Prozessionskreuze früh- und mittelbyzantinischer Zeit: Ein Forschungs- und Materialüberblick

Die im Rahmen einer Magisterarbeit angestellten Forschungen von Hans Georg Nagel hatten das Ziel, das umfangreiche und vielfältige Material byzantinischer Prozessionskreuze in einer Zusammenschau stilistisch und ikonografisch (inklusive der Inschriften) zu analysieren. Auf der Basis eines umfangreichen Katalogs erfolgte die Auswertung im Hinblick auf die Entwicklung der Objekte zwischen dem 6. und 12. Jahrhundert und den Ursprung einzelner Exemplare bzw. ganzer Gruppen. Die Herkunft der behandelten Objekte umfasst einen weiten geografischen Rahmen von Ägypten über Syrien, den nahen Osten, Kaukasus, Kleinasien bis zum Balkanraum. Im Rahmen der Arbeit gelang es, bestimmte Prozessionskreuze zu stilistisch einheitlichen Gruppen zusammenzufassen. Eine gemeinsame Herkunft der jeweiligen Gruppen aus einer Werkstatt bzw. einem Werkstattkreis ist wahrscheinlich zu machen. Darüber hinaus ermöglichte die Analyse der Inschriften Rückschlüsse auf die Gruppe der Auftraggeber und Stifter.

Hans Georg Nagel schloss die Magisterarbeit Ende 2007 ab und absolvierte das Examen im Mai 2008 am Institut für Byzantinische Archäologie und Kunstgeschichte der Universität Heidelberg.

Förderung:

2008 - 2009