WissenschaftsCampus Mainz 

Geisteswissenschaftliches Graduiertenkolleg 2304 "Byzanz und die euromediterranen Kriegskulturen" verlängert

Deutsche Forschungsgemeinschaft honoriert Relevanz des Themas und erfolgreiche Arbeit des Kollegs / Zweite viereinhalbjährige Laufzeit ab 1. April 2023

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Verlängerung des Graduiertenkollegs "Byzanz und die euromediterranen Kriegskulturen" (GRK 2304) an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) bewilligt. Damit honoriert die DFG die Relevanz des Themas und die erfolgreiche Arbeit des geisteswissenschaftlichen Kollegs. Die zweite Laufzeit beginnt am 1. April 2023 und umfasst erneut viereinhalb Jahre.

An dem Mainzer Kolleg forschen derzeit 18 Doktorandinnen und Doktoranden, ein Postdoc sowie weitere assoziierte Mitglieder aus insgesamt sechs Ländern. Ausgehend von Byzanz, einem Reich, das schon aufgrund seiner geografischen Lage im ständigen Austausch und Konflikt mit Nachbarn und Konkurrenten lag, gehen die Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher Fragen nach Kulturkontakt, nach Rezeption und Kulturvergleichen nach. Ziel des Graduiertenkollegs ist es, die euromediterranen Kriegskulturen und die Bedeutung von Byzanz in transkultureller Perspektive zu untersuchen. Das Fächerspektrum ist dabei breit und reicht von den Geschichtswissenschaften, insbesondere Alte Geschichte, Mittlere Geschichte und Osteuropäische Geschichte, über die Alte Kirchengeschichte, die Klassische und Frühchristliche Archäologie, die Vor- und Frühgeschichte bis hin zur Musikwissenschaft und Evangelischen Religionsgeschichte. In dem interdisziplinär ausgerichteten GRK werden gleichermaßen Texte, Bildquellen, archäologische Funde, Musik und weitere Medien untersucht und zueinander in Beziehung gesetzt. Die Promovierenden werden in interdisziplinären Betreuungsteams aus dem zwölfköpfigen Trägerkreis betreut.

In der zweiten Förderperiode wird der thematische Rahmen um ein weiteres Fach erweitert: Mit Prof. Dr. Barbara Henning, und ihrem Projekt zur Geschichte des Islam im östlichen Mittelmeer wird die Bedeutung des Islams für den euromediterranen Raum und die dortigen Kriegskulturen mit einbezogen.

Das Graduiertenkolleg "Byzanz und die euromediterranen Kriegskulturen" wurde zum 1. Oktober 2018 an der JGU eingerichtet. Das GRK organisiert regelmäßige Tagungen, Workshops, Vortragsveranstaltungen und hat eine eigene wissenschaftliche Buchreihe zur Veröffentlichung der Ergebnisse begründet. Sprecher des Graduiertenkollegs ist Prof. Dr. Johannes Pahlitzsch vom Arbeitsbereich Byzantinistik am Historischen Seminar der JGU, stellvertretende Sprecherin ist Prof. Dr. Heike Grieser vom Fach Alte Kirchengeschichte und Patrologie der Katholisch-Theologische Fakultät.

(nach Pressemitteilung JGU Mainz)