Neuerscheinung 

Ausschnitt des Buchcovers: Peter Ettel · Achim Thomas Hack (Hrsg.), Flusstäler, Flussschifffahrt, Flusshäfen: Befunde aus Antike und Mittelalter (Mainz 2019).

Buchcover: Peter Ettel · Achim Thomas Hack (Hrsg.), Flusstäler, Flussschifffahrt, Flusshäfen: Befunde aus Antike und Mittelalter (Mainz 2019).



Flusstäler, Flussschifffahrt, Flusshäfen: Befunde aus Antike und Mittelalter

Der Tagungsband fasst in 15 Beiträgen die Ergebnisse der gleichnamigen, internationalen Tagung zusammen.

Buchdaten

Peter Ettel · Achim Thomas Hack (Hrsg.)
Flusstäler, Flussschifffahrt, Flusshäfen: Befunde aus Antike und Mittelalter
Internationale Tagung im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms 1630 »Häfen von der Römischen Kaiserzeit bis zum Mittelalter« an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, 21.-24. Februar 2018
RGZM – Tagungen, Band 39

zugleich
Interdisziplinäre Forschungen zu den Häfen von der Römischen Kaiserzeit bis zum Mittelalter in Europa, Band 7 (herausgegeben von Claus von Carnap-Bornheim, Falko Daim, Peter Ettel und Ursula Warnke)

1. Auflage 2019, 294 Seiten, 102 meist farbige Abbildungen, 21 x 30 cm, Hardcover, fadengeheftet
ISBN 978-3-88467-321-8
€ 47,–  |  erhältlich über Schnell & Steiner

Gerne können Sie die Publikation auch direkt bei uns unter vertrieb(at)rgzm.de bestellen.

Inhalt

Die Beiträge dieses Bandes erörtern das Verhältnis von Flusstälern, Flussschiffen und Flusshäfen in Antike und Mittelalter. Sie gehen im Wesentlichen auf eine Tagung zurück, die im Februar 2018 in Jena stattgefunden hat. Als Teil des DFG-Schwerpunktprogramms 1630 waren sie von vornherein interdisziplinär angelegt. Gleichwohl kamen Disziplinen hinzu, die in der Erforschung der Binnengewässer bislang noch kaum eine Rolle gespielt haben: Historische Geographie, Altstraßenkunde, Byzantinistik usw. Die Beispiele reichen vom Nil bis an die Themse mit einem gewissen Schwerpunkt auf Rhein, Main und Donau. Gemeinsam ist allen Beiträgen, dass ihennen eine vertiefte Analyse der Quellen zugrunde liegt, sodass auch für die künftige Forschung noch wichtige Impulse zu erwarten sind.