Öffentlicher Vortrag  

Grafik: RGZM; Bild: ASSEMBLAGE: DESPAIRING YOUTH AND CHILD OF UGOLINO AROUND A VASE, Auguste Rodin (1840 -1917).


3. Dezember 2019, 18:15 Uhr

Museum für Antike Schifffahrt des RGZM
Neutorstraße 2b
55116 Mainz

Plakat (PDF)


Übersetzung zwischen den Zeiten – ein travelling concept?

Galt Übersetzung in den Altertumswissenschaften lange nur als Sprach- und Textübersetzung, ist sie heute eine umfassendere Analysekategorie in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften. Dr. Doris Bachmann-Medick hinterfragt in ihrem Vortrag die Übersetzung und Übersetzbarkeit von Vergangenheiten und stellt explizit die zeitliche Dimension in den Fokus.

Die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin diskutiert, welche unerwarteten und überraschenden Übersetzungsschritte gerade in der Arbeit der Altertumswissenschaftler*innen vollzogen werden, um Rückbezüge auf Vergangenes nutzbar und Neues anschließbar zu machen.

Der Vortrag erfolgt im Rahmen eines Fellowships auf Einladung der Leibniz-Kooperative Exzellenz „Resilienzfaktoren in diachroner und interkultureller Perspektive“. Die Übersetzung von der Gegenwart in die Vergangenheit ist eine zentrale Aufgabe des interdisziplinären Forschungsprojekts: Wissen wir recht gut, was Menschen heute widerstandsfähig gegen Krisen macht, ist bislang weitgehend unbekannt, wie Stresssituationen in der Vergangenheit bewältigt wurden. Umgekehrt können (vergessene) Resilienzfaktoren der Vergangenheit in die Gegenwart übersetzt werden und so neue Erkenntnisse zur Stärkung der Resilienz der heutigen Menschen generieren.

 

Weiterführende Links: