Neuerscheinung 

Ausschnitt aus dem Buchcover: Gertrud Kuhnle, Argentorate. Le camp de la VIIIe légion et la présence militaire romaine à Strasbourg (Mainz 2018).

Buchcover: Gertrud Kuhnle, Argentorate. Le camp de la VIIIe légion et la présence militaire romaine à Strasbourg (Mainz 2018).



Monographie zur römische Militärpräsenz in Straßburg und das Lager der 8. Legion erschienen

In ihrer Monographie setzt sich Gertrud Kuhnle mit den archäologischen, literarischen, ikonographischen und epigraphischen Quellen auseinander und ermöglicht so neue Einsichten in die Militärgeschichte von Straßburg-Argentorate. Die Monographie ist in französischer Sprache verfasst.

Buchdaten

Gertrud Kuhnle
Argentorate. Le camp de la VIIIe légion et la présence militaire romaine à Strasbourg
Avec de contribution de Heidi Cicutta · Bérangère Fort · Francesca Ginella · Stefanie Jacomet · Marc Leroy · Denis Leypold · Stéphane Martin · Paul Merluzzo · Delphine Minni · Markus Peter · Laurent Popovitch · Olivier Putelat · Paula J. Reimer · Minze Stuiver · Wolfhard Wimmenauer
Monographien des RGZM, Band 141
1. Auflage 2018, 2 Teile. Teil 1: 540 Seiten mit 53 teils farbigen Abbildungen; Band 2: 24 Seiten, 167 überwiegend farbige A4-Tafeln, 86 überwiegend farbige A3-Tafeln.  21 x 30 cm, Hardcover, fadengeheftet
ISBN 978-3-88467-294-5
€ 120,–  |  erhältlich über Schnell & Steiner

Gerne können Sie die Publikation auch direkt bei uns unter vertrieb(at)rgzm.de bestellen.
 

Inhalt

L’analyse des sources archéologiques, littéraires, iconographiques et épigraphiques permet de retracer l’histoire militaire de Strasbourg-Argentorate. Celle-ci est caractérisée par l’installation de la IIe légion sous le règne de Tibère, l’absence d’une légion entre 43 et les années 90, puis par la longue présence de la VIIIe légion.

Les deux fouilles préventives menées par l’auteure dans l’emprise du camp de la VIIIe légion (« Grenier d’Abondance », « 4 rue Brûlée »), qui ont permis la découverte d’un fournil dans l’intervallum et d’une baraque double dans le latus praetorii dextrum, ont également apporté de nouvelles données sur la via sagularis et les remparts successifs. Au rempart initial en terre et en bois, érigé par les soldats de la legio VIII Augusta à la fin du Ier siècle, est adossé un mur d’enceinte en pierre au IIe siècle. Renforcée au Bas-Empire, l’enceinte du camp légionnaire perdurera au-delà de l’Antiquité.

Argentorate. Die römische Militärpräsenz in Straßburg und das Lager der 8. Legion

Die Auseinandersetzung mit den archäologischen, literarischen, ikonographischen und epigraphischen Quellen ermöglicht neue Einsichten in die Militärgeschichte von Straßburg-Argentorate. Diese ist gekennzeichnet durch die Stationierung der 2. Legion unter Tiberius, die Abwesenheit einer Legion zwischen 43 und den 90er Jahren des 1. Jahrhunderts sowie die lange Präsenz der 8. Legion.

Zwei unter der Leitung der Autorin durchgeführte Ausgrabungen auf dem Areal des Lagers der 8. Legion (»Grenier díAbondance«, »4 rue Brûlée«), bei denen ein Backhaus im intervallum und eine Doppelbaracke im latus praetorii dextrum entdeckt wurden, haben auch neue Erkenntnisse über die via sagularis und die aufeinanderfolgenden Umwehrungen geliefert. Die Soldaten der legio VIII Augusta errichteten im ausgehenden 1. Jahrhundert einen Holz-Erde-Wall, dem im 2. Jahrhundert eine Steinmauer vorgeblendet wurde. Durch eine weitere vorgeblendete Verstärkung in spätrömischer Zeit hat sich die Befestigung des Legionslagers weit über die Antike hinaus erhalten.

The analysis of archaeological, literary, iconographic and epigraphic sources provides new insights into military history of Strasbourg-Argentorate. This is characterized by the stationing of the 2nd Legion under Tiberius, the absence of a Legion between 43 and the 90s of the 1st century as well as the long presence of the 8th Legion.

The two preventive excavations on the site of the camp of the 8th Legion under the direction of the author (»Grenier díAbondance«, »4 rue Brûlée«), in which a bakehouse in the intervallum and a double barrack in the latus praetorii dextrum were discovered, have also delivered new understandings into via sagularis and the successive defenses. The soldiers of legio VIII Augusta built an earth rampart with layers of timber at the end of the 1st century, to which a stone wall was superimposed in the 2nd century. Thanks to a further reinforcement in late Roman times, the fortification of the legionary camp has been preserved far beyond Antiquity.