Archäologie erleben 

Foto: S. Zimpfer


25.08.2019, 11:00 - 17:00 Uhr

Römerbergwerk Meurin
Nickenicher Straße
56630 Kretz


Wissenschaftsmarkt im Römerbergwerk Meurin

Ob Bronzeguss, portable Handmühle, technisch ausgeklügelte Steinsäge, interaktive Medien zum Alltag der Neandertaler oder Nachbauten römischer Geschütze: An zahlreichen Stationen in der »Antiken Technikwelt« mit ihrem Herzstück, dem römischen Tuffbergwerk, können Besucherinnen und Besucher Archäologie in verschiedensten Experimenten erleben. Zum vierten Mal lädt der Vulkanpark am 25. August 2019, von 11 bis 17 Uhr, zu seinem Wissenschaftsmarkt in das Römerbergwerk Meurin ein. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vulkanparks, der Universität Trier sowie des Römisch-Germanischen Zentralmuseums (RGZM) geben vertiefende Einblicke in ihre Arbeit. Der Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren ist frei!

Schon unsere Vorfahren wussten sich in ihrem Alltag zu helfen: „Sie bauten Maschinen, die ihnen die Arbeit erleichterten oder die Produktionsmengen erhöhten. In der »Antiken Technikwelt« sind einige dieser „Industriegeräte“ als Nachbauten ausgestellt und warten darauf ausgetestet zu werden“, so der Archäologe Holger Schaaff. Bei einem Besuch des Wissenschaftsmarktes sollen die Besucherinnen und Besucher selbst erproben, wie die Geräte funktionierten, wie leicht oder schwer sie zu bedienen waren. Neben den Mitmachstationen führen die Forscherinnen und Forscher antike Handwerkstechniken vor und zeigen wie sie Spuren auf archäologischen Objekten freilegen und deuten. Ein Kurzvortrag über die Experimentelle Archäologie im Vulkanpark und Führungen durch die neu eingerichtete Rekonstruktion eines Heiligtums im Römerbergwerk runden das Programm ab.

Termin: Sonntag, 25. August 2019  |  11 bis 17 Uhr

Veranstaltungsort: Römerbergwerk Meurin, Nickenicher Str., 56630 Kretz

Programm

  • Antike Feldgeschütze originalgetreu nachgebaut: Wissenschaftler der Universität Trier stellen ihre Rekonstruktionen römischer Geschütze vor
  • Ausgraben im Labor: Restauratorinnen und Restauratoren des RGZM bearbeiten vor Ort einen im Block geborgenen Fundkomplex
  • Antike Töpferkunst hautnah erleben: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Labors für Experimentelle Archäologie präsentieren Gefäßgestaltung und Werkstoffdesign an antiken Töpferscheibe
  • Hortfunde aus der Bronzezeit: Wie Archäologen dank forensischer Methoden Spuren freilegen
  • Vorführung zur spätbronzezeitlichen Gusstechnik
  • Wie wird ein römisches Bergwerk ausgegraben? Die Forscherinnen und Forscher des RGZM stellen die Techniken vor, mit denen sie Abbauspuren im Tuff dokumentieren können
  • Neandertaler interaktiv: Wissenschaftler der RGZM-Außenstelle Monrepos (Neuwied) begeben sich mit den Besucherinnen und Besuchern auf eine Jagd im eiszeitlichen Europa
  • Marmorsägen wie vor 1400 Jahren: Vorführung des Nachbaus einer byzantinischen Steinsäge
  • Vorführung einer rekonstruierten Steindrehbank
  • Mühlen und Teigknetmaschine im Experiment: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der RGZM-Außenstelle »Vulkanologie, Archäologie und Technikgeschichte« stellen den Exportschlager der Region, eine römische Drehmühle, sowie einen Nachbau einer römischen Teigknetmaschine vor
  • Ein römisches Heiligtum im Tuffabbau: Das neue Highlight des Römerbergwerks

Mitmach-Stationen | Antiker Steinbruch und römische Spiele

Extras

  • 14.00 und 15.30 Uhr  |  Kurzvortrag:
    Dr. Michael Herdick: Die Keramiktechnologie eines antiken Industriereviers im Experiment
    Ort: Im Kinosaal des Römerbergwerks
  • Sonderaktion | Verkauf von Repliken antiker Töpferware aus Experimentalbränden

Eintritt
Es gelten die regulären Eintrittspreise des Römerbergwerks Meurin
Erwachsene: 6 €, ermäßigt 3,20 €, Kinder (bis 16 Jahre) frei, Familien und Gruppen erhalten gesonderte Konditionen

https://www.vulkanpark.com/besucherinfo/oeffnungszeiten-preise/#c373

Beteiligte Institutionen 2019

Wissenschaftsmarkt im Vulkanpark seit 2009

Der Wissenschaftsmarkt im Vulkanpark wurde 2009 ins Leben gerufen. Von Anfang an diente er dazu, die aktuellen Forschungen des RGZM und die seiner Partner einem breiten Publikum in anschaulicher Art zu vermitteln. Ganz bewusst sollen dabei Themen mit unmittelbarem Vulkanpark-Bezug durch wissenschaftliche Forschungen aus anderen Themenfeldern der Geistes- und Naturwissenschaften ergänzt werden. Übergeordnetes Ziel ist es, vertiefende Einblicke in die wissenschaftliche Arbeitswelt zu gewähren und so ein größeres Verständnis für diese in die Gesellschaft zu tragen. Denn Archäologie beschäftigt sich mit weit mehr als mit Ausgrabungen: Sie widmet sich der Untersuchung des Menschen und seiner Entwicklung sowie seines Gesellschaftsgefüges auf Grundlage materieller Hinterlassenschaften. Dadurch leistet sie einen wichtigen Beitrag, nicht zuletzt, weil der weit größte Teil der Menschheitsgeschichte nur über archäologische Quellen überliefert ist.

Vulkanpark GmbH | Römisch-Germanisches Zentralmuseum (RGZM)

Durch seine besondere Quellenlage bietet der Vulkanpark beste Voraussetzungen zur wissenschaftlichen Beschäftigung mit frühen Industrielandschaften. Aufgrund der internationalen Bedeutung der Vulkanpark-Denkmäler haben der Landkreis Mayen-Koblenz und das RGZM am Standort Mayen eine Forschungsstelle Vulkanpark eingerichtet. Dort sind die Kompetenzbereiche »Vulkanologie, Archäologie und Technikgeschichte« sowie »Experimentelle Archäologie« des RGZM untergebracht, in denen Wissenschaftler/-innen aus den Bereichen Archäologie und Geowissenschaften arbeiten. Ihre Studien zu vormodernen Industrierevieren sind ein wesentlicher Bestandteil des Forschungsfeldes »Wirtschaft und Technik« am RGZM.

Das RGZM ist eine weltweit tätige Forschungseinrichtung für Archäologie mit Hauptsitz in Mainz sowie Nebenstellen in Mayen und Neuwied. 1852 vom Gesamtverein der deutschen Geschichts- und Altertumsvereine gegründet, ist es seit 1870 eine Stiftung des öffentlichen Rechts und seit 2002 Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.