Katja Broschat

Restauratorin

  • Kompetenzbereich »Restaurierung und Konservierung«

Arbeits- und Forschungsgebiete

  • Restaurierung und Konservierung von Glas und Metallen
  • Antike Herstellungstechniken
  • Lehrbeauftragte des Studiengangs Archäologische Restaurierung der JGU-Mainz

Forschungsprojekte

Lebenslauf

  • 1989-1992 Berufsfachschule für Glastechnik und Glasgestaltung des Staatlichen Berufskolleg Glas, Keramik, Gestaltung des Landes NRW (ehem. Glasfachschule Rheinbach), Rheinbach, Deutschland. Ausbildung zur Glasveredlerin mit den Schwerpunkten Schliff/Gravur und Kunstverglasung.
  • 1992-1995 Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz, Deutschland. Ausbildung zum Restaurator für Archäologische Bodenfunde.
  • 1992-1996 Mitglied verschiedener Grabungskampagnen in Djendaris, Syrien (Universität Konstanz, Deutschland) und Polis, Zypern (Princeton University/USA).
  • 1995 - Restaurator für Archäologische Objekte, Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz, Deutschland.
  • 1996 - Leitung der Restaurierungs- und Konservierungsabteilung für Archäologisches Glas Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz, Deutschland.
  • 1997-2001 Redaktion des Journals „Arbeitsblätter für Restauratoren“.
  • 2003-2006 Konservierung/Restaurierung und technologische Untersuchung der lebensgroßen Bronzevögel aus dem Grab des 1. Kaisers Qin Shi Huangdi in Xi’an, PRChina. Teilprojekt der deutsch-chinesischen Kooperation zur Entwicklung und Erprobung von Verfahren zur Erhaltung von Kulturgut der Provinz Shaanxi, China (1991-2014). Finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).
  • 2007 - Lehrauftrag der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Germany, Schwerpunkt: Glasrestaurierung und –konservierung.
  • 2011 - Untersuchungen zur Herstellungstechnik spätrömischer Diatretgläser.
  • 2013 - Deutsch-ägyptische Kooperation „Die Goldbleche des Tutanchamun – Untersuchungen zur kulturellen Kommunikation zwischen Ägypten und Vorderasien“, Kairo, Ägypten. Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).
  • 2013&2014 Lehrauftrag des University College London, Qatar, Schwerpunkte: Konservierung archäologischer Gläser, Glastechnologie und  Entwicklungsgeschichte von Glasobjekten.
  • 2015 Deutsch-ägyptischen Kooperation „Die Totenmaske des Tutanchamun – Restaurierung und technologische Untersuchung“, Kairo, Ägypten. Gefördert mit Mitteln der Gerda Henkel Stiftung und des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland.
  • 2017 Kooperation „Konzept zur forschungsrelevanten Digitalisierung römischer Diatretgläser“ (KoDiGLa). Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Publikationen

  • zusammen mit Thilo Rehren  „The Glass Headrests of Tutankhamen”, Journal of Glass Studies, Bd 59, Corning, The Corning Museum of Glass, 2017, im Druck.
  • zusammen mit Ch. Eckmann „Totenmaske des Tutanchamun“, Abschlusspublikation (Buch), in Arbeit.
  • zusammen mit M. Surbanoska, S. Greiff „Der Taraneš-Becher: Neue Informationen über einen alten Fund“, Journal of Glass Studies, Bd 59, Corning, The Corning Museum of Glass, 2017, im Druck.
  • zusammen mit Ch. Eckmann, Th. Rehren “Makelloses Flickwerk – Die gläserenen Kopfstützen des Tutanchamun und Anderes”, Restaurierung und Archäologie, Jahrgang 9/2016, im Druck.
  • zusammen mit J. Bertsch, Ch. Eckmann „Die Goldbleche aus dem Grab des Tutanchamun“, e-Forschungsberichte des DAI 2017, Faszikel 1 (noch nicht online).
  • zusammen mit Ch. Eckmann, S. Seidlmayer „Die goldene Totenmaske des Tutanchamun - Wissenschaftliche Restaurierung und Analyse“, Archäologie in Ägypten, Magazin des DAIK 2016, S. 10-19.
  • “Open-Access Database for Roman Cage Cups Planned”, Journal of Glass Studies, Bd. 58, Corning, The Corning Museum of Glass, 2016, S. 294-295.
  • zusammen mit F. Ströbele, C. Koeberl, J. Zipfel, H. Hassan, Ch. Eckmann „The Iron Objects of Tutankhamun“, Metalla, Sonderheft 8, S. 186-189. Archäometrie und Denkmalpflege 2016, Göttingen.
  • zusammen mit F. Ströbele, C. Koeberl, J. Zipfel, H. Hassan, Ch. Eckmann “Meteoritic Origin of a Dagger Among the Iron Objects of Tutankhamun”, 79th Annual Meeting of the Meteoritical Society (2016). LPI Contributions No. 1921, ID 6508.
  • zusammen mit F. Ströbele, Ch. Eckmann, „Analysen an Goldblechen und Goldblechfragmenten aus dem Grab des Tutanchamun (Ägypten, 18. Dynastie)“,  Metalla, Sonderheft, S. 183 - 185, Archäometrie und Denkmalpflege 2015, Mainz.
  • zusammen mit J. Bertsch , Ch. Eckmann „Die Goldbleche aus dem Grab des Tutanchamun – die Arbeiten der Jahre 2013-2014“, e-Forschungsberichte des DAI 2014, urn:nbn:de:1234-1234567890.
  • zusammen mit Ch. Eckmann, S. Seidelmayer „Die Goldbleche des Tutanchamun  – Zur kulturellen Kommunikation zwischen Ägypten und Vorderasien“, Archäologie in Ägypten, Magazin des DAIK 2013, S. 16-21.
  • zusammen mit Christian Eckmann, Bernd Uwe Herz, Stephan Ritter, Yang Junchang „Die Bronzevögel des ersten Kaisers – Restaurierung und Technologie“, in Unter der gelben Erde: die deutsch-chinesische Zusammenarbeit im Kulturgüterschutz, Hrsg.: Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH, 2007, S. 81-94.
  • zusammen mit Christian Eckmann, Uwe Herz, “Die Restaurierung und technologische Untersuchung der Bronzevögel aus dem Mausoleum des Ersten Kaisers Qin Shihuangdi”, in Xi’an – Kaiserliche Macht im Jenseits, Kunst und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg.), Philipp von Zabern Verlag, 2006, S. 192-195.
  • zusammen mit Christian Eckmann, Bernd Uwe Herz, Stephan Ritter, Yang Junchang, “Die Restaurierung und technologische Untersuchung der Bronzevögel aus dem Mausoleum des Qin Shihuangdi”, in Der Vergangenheit eine Zukunft geben, Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.),2006, S. 202-213.
  • „Die Restaurierung der doppelhenkeligen Glasflasche aus Höhen-Sülzen bei Worms“, Katja Broschat in Römische Glaskunst und Wandmalerei, Michael Klein (Hrsg.), Phillip von Zabern Verlag, 1999, S. 57-60.
 

Kontakt

Römisch-Germanisches Zentralmuseum
Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie
Ernst-Ludwig-Platz 2
55116 Mainz

Tel.: +49 (0) 6131 / 9124-0