Pressemitteilung 

Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit Ehemann Klaus Jensen sowie dem Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, Karl Ulrich Mayer, und dem Direktor des Römisch-Gemanischen Zentralmuseums, Falko Daim, beim Ausstellungsbesuch; Bild: Sämmer / © Staatskanzlei



Ministerpräsidentin Dreyer besucht Demografie-Ausstellung im Museum für Antike Schiffahrt

18. Mai 2013 - Am Samstag besuchte Manu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz die Sonderausstellung "Zukunft leben: Die demografische Chance" in Mainz. Geführt wurde sie von Karl Ulrich Mayer, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft und Falko Daim, Generaldirektor des Römisch-Germanischen Zentralmuseums (RGZM).

Die Lebenserwartung steigt, die Bevölkerung wird älter. Die durchschnittlichen Kinderzahlen in Deutschland sind niedrig und stagnieren. Wir sind ein Zuwanderungsland und wir brauchen Zuwanderung. Welche Folgen ergeben sich daraus, und welches Entwicklungspotential ist damit verbunden – gesellschaftlich, familiär und individuell? Dieser Frage geht derzeit die Leibniz-Sonderausstellung auf anschauliche Weise nach. Sie wird seit Mitte April im Museum für Antike Schiffahrt gezeigt wird. 

Die Ausstellung eignet sich nach Ansicht der Ministerpräsidentin hervorragend, sich dem Thema Demografie zu nähern und sich mit der Frage zu beschäftigen, wie man selbst in Zukunft leben möchte. Besonders lobte die Ministerpräsidentin die Anschaulichkeit und Präsentation der Ausstellung. Interaktive Installationen, Comicgeschichten, Animationsfilme, Fotos und Videointerviews lockerten die Atmosphäre auf und gäben auch jüngeren Besucherinnen und Besuchern die Chance, Einblick in das komplexe Thema zu erhalten.

Die Ausstellung wird in insgesamt fünf Leibniz‐Museen in Deutschland gezeigt sowie im Deutschen Hygiene‐Museum Dresden. Die Ausstellung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. In Mainz ist sie bis zum 2. Juni 2013 zu sehen.

Link

zur Meldung der Staatskanzlei