Prof. Dr. Markus Scholz

Konservator (Beurlaubt bis Ende 2018)

  • Kompetenzbereich »Römische Archäologie«

Arbeits- und Forschungsgebiete

  • Romanisierung
  • Grabkult, Grabarchitektur
  • Steindenkmäler
  • lateinische Epigraphik
  • Limesforschung
  • Kastelle und andere militärische Bauwerke
  • Sozialstruktur in den römischen Provinzen

Forschungsprojekte

Lebenslauf

  • 1991-1995: Studium der Fächer Provinzialrömische Archäologie (Hauptfach), Ur- und Frühgeschichte (1. Nebenfach), Alte Geschichte (2. Nebenfach) in Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau und Basel
    1995: Magisterprüfung, Thema der Magisterarbeit: »Graffiti auf römischer Keramik aus NIDA-Heddernheim«
  • 1996: Örtliche Leitung von Ausgrabungen im römischen Vicus von Riegel am Kaiserstuhl: bronzezeitliche, römische und frühmittelalterliche Siedlungsbefunde (Landesdenkmalamt Baden-Württemberg)
  • 1998: Forschungsstipendium des RGZM Mainz zum Thema: »Die Steinbruchinschriften des Brohltals (Eifel) – Baumaterial für die niedergermanische Armee«
  • 1998/1999: Konzeption und Durchführung der Sonderausstellung »Älter als gedacht: römische Siedlungsplätze im Hochrheintal« in Rheinfelden (Landesdenkmalamt Baden-Württemberg)
  • 2001: Promotion im Fach Provinzialrömische Archäologie
    Thema der Dissertation: »Die Keramik des Limeskastells Kapersburg«.
  • 2001-2003: Wissenschaftliche Leitung der Ausgrabungen im Kastell Heidenheim/Brenz sowie Betreuung anderer Ausgrabungen im Landkreis Heidenheim, u. a. völkerwanderungszeitliche Siedlungen bei Schnaitheim sowie frühmittelalterliche Gräber in Giengen-Hürben (Landesdenkmalamt Baden-Württemberg / Stadt Heidenheim)
  • Konzeption und Durchführung einer Sonderausstellung über das Kastell im Museum im Römerbad Heidenheim.
  • Januar-Februar 2004: Freiberufliche Tätigkeit als Epigraphiker.
  • 2004: Wissenschaftliche Leitung von Ausgrabungen im Limeskastell Aalen (Landesdenkmalamt Baden-Württemberg / Stadt Aalen).
    Wissenschaftliche Leitung von Ausgrabungen in Heidenheim (Stadt Heidenheim).
  • Konzeption und Aufbau der Sonderausstellung »Geritzt und Entziffert. Kleininschriften als Dokumente der römischen Informationsgesellschaft« im Limesmuseum Aalen (2004) bzw.
  • »Alles Geritzt. Botschaften aus der Antike« in der Arch. Staatssammlung München (2005/06) in Zusammenarbeit mit Dr. Marcus Reuter, Dr. Martin Kemkes und Dr. Bernd Steidl (Arch. Landesmus. Baden-Württemberg / Arch. Staatsslg. München).
  • 2004/2005: Wiss. Beratung bei der Erweiterung des Limesmuseums Aalen zum Archäologischen Park (insbes. Nachbau einer römischen Reiterbaracke) im Rahmen der Antragsphase der Anerkennung des obergerman.-rätischer Limes als Unesco-Weltkulturerbe (Arch. Landesmus. Baden-Württemberg / Stadt Aalen / Universität Freiburg).
  • 2005: Mitarbeit an der Landesausstellung »Imperium Romanum«
  • Dez. 2004 – Nov. 2006: Forschungsstipendium der DFG zum Thema »Römisches Reiterkastell Heidenheim« (Universität Freiburg i. Br.)
  • 01. Dez. 2006 – 31. März 2010: Referent am RGZM, Abt. Römerzeit, 2006/2007 Mitwirkung im EU-Projekt »Transformation«
  • seit April 2010: Konservator am RGZM, Abt. Römerzeit
  • seit 2011: Lehraufträge an den Universitäten Freiburg i. Br. (Abt. Provinzialrömische Archäologie) und Frankfurt a. M. (Inst. für Archäologische Wissenschaften)

Stipendien

  • RGZM-Forschungsstipendium »Die Steinbruchinschriften des Brohltals (Eifel) – Baumaterial für die niedergermanische Armee«

Publikationen

Monographien

  • Grabbauten des 1.-3. Jahrhunderts in den nördlichen Grenzprovinzen des Römischen Reiches. RGZM Monogr. 103 (Mainz 2012).
  • zus. mit M. Kemkes: Das Römerkastell Aalen. Schr. Limesmus. Aalen 58 (Stuttgart 2012).
  • Das Reiterkastell Aquileia/Heidenheim. Die Ergebnisse der Ausgrabungen 2000-2004. Forsch. u. Ber. Vor- u. Frühgesch. Baden-Württemberg 110 (Stuttgart 2009).
  • zus. mit M. Reuter: Geritzt und Entziffert. Schriftzeugnisse der römischen Informationsgesellschaft. Schr. Limesmus. Aalen 57 (Stuttgart 2004).
  • = dies., Alles Geritzt. Botschaften aus der Antike (München 2005).
  • Graffiti auf römischen Tongefässen aus NIDA-Heddernheim. Schr. Frankfurter Museum Vor- u. Frühgesch. 16 (Frankfurt 1999).

Herausgeberschaften

  • zus. mit B. Pferdehirt: Bürgerrecht und Krise – Die Constitutio Antoniniana 212 n. Chr. und ihre innenpolitischen Folgen. Mosaiksteine, Forschungen am RGZM 9 (Mainz 2012).
  • zus. mit P. Fasold: Grabbau und Gräberfeld eines römischen Gutshofs bei Frankfurt a. M.-Zeilsheim. Schr. Arch. Mus. Frankfurt a. M. (in Vorbereitung 2013).
  • Lesen und Schreiben in den römischen Provinzen. Schriftliche Kommunikation im Alltagsleben. 2. Internat. Kolloquium DUCTUS im RGZM, 15.-17. Juni 2011 (in Vorbereitung 2013).

Aufsätze und Buchbeiträge

  • H. Cicutta / N. Froeliger / M. Scholz, Les enduits peints de la place du Château à Strasbourg : résultats préliminaires. In : Actes du XXVIe séminaire de l´Association Française pour la Peinture Murale Antique (Strasbourg, 16-17 novembre 2012, im Druck).
  • M. Scholz / T. Becker, Das römische Militär in Hofheim und der Wachtturm auf dem Kapellenberg. In: D. Gronenborn / R. Schlecker (Hrsg.), Jade und Salz. Der Kapellenberg vor 6000 Jahren. Ausstellungskat. Hofheim a. T. 2013 (Hofheim 2013, im Druck).
  • A. Hampel / M. Scholz, Reiter und ihre Pferdeknechte – ein neues Bleietikett aus NIDA-Heddernheim. Hessen Arch. 2013 (im Druck).
  • B. Pferdehirt / M. Scholz, Die Epoche der severischen Kaiser. In: Arch. Landesmus. Baden-Württemberg (Hrsg.), Caracalla – Kaiser, Tyrann, Feldherr (Mainz 2013) 33-52.
  • T. Becker / St. Oppl / M. Scholz, Spurensuche im Detail – eine römische Scheibenfibel aus Großkrotzenburg. Hessen Arch. 2011 [Wiesbaden 2012] 93-97.
  • M. Scholz / J. Wegmann, Der blutige Weg zur Macht: der Bürgerkrieg 193-197. In: B. Pferdehirt / M. Scholz (Hrsg.), Bürgerrecht und Krise – Die Constitutio Antoniniana 212 n. Chr. und ihre innenpolitischen Folgen. Mosaiksteine, Forschungen am RGZM 9 (Mainz 2012) 1-6.
  • B. Pferdehirt / J. Kracker / M. Scholz, Neubürger mit Begeisterung? Die Auswirkungen der Constitutio Antoniniana auf das Individuum. In: B. Pferdehirt / M. Scholz (Hrsg.), Bürgerrecht und Krise – Die Constitutio Antoniniana 212 n. Chr. und ihre innenpolitischen Folgen. Mosaiksteine, Forschungen am RGZM 9 (Mainz 2012) 59-75.
  • B. Pferdehirt / M. Scholz, Die Gründe für die Constitutio Antoniniana und ihre langfristigen Folgen. In: B. Pferdehirt / M. Scholz (Hrsg.), Bürgerrecht und Krise – Die Constitutio Antoniniana 212 n. Chr. und ihre innenpolitischen Folgen. Mosaiksteine, Forschungen am RGZM 9 (Mainz 2012) 85-88.
  • Zum Befund eines beim Amphitheater der Zivilstadt von Carnuntum entdeckten ludus. Acta Carnuntina 2012, 14-21.
  • „Ziegelrechnungen“ – Aspekte der Organisation römischer Ziegeleien. In: M. E. Fuchs / R. Sylvestre / C. Schmidt Heidenreich (ed.), Inscriptions mineures: nouveautés et réflexions. Actes du premier colloque Ductus, Lausanne 2008 (Bern 2012) 339-357.
  • Bilan du colloque Ductus, Lausanne, 18.-19. juin 2008. In: M. E. Fuchs / R. Sylvestre / C. Schmidt Heidenreich (ed.), Inscriptions mineures: nouveautés et réflexions. Actes du premier colloque Ductus, Lausanne 2008 (Bern 2012) 461-466.
  • G. Balle / M. Scholz, Landnutzung im Mittelgebirge: das Beispiel Ostalb. In: V. Rupp / H. Birley (Hrsg.), Das Leben auf dem Land im römischen Deutschland (Stuttgart 2012) 67-70.
  • Grabaltäre in den nördlichen Grenzprovinzen des Imperium Romanum. In: A. Busch / A. Schäfer (Hrsg.), Römische Weihealtäre in Tempeln und Heiligtümern. Akten des Colloquiums Köln 2009 (im Druck).
  • Die römischen Steinbruchinschriften des Brohltals. Akten des Internat. Congress of Roman Frontier Studies XXI, Newcastle 2009 (im Druck).
  • Late Antique History and Archaeology in Heidenheim and Its Vicinity. In: M. Kulikowski / P. v. Rummel (ed.), Friends, Enemies, Neighbours: Romans and Alamanni in Late Antique Germany (Knoxville/Tennessee, im Druck).
  • M. Scholz / L. Klaffki, Aspekte der Romanisierung im Bereich der civitates Mattiacorum, Taunensium et Auderiensium. In: F. Ausbüttel / U. Krebs / G. Maier (Hrsg.), Die Römer im Rhein-Main-Gebiet (Darmstadt 2011) 111-138.
  • J. Blänsdorf / M. Scholz, Fluchtäfelchen: Verfluchter Prozessgegner. Zwei defixiones aus dem „Älteren Praunheimer Gräberfeld“. In: P. Fasold, Die Bestattungsplätze des römischen Militärlagers und Civitas-Hauptortes Nida (Frankfurt am Main-Heddernheim und –Praunheim). Schr. Arch. Mus. Frankfurt (Frankfurt a. M. 2011) 66-77.
  • B. Fourlas / M. Scholz, Byzantinische Qualitätswerkzeuge. In: Wege nach Byzanz. Ausstellungskatalog Mainz 2011, 276-278.
  • Verdammter Dieb – Kleinkriminalität im Spiegel von Fluchtäfelchen. In: M. Reuter / R. Schiavone (Hrsg.), Gefährliches Pflaster – Kriminalität im Römischen Reich (Mainz 2011) 89-105.
  • Verstummen soll er! – Fluchtäfelchen wider Prozessgegner. In: M. Reuter / R. Schiavone (Hrsg.), Gefährliches Pflaster – Kriminalität im Römischen Reich (Mainz 2011) 301-316.
  • B. Pferdehirt / M. Scholz, Globalisierung und Integration. Die Weltmacht Rom. Führer zur Ausstellung Römerzeit im Römisch-Germanischen Zentralmuseum Mainz (Mainz 2011).
  • Rezension: Bernd Steidl, Welterbe Limes – Roms Grenze am Main. Mit Beiträgen von Ludwig Wamser und Horst Zimmerhackl. Logo Verlag Eric Erfurth, Obernburg am Main 2008. 300 Seiten, 280 meist farbige Abbildungen, 1 Kartenbeilage. Für Göttinger Forum für Altertumswissenschaft (GFA, online-Publikation 2010).
  • M. Scholz / C. Pause, Mit Dionysos zu Tisch: eine Gebäckform aus Neuss. In: J. Meurers-Balke / T. Kaszab-Olschewski (Hrsg.), Grenzenlose Gaumenfreuden. Römische Küche in einer germanischen Provinz (Mainz 2010) 47.
  • J. Blänsdorf / A. Kropp / M. Scholz, ”Perverse agas, comodo hoc perverse scriptu(m) est” – ein Fluchtäfelchen aus Köln. Zeitschr. f. Papyrologie u. Epigraphik 174, 2010, 272-276.
  • Die spätantike Besiedlung der östlichen Schwäbischen Alb. In: J. Biel/J. Heiligmann/D. Krausse (Hrsg.), Landesarchäologie. Festschrift D. Planck. Forsch. u. Ber. Vor- u. Frühgesch. Baden-Württemberg 100 (Stuttgart 2009) 469-501.
  • W. Czysz / M. Scholz, Die Opfergrube in der Villla rustica: Auswertung. In: W. Czysz/A. Faber, Die villa rustica am Kühstallweiher bei Marktoberdorf-Kohlhunden. Ber. Bayer. Bodendenkmalpfl. 49, 2008, 247-267.
  • Zwei Wirtschaftsbauten im Limeskastell Aalen. In: A. Thiel (Hrsg.), Forschungen zur Funktion des Limes 2. 3. Fachkolloquium der Deutschen Limeskommission in Weißenburg i. Bayern 2005 (Stuttgart 2007) 107-119.
  • M. Scholz / A. Kropp, „Priscilla, die Verräterin“. Ein bleiernes Fluchtäfelchen mit Rachegebet aus Groß-Gerau. In: G. Seitz (Hrsg.), Im Dienste Roms. Festschr. für H. U. Nuber (Remshalden 2006) 181-191.
  • W. Czysz / M. Scholz, Die Römervilla am Kühstallweiher bei Marktoberdorf-Kohlhunden und das Opferdepot. Jahrbuch der bayerischen Denkmalpflege 56/57, 2002/03 [Berlin 2006] 9-14.
  • Eine römische Villa rustica und völkerwanderungszeitliche Bauernhäuser bei Heidenheim-Schnaitheim. Heidenheimer Jahrb. 2005/06, 64-94.
  • Geschichte und Keramik des Limeskastells Kapersburg. Eine Bestandsaufnahme. Saalburg-Jahrbuch 52, 2002/03 [Mainz 2006] 9-281. (Dissertation)
  • Militärdiplom und Ziegelstempel aus Walheim, Kreis Ludwigsburg. Arch. Ausgr. Baden-Württemberg 2005 [Stuttgart 2006], 123-125.
  • Zwei Kastelle – eine starke Truppe. Arch. Deutschland 1/2006, 36-40.
  • Militärische Architektur und ihre gezielte Demontage im Alenkastell Heidenheim/Brenz. In: Z. Visy (ed.), LIMES XIX (Pécs 2005) 847-855.
  • Informativer Schrott: Bleietiketten für Lebensmittel und Amulettscheibe aus Mainz. Mainzer Arch. Zeitschr. 5/6, 1998/99 [Mainz 2005] 243-252.
  • Als es noch kein Papier gab: Alltägliche Kommunikation im römischen Reich im Spiegel von „Kleininschriften“. In: Imperium Romanum. Ausstellungskatalog Stuttgart 2005, 327-331.
  • So lebten die römischen Soldaten. In: Imperium Romanum. Ausstellungskatalog Stuttgart 2005, 232-240.
  • Campus. Ein Exerzierplatz der ala II Flavia miliaria in Heidenheim. Arch. Ausgrabungen Baden-Württemberg 2004, 129-132.
  • Eine fabrica im Limeskastell Aalen. Arch. Ausgrabungen Baden-Württemberg 2004, 125- 129.
  • Ein Militärdiplom-Fragment aus Heidenheim-Schnaitheim, „Fürsamen“. Arch. Ausgrabungen Baden-Württemberg 2004, 189 f.
  • Spätlimeszeitliche Reduktion versus mittelalterlicher Einbau in Limeskastellen. In: E. Schallmayer (Hrsg.), Limes Imperii Romani. Beiträge zum Fachkolloquium „Weltkulturerbe Limes“ November 2001 in Lich-Arnsburg (Bad Homburg v. d. H. 2004) 125-145.
  • M. Scholz / A. Kropp, „Priscilla, die Verräterin“. Eine Fluchtafel mit Rachegebet aus Groß-Gerau. In: K. Brodersen/A. Kropp (Hrsg.), Fluchtafeln. Neue Funde und neue Deutungen zum antiken Schadenzauber (Frankfurt/M. 2004) 33-40.
  • Das Reiterkastell Heidenheim und die vor- und frühgeschichtlichen Siedlungen auf seinem Areal – Vorbericht der Ausgrabungen 2002-2003. Heidenheimer Jahrb. 2003/04, 96-130.
  • M. Menninger / M. Scholz / I. Stork / J. Wahl, Gemeinsam in den Tod. Eine Doppelbestattung und die frühmittelalterliche Topographie von Giengen-Hürben, Ldkr. Heidenheim. Arch. Ausgr. Baden-Württemberg 2003 (Stuttgart 2004) 158-161.
  • Ein Mauerfall: zur Westumwehrung des Reiterkastells Heidenheim. Arch. Ausgr. Baden-Württemberg 2003 (Stuttgart 2004) 93-96.
  • Anmerkungen zu den Graffiti N 1-61. In: W. Czysz, Heldenbergen in der Wetterau. Feldlager, Kastell, Vicus. Limesforsch. 27 (Mainz 2003) 231 f.
  • Offiziersquartiere und andere Befunde im Alenkastell Heidenheim. Arch. Ausgr. Baden-Württemberg 2002 (Stuttgart 2003) 97-101.
  • W. Czysz / M. Scholz, Götterspeise – Ein Opferdepot am Rand der Römervilla von Marktoberdorf-Kohlhunden, Lkr. Ostallgäu, Schwaben. Arch. Jahr Bayern 2002, 74-78.
  • Römische Kavalleriekasernen und frühalamannisches Gehöft. Vorbericht der Ausgrabungen im Reiterkastell Heidenheim 2000/01. Heidenheimer Jahrb. 2001/02, 89-126.
  • Reiterkasernen und alamannisches Gehöft im Alenkastell Heidenheim. Arch. Ausgr. Baden-Württemberg 2001 (Stuttgart 2002) 89-93.
  • Reduktion und Umnutzung von Kastellbädern im Limesgebiet während des 3. Jahrhunderts. In: Chr. Bücker u. a. (Hrsg.), REGIO ARCHAEOLOGICA. Archäologie und Geschichte an Ober- und Hochrhein. Festschrift G. Fingerlin (Rhaden/Westf. 2002) 129-138.
  • M. Jae / M. Scholz, Umbauten und Reduktion in Kastellen des obergermanischen Limes im 3. Jahrhundert. In: Ph. Freeman et al. (edd.), Limes XVIII. Proceedings of the XVIIIth International Congress of Roman Frontier Studies held in Amman, Jordan (September 2000). BAR Int. Ser. 1084 (I) (Oxford 2002) 415-424.
  • Graffiti auf unverzierter Terra Sigillata und Lavez. In: J. Schmid, Gontia. Studien zum römischen Günzburg (München 2000) 173-180.
  • Freigeformte römische Kochtöpfe mit Herstellersignaturen aus dem westlichen Hochrheintal. Arch. Nachrichten Baden 63, 2000, 38-48.
  • B. Hoener/M. Scholz, „Töpferrechnungen” aus der Sigillata-Töpferei von Chémery-Faulquemont (Lothringen, Dép. Moselle). Germania 78/1, 2000, 39-75.
  • M. Scholz/K. Düwel, Artikel „Graffiti“. Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA² 1998) 558-568.
  • Kritzeleien in der Wachstube? Wandgraffiti aus dem Stabsgebäude und Schriftgebrauch bei der römischen Armee. In: B. Rabold/C. S. Sommer, LOPODVNVM 98 – Vom Kastell zur Stadt (Ladenburg/Stuttgart 1998) 41-44.
  • Namen von Kelten, „Römern“ und Germanen. Evidenz von Graffiti auf römischer Keramik aus NIDA-Heddernheim. In: C. Bridger/C. v. Carnap-Bornheim (Hrsg.), Römer und Germanen – Nachbarn über Jahrhunderte. BAR Int. Ser. 678 (Oxford 1997) 49-57.
  • Eine römische Brandruine des 3. Jahrhunderts und andere Siedlungsspuren am Nordrand von Riegel a. K., Kreis Emmendingen. Arch. Ausgrabungen Baden-Württemberg 1996, 143-147.

Kontakt

Römisch-Germanisches Zentralmuseum
Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie
Ernst-Ludwig-Platz 2
55116 Mainz

Tel.: +49 (0) 6131 / 9124-119

markus.scholz(at)rgzm.de