Presseinformation | 13. Oktober 2015 

v.l.n.r.: Christian Eckmann (RGZM), Hala Hassan und Momem Othman (ÄM Kairo) beim Entnehmen der Maske aus der Vitrine – (Foto: Ägyptisches Museum Kairo, Sameh Abdel Mohsen).

v.l.n.r.: Dr. Mamduh El Damati, Minister für Antiken in Ägypten, Momen Othman (ÄM Kairo), Christian Eckmann und Katja Broschat (RGZM) – (Foto: Ägyptisches Museum Kairo, Sameh Abdel Mohsen).

v.l.n.r.: Christian Eckmann und Katja Broschat (RGZM), Dr. Daniel Poltz (DAI Kairo), Dr. Tarek Tawfik, (GEM Kairo), Dr. Mamduh El Damati, Minister für Antiken in Ägypten, Momen Othman (ÄM Kairo) – (Foto: Ägyptisches Museum Kairo, Sameh Abdel Mohsen).


Pressemappe


Die Totenmaske des Tutanchamun – Restaurierung und technologische Untersuchung

Kairo. Für die Durchführung der Arbeiten wurde die Maske des ägyptischen Pharao Tutanchamun am 10. Oktober 2015 vorübergehend in eine eigens dafür ausgerüstete Werkstatt am Ägyptischen Museum in Kairo verbracht.

Im März 2015 wurden auf Grundlage eines Ersuchens des Ministers für Antiken in Ägypten, Prof. Dr. Mamdouh El Damaty, das RGZM und das Deutsche Archäologische Institut (DAI, Abteilung Kairo) mit der Restaurierung/Konservierung sowie der technologisch-naturwissenschaftlichen Untersuchungen der Totenmaske des Tutanchamun beauftragt. Einhergehend mit der Beauftragung wurde seitens des Ministers ein wissenschaftlicher Beirat implementiert, der über alle Maßnahmen, die an der Maske durchzuführen sind berät und diese gutachterlich würdigen soll. Der Beirat, der dem Minister unterstellt ist setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:

  • Prof. Dr. S. Seidlmayer,
    Direktor Deutsches Archäologischen Institut, Abteilung Kairo
  • Prof. Dr. Tarek S. Tawfik
    Direktor des Grand Egyptian Museum
  • Prof. Dr. Th. Rehren
    Professor of Archaeological Materials and Technology, University College London
  • Dr. Hussein M. Kamal
    Direktor der Restaurierungslaboratorien, Grand Egyptian Museum
  • Emam Abd Allah
    Restaurator, Grand Egyptian Museum
  • C. Eckmann
    Restaurator, Römisch-Germanisches Zentralmuseum
     

Das Projekt wird in Kooperation mit dem Ägyptischen Museums Kairo und dem DAI (Abteilung Kairo) durchgeführt. Im Rahmen dieser Kooperation besteht die genuine Aufgabe des RGZM in der fachgerechten Begutachtung und Einschätzung der Sachlage, in der Entscheidung über die einzusetzenden Methoden und der praktischen Durchführung der wissenschaftlichen Restaurierung des Objekts. Das DAI Kairo begleitet das Projekt mit archäologisch-ägyptologischer Expertise und führt entsprechende Forschungen durch.

Links

»Pharaonen-Bart: RGZM-Restaurator mit Schadensanalyse betraut«, Pressemeldung des RGZM, 27. Januar 2015

»Tutanchamun - Der lockere Bart des Pharao«, Radiobeitrag Deutschlandfunk, 11. Oktober 2015

»Tutankhamun's mask leaves display for restoration at Egyptian museum«, Artikel auf ahramonline, 11. Oktober 2015

»Nach Klebstoff-Unfall - Die Totenmaske des Tutanchamun soll wieder strahlen«, Radiobeitrag DeutschlandRadio Kultur, 16. Oktober 2015

Pressemappe

Die Pressemappe mit honorarfreien Pressebildern sowie dieser Presseinformation als PDF finden Sie hier.

Presseinformationen

Während der Arbeiten werden alle Presseanfragen durch die Presseabteilung des Ministeriums für Antiken in Kairo koordiniert und bearbeitet.

Anfragen können an folgende Adresse gerichtet werden: ministry.antiquities(at)gmail.com.