Pressemitteilung | 30. März 2017  

Antiker Baukran im Römerbergwerk Meurin; Foto: Vulkanpark GmbH.

Antike Drehbank im Römerbergwerk Meurin; Foto: Vulkanpark GmbH.

Antike Technikwelt; Foto: Vulkanpark GmbH.



In der Liga der Großen: Römerbergwerk Meurin für „European Museum of the Year Award“ nominiert

Kretz / Zagreb. Zusammen mit 23 anderen europäischen Museen ist das Römerbergwerk für den prestigeträchtigen Preis nominiert, am 6. Mai kommt es in Zagreb zur Bekanntgabe des Gewinners. Streng genommen geht das Kretzer Museum mit der im Jahr 2015 eröffneten Antiken Technikwelt ins Rennen. Ein neu eröffnetes Museum, eine modernisierte Ausstellung oder ein neuer Ausstellungsteil waren Voraussetzung für die Nominierung.

Die Liste der deutschen Gewinner des European Museum of the Year Awards ist überschaubar: das Städtische Museum Schloss Rheydt in Mönchengladbach (1978), das Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim (1992), das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven (2007) und das Ozeaneum in Stralsund (2010) wurden bisher mit dem im Jahre 1977 ins Leben gerufenen Preis ausgezeichnet. In diesem Jahr könnte die Liste der deutschen Preisträger um ein weiteres Museum erweitert werden: das Römerbergwerk Meurin in Kretz. 

Jörg Busch, der das Römerbergwerk Meurin als Geschäftsführer der Vulkanpark GmbH Anfang Mai in Kroatien vertreten wird, ist bereits voller Vorfreude: „Die Nominierung ist letztlich eine Bestätigung der Arbeit, die wir seit Jahren in die Weiterentwicklung des Römerbergwerks stecken. Für uns und das Römerbergwerk, als kleines Museum mit überschaubaren Mitteln, ist die Nominierung allein aller Ehren wert. Allerdings werden wir uns fortan nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen sondern weiterhin an der Optimierung der Ausstellung und einem spannenden Veranstaltungsprogramm arbeiten.“

Die Saison 2017 im Römergwerk - ein Ausblick

Am Samstag, den 8. April haben Besucher ab 20 Uhr die Gelegenheit das Museum im Rahmen einer Nachtführung in einer ganz besonderen Atmosphäre zu erleben. Gemeinsam mit einem Mystagogen, den Gästebegleitern der Antike, erkunden Gäste das Römerbergwerk in den dunklen Abendstunden.

Beim großen Kindertag am Sonntag, den 7. Mai dreht sich alles um Spiele in der Antike. Hier erfahren Groß und Klein womit sich die Römer nach der schweren Arbeit im Tuffsteinbruch die Zeit vertrieben. Egal ob Spiele mit Würfeln, Bällen oder Knochen, Brettspiele oder Bogenschießen - am Kindertag geht es um alles was Spaß macht, auch schon vor 2.000 Jahren.

„Wir haben die Veranstaltungen mit viel Liebe zum Detail geplant, freuen uns sehr darauf und hoffen, dass in den nächsten Monaten möglichst viele Besucher den Weg in unser Römerbergwerk finden werden“, so Jörg Busch, der den Kindertag am 7. Mai aufgrund einer nicht ganz unwichtigen Veranstaltung am Vorabend verpassen wird: der Verleihung des European Museum of the Year Award in Zagreb.

Archäologische Forschung und Vermittlung am Römisch-Germanischen Zentralmuseum (RGZM)

Der Landkreis Mayen-Koblenz und das RGZM sind zu gleichen Teilen Gesellschafter der Vulkanpark GmbH. Durch diesen Zusammenschluss einer Gebietskörperschaft mit einem Forschungsmuseum der Leibniz-Gemeinschaft wurde eine effiziente und innovative Struktur für den Vulkanpark im Landkreis Mayen-Koblenz geschaffen.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den Kompetenzbereichen Vulkanologie, Archäologie und Technikgeschichte (VAT) und Experimentelle Archäologie des RGZM erarbeiten die wissenschaftlichen Grundlagen und Vermittlungskonzepte im Vulkanpark. So fließen aktuelle Forschungsergebnisse unmittelbar in die Vermittlung vor Ort ein. Das Römerbergwerk Meurin war von Anfang an eines der wichtigsten Forschungsprojekte des VAT.

 

Weiterführende Links