Seit 2008 Lehrveranstaltungen am Institut für Archäologische Wissenschaften (Abt. III Vor- und Frühgeschichte) der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • 2008–2009 Forschungsstipendium am Römisch-Germanischen Zentralmuseum
  • 2009–2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung Rom des Deutschen Archäologischen Instituts und der Römisch-Germanischen Kommission in Frankfurt am Main im Rahmen eines Projekts der Deutschen Forschungsgemeinschaft zu den Metallfunden aus den deutschen Ausgrabungen auf der Agora der griechischen Koloniestadt Selinunt (Prov. Trapani, Sizilien)
  • 2011 Forschungsstipendium am Römisch-Germanischen Zentralmuseum
  • 20122014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Römisch-Germanischen Zentralmuseum im Rahmen eines Projekts der Deutschen Forschungsgemeinschaft zu Metallfunden als Zeugnis für die Interaktion zwischen Griechen und Indigenen auf Sizilien zwischen dem 8. und 5. Jh. v. Chr.
  • Seit 2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Römisch-Germanischen Zentralmuseum.
  • 2016 Habilitation an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Publikationen

Monographien und Einzelschriften

  • Die Metallfunde aus Selinunt – Der Fundstoff aus den Grabungen des Deutschen Archäologischen Instituts auf der Agora. Selinus V = Sonderschr. DAI Rom 19 (Wiesbaden 2016).
  • Waffenweihungen in griechischen Heiligtümern. Monogr. RGZM 94 (Mainz 2011).
  • Der Glauberg – ein Fürstensitz der Späthallstatt-/Frühlatènezeit in Hessen. Glauberg-Stud. 1 = Mat. Vor- u. Frühgesch. Hessen 26 (Wiesbaden 2010) (mit Beiträgen von P. Kresten, B. Zickgraf, I. B. Wagner und G. A. Wagner).
  • Gemeinsam mit E. Grönke, A. Kreuz und N. Schirmer: Die Kelten entdecken! Ausflugsziele in der Wetterau (Friedberg 2010).
  • Gemeinsam mit F.-R. Herrmann: Der Glauberg am Ostrand der Wetterau. Arch. Denkmäler Hessen 51 (3. Auflage Wiesbaden 2007).
  • Gemeinsam mit Th. Völling: Werkzeug und Gerät aus Olympia. Olympische Forsch. 32 (Berlin, New York 2007) (mit einem Beitrag von H. Born)
  • Die Angriffswaffen aus Olympia. Olympische Forsch. 29 (Berlin, New York 2001).
  • Die Hallstattzeit im Nordosten Baden-Württembergs. Materialh. Arch. Baden-Württemberg 46 (Stuttgart 1999) (mit einem Beitrag von E. Burger-Heinrich)

Redaktionelle Tätigkeit und Herausgeberschaften

  • Materielle Kultur und Identität im Spannungsfeld zwischen mediterraner Welt und Mitteleuropa – Material Culture and Identity between the Mediterranean World and Central Europe. Akten der Internationalen Tagung am Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz, 22.–24. Oktober 2014. RGZM Tagungen 27 (Mainz 2016).
  • Gemeinsam mit B. Pinsker: Das Rätsel der Kelten vom Glauberg. Ausstellungskatalog Frankfurt am Main (Stuttgart 2002).
  • Gemeinsam mit A. Popa und G. Rasbach: Th. Völling, Germanien an der Zeitenwende. Studien zum Kulturwandel beim Übergang von der vorrömischen Eisenzeit zur älteren römischen Kaiserzeit in der Germania Magna. BAR Internat. Ser. 1360 (Oxford 2005).

Aufsätze

  • Metallfunde in sizilischen Kontexten des 8. bis 5. Jahrhunderts v. Chr.: Anzeiger von Identität oder »Internationalität«. In: H. Baitinger (Hrsg.), Materielle Kultur und Identität im Spannungsfeld zwischen mediterraner Welt und Mitteleuropa – Material Culture and Identity between the Mediterranean World and Central Europe. Akten der Internationalen Tagung am Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz, 22.–24. Oktober 2014. RGZM Tagungen 27 (Mainz 2016) 33-48.
  • Gemeinsam mit T. Hodos: Greeks and Indigenous People in Archaic Sicily – Methodological Considerations of Material Culture and Identity. In: H. Baitinger (Hrsg.), Materielle Kultur und Identität im Spannungsfeld zwischen mediterraner Welt und Mitteleuropa – Material Culture and Identity between the Mediterranean World and Central Europe. Akten der Internationalen Tagung am Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz, 22.–24. Oktober 2014. RGZM Tagungen 27 (Mainz 2016) 15–31.
  • Sizilisch-unteritalische Funde in griechischen Heiligtümern – Ein Beitrag zu den Votivsitten in Griechenland in spätgeometrischer und archaischer Zeit. Jahrb. RGZM 60, 2013 (2015) 153–296.
  • Greek and Italic Bronzes in Iron Age Central Europe. In: E. Deschler-Erb / Ph. Della Casa (Hrsg.), New Research on Ancient Bronzes. Acta of the XVIIIth International Congress on Ancient Bronzes. Zurich Stud. Arch. 10 (Zürich 2015) 13–23.
  • Gemeinsam mit S. Helas: Metallrelikte im Kontext. Zu einem Fundkomplex innerhalb eines archaischen Wohnhauses in Selinunt / Sizilien. Mitt. DAI Rom 121, 2015, 13–40.
  • In weiter Ferne, so nah! – Einheimisches und Fremdes im Spiegel der Metallfun-de von Selinunt. In: E. Kistler / B. Öhlinger / M. Mohr / M. Hoernes (Hrsg.), Sanctuaries and the Power of Consumption. Networking and the Formation of Elites in the Archaic Western Mediterranean World. Proceedings of the International Conference in Innsbruck, 20th–23rd March 2012. Philippika 92 (Wiesbaden 2016) 137–151.
  • Fibeln vom Mittellatèneschema auf Sizilien und in Kalabrien. Jahrb. RGZM. 59, 2012 (2014) 365–389.
  • Ein silbernes Sphyrelaton aus Olympia? Mitt. DAI Athen 125, 2010 (2013) 119–132.
  • Die „Fürstensitze“ der Späthallstatt- / Frühlatènezeit als Zentralisierungsphänomen. In: S. Hansen / M. Meyer (Hrsg.), Parallele Raumkonzepte. Topoi 16 (Berlin, Boston 2013) 243–262.
  • L’arrivée en Sicile: Sélinonte, l’agora, les sanctuaires et les nécropoles. In: St. Verger / L. Pernet (Hrsg.), Une Odyssée gauloise. Parures de femmes à l´origine des premiers échanges entre la Grèce et la Gaule (Ausstellungskat. Lattes 2013) 216–225.
  • Gemeinsam mit P. Kresten: Geoarchäologie zwei hessischer „Schlackenwälle“: Glauberg und Altkönig. Arch. Korrbl. 42, 2012, 493–508.
  • Mit Trophäen behängt – Waffenweihungen in griechischen Heiligtümern. In: Waffen für die Götter. Krieger, Trophäen, Heiligtümer (Ausstellungskat. Innsbruck 2012) 28–33.
  • Gemeinsam mit L. Hansen und Ch. F. E. Pare: Ein Zentrum an der Peripherie? Der Fürstensitz auf dem Glauberg. In: Die Welt der Kelten. Zentren der Macht – Kostbarkeiten der Kunst. Ausstellungskat. Stuttgart (Ostfildern 2012) 157–164.
  • Gemeinsam mit L. Hansen: Nouvelles recherches sur le site princier du Glauberg (Wetteraukreis, Hesse). In: S. Sievers / M. Schönfelder (Hrsg.), Die Frage der Protourbanisation in der Eisenzeit – La question de la proto-urbanisation à l´âge du Fer. Akten des 34. Internationalen Kolloquiums der AFEAF vom 13.–16. Mai 2010 in Aschaffenburg. Koll. Vor- u. Frühgesch. 16 (Bonn 2012) 57–68.
  • Der Glauberg – eine Grabung zwischen den Fronten. In: E. Schallmayer/K. von Kurzynski (Hrsg.), Archäologie und Politik. Archäologische Ausgrabungen der 30er und 40er Jahre des 20. Jahrhunderts im zeitgeschichtlichen Kontext. Internationale Tagung anlässlich „75 Jahre Ausgrabungen auf dem Glauberg“ 16.–17. Oktober 2008 in Nidda-Bad Salzhausen. Glauberg-Forsch. 1 = Fundber. Hessen Beih. 7 (Wiesbaden 2011) 57–74.
  • Gemeinsam mit L. Hansen, A. J. Kalis, A. Kreuz, Ch. F. E. Pare, E. Schäfer, K. Schatz und A. Stobbe: Der Glauberg – Ergebnisse der Forschungen in den Jahren 2004–2009. In: D. Krausse (Hrsg.), „Fürstensitze“ und Zentralorte der Kelten. Abschlusskolloquium des DFG-Schwerpunktprogramms 1171 in Stuttgart, 12.–15.10.2009. Teil I. Forsch. u. Ber. Vor- u. Frühgesch. Baden-Württemberg 120/1 (Stuttgart 2010) 289–318.
  • Gemeinsam mit L. Hansen und Ch. Pare: Der Glauberg – kein „klassischer“ Fürstensitz? Arch. Deutschland 2010/5, 30–33.
  • Gemeinsam mit L. Hansen: Der Glauberg – frühkeltisches Zentrum in der Wetterau. In: M. Marquart (Hrsg.), KeltenLand am Fluss. Die Kelten im Rhein-Main-Gebiet. Ausstellungskatalog Aschaffenburg (Rahden/Westf. 2010) 35–38.
  • Punisch oder griechisch? Bemerkungen zu einem Pfeilspitzentypus aus Olympia. Arch. Korrbl. 39, 2009, 213–222.
  • Gemeinsam mit F.-R. Herrmann: Der Glauberg in keltischer Zeit: Mächtiger Fürstensitz. DAMALS 41/7, 2009, 22–25.
  • Die Burg der Keltenfürsten – Die Ausgrabungen auf dem keltischen Fürstensitz Glauberg. In: Der Glauberg in keltischer Zeit. Zum neuesten Stand der Forschung. Öffentliches Symposium Darmstadt, 14.–16. September 2006. Fundber. Hessen Beih. 6 (Wiesbaden 2008) 5–19.
  • Gemeinsam mit A. Stobbe: Neue Untersuchungen am „Weiher“ auf dem Glauberg, Wetteraukreis. HessenArch. 2007 (Stuttgart 2008) 172–175.
  • 75 Jahre archäologische Ausgrabungen auf dem Glauberg – Die Untersuchungen von Heinrich Richter 1933–1939. Denkmalpfl. u. Kulturgesch. 2008/3, 10–15.
  • Der frühkeltische Fürstensitz auf dem Glauberg (Hessen). In: D. Krausse (Hrsg.), Frühe Zentralisierungs- und Urbanisierungsprozesse. Zur Genese und Entwicklung frühkeltischer Fürstensitze und ihres territorialen Umlandes. Kolloquium des DFG-Schwerpunktprogramms 1171 in Blaubeuren, 9.–11. Oktober 2006. Forsch. u. Ber. Vor- u. Frühgesch. Baden-Württemberg 101 (Stuttgart 2008) 39–56.
  • Gemeinsam mit F.-R. Herrmann: A Celtic Warrior Prince from Glauberg, Germany. In: B. Fagan (Hrsg.), Discovery! Unearthing the new Treasures of Archaeology (London 2007) 122 f.
  • Ein Schuhgefäß der Urnenfelderzeit vom Glauberg, Wetteraukreis (Hessen). Germania 85, 2007, 47–59.
  • Neue Forschungen zum frühkeltischen Fürstensitz auf dem Glauberg. Denkmalpfl. u. Kulturgesch. 2006/3, 22–26.
  • Der frühkeltische Fürstensitz auf dem Glauberg – Stand der Erforschung.
  • (Onlinepublikation unter www.fuerstensitze.de)
  • Gemeinsam mit B. Eder: Tesserae di voto ellenistiche da Elide e da Olimpia: nuove ricerche sulle relazioni fra la città e il santuario. Geographia Antiqua 12, 2003, 95–109.
  • Hellenistisch-frühkaiserzeitliche Reitersporen aus dem Zeusheiligtum von Olympia. Germania 82, 2004, 351–380.
  • Olympia – Kultstätte der Götter und Athleten. Pharmazeutische Zeitung 149/32, 2004, 48–50.
  • Das Rätsel der Kelten vom Glauberg. Ein Rückblick auf die Hessische Landesausstellung in der Schirn Kunsthalle Frankfurt. Denkmalpfl. u. Kulturgesch. 2002/2, 49–51.
  • Gemeinsam mit B. Eder: Hellenistische Stimmarken aus Elis und Olympia. Neue Forschungen zu den Beziehungen zwischen Hauptstadt und Heiligtum. Jahrb. DAI 116, 2001, 163–257 (mit einem Beitrag von K. Herrmann).
  • Die Ahnen der Glauberger? – Fürsten der späten Hallstattzeit. In: H. Baitinger/B. Pinsker (Red.), Das Rätsel der Kelten vom Glauberg. Ausstellungskatalog Frankfurt am Main (Stuttgart 2002) 20–32.
  • Steinerne Zeugen der Vergangenheit. Arch. Deutschland 2002/2, 18 f.
  • Bericht über das Kolloquium „Forschungen zur spätkeltischen Siedlungsarchäologie“ am 11. März 2000 in Eberdingen-Hochdorf. Arch. Nachrbl. 6, 2001, 75–78.
  • Nachruf auf Thomas Völling. Arch. Nachrbl. 5, 2000, 456 f.
  • Die Waffen aus dem Lakedaimoniergrab im Kerameikos. Symposion „Die Ausgrabungen im Kerameikos. Bilanz und Perspektiven“, Athen 27.–31.1.1999. Athener Mitt. 114, 1999 (2001) 117–126.
  • Waffen und Bewaffnung aus der Perserbeute in Olympia. Arch. Anz. 1999, 125–139.
  • Die Hallstattzeit im Nordosten Baden-Württembergs. Arch. Nachrbl. 1, 1996, 336–338.
  • Ein Trinkhorn aus dem späthallstattzeitlichen Prunkgrab Asperg „Grafenbühl“, Kr. Ludwigsburg? Arch. Korrbl. 26, 1996, 173–177.
  • Zur Datierung der hallstattzeitlichen Zinnenringe. Germania 72, 1994, 283–290.
  • Zur Beraubung hallstattzeitlicher Gräber in Süddeutschland. Dittigheim Grab 607. Fundber. Baden-Württemberg 17, 1992, 327–346.

Rezensionen

  • zu K.-H. Röhrig, Das hallstattzeitliche Gräberfeld von Dietfurt a. d. Altmühl. Archäologie am Main-Donau-Kanal 1 (Buch am Erlbach 1994). Germania 74, 1996, 270–275.
  • zu Th. Tischer, Die hallstattzeitliche Nekropole von Deising, Stadt Riedenburg, Lkr. Kelheim, Niederbayern. Archäologie am Main-Donau-Kanal 2 (Buch am Erlbach 1994). Germania 74, 1996, 270–275.
  • zu K. Hitzl, Die Gewichte griechischer Zeit aus Olympia. Olympische Forsch. 25 (Berlin/New York 1996). Nikephoros 11, 1998, 246–251.
  • zu P. Ettel, Gräberfelder der Hallstattzeit in Oberfranken. Materialh. Bayer. Vorgesch. A 72 (Kallmünz/Opf. 1996). Germania 78, 2000, 496–502.
  • zu H. Born/S. Hansen, Helme und Waffen Alteuropas. Sammlung Axel Guttmann 9 (Mainz 2001). Arch. Deutschland 2002/2, 77.
  • zu I. Kilian-Dirlmeier, Kleinfunde aus dem Athena Itonia-Heiligtum bei Philia (Thessalien). RGZM Monogr. 48 (Mainz 2002). Germania 82, 2004, 287–289.
 

Kontakt

Römisch-Germanisches Zentralmuseum
Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie
Ernst-Ludwig-Platz 2
55116 Mainz

Tel.: +49 (0) 6131 / 9124-0

baitinger(at)rgzm.de