Neues aus der Forschung 

Demonstration in Paris gegen Rassismus und Polizeigewalt (Quelle: Jeanne Menjoulet from Paris, France - Rassemblement à Paris contre le racisme et les violences policières, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=91186870).

Veränderung des sozialen Zusammenhangs gemessen an der Parteiidentifikation (Diversität der Wahlergebnisse) ab der Gründung des Deutschen Reiches 1871. Nicht angeglichen sind die Auswirkungen der Fünf-Prozent-Klausel im Bundeswahlgesetz und im Wahlgesetz von Baden-Württemberg (ergänzt nach Gronenborn u. a. 2020).



Wann kippt der gesellschaftliche Zusammenhalt?

Eine Fallstudie vergleicht die Gegenwart mit der Vergangenheit und kommt zu bedenkenswerten Ergebnissen | Wir begegnen in der heutigen Zeit nahezu weltweit Protestbewegungen, die sich gegen bestehende gesellschaftliche Konventionen, Systeme und auch Institutionen richten. Beispiele sind etwa die Gelbwestenbewegung in Frankreich, die zunehmende Polarisierung und Radikalisierung in den USA, aber ebenso die Separatisten-Bewegung in Großbritannien oder auch anti-westliche Strömungen können im weitesten Sinne dazu gezählt werden. Wenngleich Zielsetzung und Motivation der jeweiligen Bewegungen auch zutiefst unterschiedlich sind, geht es immer um die Veränderung bestehender Ordnungen.

Mit Einsetzen der Covid-19-Pandemie haben sich diese Tendenzen verstärkt und werden zunehmend von politischen Splittergruppen aber auch Parteien im bisherigen Randbereich der Gesellschaften unterstützt, in jüngster Zeit sogar strategisch unterwandert. Es steht sehr zu befürchten, dass sich diese Tendenzen auch zukünftig fortsetzen werden.

Solche desintegrativen Prozesse sind jedoch in der Geschichte nicht neu. Im 20. Jahrhundert war beispielsweise das Jahrzehnt nach dem ersten Weltkrieg ebenfalls durch Polarisierung und Radikalisierung gekennzeichnet, was letztlich auch den Nationalsozialismus begünstigt hatte. Ein weiteres Beispiel sind die Studentenunruhen der späten 1960er Jahre. Tatsächlich finden sich immer wieder Phasen, in denen bestehende Ordnungen und Institutionen radikal in Frage gestellt werden und ihre breite gesellschaftliche Zustimmung verlieren.

Um zu verstehen, welche möglichen Verhaltensmechanismen hinter diesen Desintegrationsphasen stehen könnten, haben Wissenschaftlern des RGZM und an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), in Zusammenarbeit mit weiteren Kollegen, ihre bisherigen Untersuchungen zu den Dynamiken früher Bauerngemeinschaften vor 7000 Jahren mit denen heutiger Gesellschaften im selben Gebiet untersucht: in Baden-Württemberg. Dies geschah, weil die archäologischen Datensätze dort sehr gut aufgearbeitet sind. 

Grafik: Veränderung des sozialen Zusammenhangs gemessen an der Parteiidentifikation (Diversität der Wahlergebnisse) ab der Gründung des Deutschen Reiches 1871. Nicht angeglichen sind die Auswirkungen der Fünf-Prozent-Klausel im Bundeswahlgesetz und im Wahlgesetz von Baden-Württemberg (ergänzt nach Gronenborn u. a. 2020). 


Die Fallstudie zeigt, dass auch steinzeitliche Gesellschaften mit wenigen hundert Mitgliedern ganz ähnliche Abfolgen von gesellschaftlichen Integrations- wie Desintegrationsphasen durchlaufen. Untersucht wurde jeweils der gesellschaftliche Zusammenhalt, gemessen an der Diversität oder der Homogenität der Identifikation der Individuen mit den für sie sozial und politisch bedeutsamen Gruppen (Parteiidentifikation). Sowohl bei den Bauerngemeinschaften wie auch bei den modernen Gesellschaften (ab der Gründung des Deutschen Reiches 1871) variiert der gesellschaftliche Zusammenhalt. Ein Rückgang der Diversität führte vielfach zu gewaltsamen Konflikten, etwa den beiden Weltkriegen und der Revolution 1918, oder – vor 7000 Jahren –zum Zusammenbruch der frühen bäuerlichen Gesellschaften.

Es scheint, dass der Kipppunkt, an dem die desintegrativen Kräfte in Gesellschaften den Zusammenhalt zu gefährden beginnen, weniger in wirklichen Krisensituationen zu finden sind, sondern diesen vorrausgehen, und in Blütephasen begründet sind. Es scheint auch, dass Gesellschaften vor diesem Kipppunkt externe und interne Stressfaktoren effektiver bewältigen können. Von daher kann postuliert werden, dass die Frage, wie effektiv wir Herausforderungen wie Covid-19 und dem Globalen Klimawandel begegnen, sehr davon abhängt wie einheitlich die Gesellschaft darauf zu reagieren vermag.

Die Fallstudie wurde als Kapitel eines Sammelbandes veröffentlicht: 

D. Gronenborn/H.-C. Strien/K. W. Wirtz/P. Turchin/C. Zielhofer/R. van Dick, Inherent Collapse? Social Dynamics and External Forcing in Early Neolithic and modern SW Germany. In: F. Riede/P. D. Sheets (Hrsg.), Going Forward By Looking Back. Archaeological perspectives on socio-ecological crisis, response, and collapse. Catastrophes in Context volume 3 (New York, Oxford 2020) 333-366.
https://www.berghahnbooks.com/title/RiedeGoing 

Links

Grafik: Antikriegsdemonstration in den USA, 1968 (Quelle: David Wilson - www.flickr.com/photos/davidwilson1949/6056934707/in/photolist-5coszA-aeenEK-2CqzzK-8QZ5mo, CC BY 2.0, commons.wikimedia.org/w/index.php)