Archäologisches Korrespondenzblatt 

Besiedlungs- und Kulturlandschaftsentwicklung im Umfeld der Heuneburg während der Hallstatt- und Frühlatènezeit – erste Ergebnisse

Heft 45,4 / 2015: Artikel von Leif Hansen, Dirk Krausse, Roberto Tarpini, Joachim Wahl

Zusammenfassung

Im Rahmen eines von der DFG finanzierten Langfristprojektes soll in den nächsten zwölf Jahren das weitere und das nähere Umfeld des späthallstattzeitlichen »Fürstensitzes« Heuneburg erforscht werden. Einen Schwerpunkt bildet in den ersten Jahren die Untersuchung mehrerer in einem Umkreis von 20 km um die Heuneburg liegender Höhensiedlungen. In den Jahren 2014 und 2015 fanden Grabungen auf der Alte Burg bei Langenenslingen statt. Es stellte sich heraus, dass der gesamte Bergsporn künstlich überprägt wurde. Der Plateaurand wurde verbreitert, indem zahlreiche aus Steinen aufgeschichtete Stützriegel mit dazwischen eingebrachten lockeren Steineinfüllungen errichtet wurden. Auf dem Plateau kam es zu großflächigen Planierungen, um das Gelände einzuebnen. Die Nordostspitze wurde durch mächtige, wohl bis zu 10 m hohe Trockenmauern abgeriegelt. Es gibt einige Indizien dafür, dass die Alte Burg in der Eisenzeit Kultplatzfunktionen ausgeübt haben könnte. Eine andere Grabung diente der Klärung der Funktion und Datierung einer etwa 1 ha großen Viereckanlage nahe dem hallstattzeitlichen Großgrabhügel Hohmichele. Den Ergebnissen zufolge handelte es sich dabei nicht um einen Kultplatz, sondern um eine spätlatènezeitliche Viereckschanze, die im Bereich eines älteren hallstattzeitlichen Gräberfeldes angelegt wurde. Dafür sprechen neben dem Lt D1-zeitlichen Fundmaterial Befunde in Form eines Brunnens, eines Ofens und von Siedlungsgruben. In der Heuneburgregion gibt es insgesamt sieben derartige Viereckschanzen. Die Anlage vom Hohmichele fügt sich problemlos in diese spätlatènezeitliche Siedlungslandschaft ein.

Abstract

Development of Settlement and Cultural Landscape in the Neighbourhood of the Heuneburg during the Hallstatt and La Tène Period – First Results

Within the context of a long-term project of the DFG plans for the investigation of the closer surroundings of the late Hallstatt period »Fürstensitz« (princely seat) Heuneburg for the coming twelve years have been devised. Emphasis will first be put on the hilltop settlements within a radius of 20 km of the Heuneburg. Excavations have been carried out on the Alte Burg at Langenenslingen in 2014 and 2015. It turned out that the complete spur was overbuilt artificially. The edge of the plateau had been broadened by erecting numerous stone transoms with loose stone filling in between. The plateau itself had been levelled extensively. The north-eastern end was blocked by massive dry stone walls of up to 10 m height. There are some indications for the function of the Alte Burg as a cult site in the Iron Age. Another excavation aimed to clarify function and chronology of the 1 ha square enclosure adjacent to the large Hallstatt period barrow Hohmichele. The results gave evidence for a late La Tène period Viereckschanze rather than a cult site built in the area of the older Hallstatt period cemetery. La Tène D1 material and features – a well, an oven and pits from a settlement – were discovered. In total there are seven such Viereckschanzen in the surroundings of the Heuneburg. Without a doubt the Hohmichele is part of this late La Tène period settlement landscape. 

Résumé

Évolution de l’habitat et du paysage autour de la Heunebourg pendant le Hallstatt et La Tène ancienne – premiers résultats

Dans le cadre d’un projet DFG de longue durée, les alentours du site princier du Hallstatt final de la Heunebourg vont faire l’objet de recherches pour les douze années à venir. Un des axes concernera les sites perchés situés dans un rayon de 20 km autour de la Heunebourg. La »Alte Burg bei Langenenslingen« a fait l’objet de fouilles en 2014 et 2015. Elles ont montré que l’intégralité de l’éperon a été modifié par l’homme. Le bord du plateau a été élargi en mettant en place des empierrements qui servaient de contreforts et entre lesquels du blocage a été déposé. Le plateau a ainsi été nivelé sur une vaste étendue. L’extrémité nord-est du plateau a été barrée par une imposante fortification de pierres sèches, d’une dizaine de mètre de hauteur probablement. Certains indices tendent à montrer que le site a pu jouer un rôle de sanctuaire à l’âge du Fer. Une autre fouille a permis de déterminer la datation et la fonction d’une petite enceinte d’un hectare située à proximité du Hohmichele. Les résultats montrent qu’il ne s’agit pas d’un lieu de culte mais d’un enclos quadrangulaire laténien implantée au sein de la nécropole hallstatienne. Un puits, un four et des fosses caractérisent le site, ainsi qu’un important lot de mobilier de La Tène D1. Sept autre enclos de ce type ont été identifiés autour de la Heunebourg, celui de la Hohmichele s’inclut parfaitement dans ce paysage.

Baden-Württemberg / Hallstattzeit / Latènezeit / Fürstensitz / Höhensiedlung / Heiligtum / Brunnen

Baden-Würtemberg / Hallstatt period / La Tène period / princely seat / hilltop settlement / sanctuary / well

Bade-Wurtemberg / Hallstatt / La Tène / site princier / habitat perché / sanctuaire / puits