Fachkolloquium 

Karte von Mayen, spätes 7. bis 9. Jahrhundert; Grafik: Benjamin Streubel/RGZM.

Mayener Keramik/Karolingischer Kugeltopf, 9. Jahrhundert; Foto: L. Grunwald/RGZM.


28. November 2019
- 29. November 2019

Tagungsort: 

Rathaus Mayen, Rosengasse 2, 56727 Mayen

++++++++++++++++++++++++++

Veranstalter: 


Römisch-Germanisches Zentralmuseum / Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie
Kompetenzbereich Vulkanologie, Archäologie und Technikgeschichte
An den Mühlsteinen 7
56727 Mayen

Stadt Ingelheim am Rhein

Forschungsstelle Kaiserpfalz
Mainzer Straße 68
55218 Ingelheim am Rhein

Kooperationspartner: 
Stadtverwaltung Mayen
Pfalzenforschung AK Aachen-Ingelheim

Einladung (PDF)


Gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung


Wirtschaftsaspekte in Spätantike und Frühmittelalter

Warenversorgung – Handelskontakte – Chronologieprobleme. Betrachtungen zu Wirtschaftsräumen und ihren vielschichtigen funktionalen Verflechtungen entwickeln sich für die Forschung zu außergewöhnlich effektiven Möglichkeiten,um Rückschlüsse auf den in der Vergangenheit auf tretenden überregionalen Handel und zudem auf die sozio-ökonomischen und historisch-kulturellen Lebensumstände der Menschen in ihrem jeweiligen Umfeld und Wirtschaftsgefüge abzuleiten. Dieser Eindruck wurde im Rahmen der jüngst von der Forschungsstelle Kaiserpfalz in Ingelheim und dem Römisch-Germanischen Zentralmuseum eingegangenen Kooperation bei einem im November 2018 in Ingelheim durchgeführten interdisziplinären Fachkolloquium erneut deutlich vor Augen geführt. Die dort vorgestellten Beiträge widmeten sich für die Zeiträume der römischen Antike und des Mittelalters den Themenschwerpunkten Siedlungsräume–Wirtschaftsregionen–Machtzentren.

Hierbei wurden die Verknüpfungen und die Wechselwirkungen dieser Hauptaspekte immer wieder präsent. Das damals gewonnene Bild soll nun bei einem zweiten, wieder von beiden Institutionen in Kooperation mit dem Arbeitskreis Pfalzenforschung Aachen-Ingelheim ausgerichteten Fachkolloquium erweitert und vertieft werden. In Mayen wird verstärkt auf Wirtschaftsaspekte und Handelsfragen eingegangen. Sowohl die Versorgung von städtischen Ansiedlungen mit Waren als auch jene von ländlichen Räumen oder kleineren Siedlungseinheiten aus den Produktionsstätten werden thematisiert. Neben der Keramik sind hierbei auch Ausführungen zu anderen Materialgruppen wie etwa Glas oder Metall vorgesehen. Gerade für das 5. wie auch das 8.Jahrhundert bestehen bis in die heutige Zeit bei der chronologischen Ansprache von Funden und Befunden Probleme. Oft liegen die Datierungen von vergleichbarem Fund gut weit voneinander entfernt. Dieser Teilaspekt wird in den Referaten als Diskussionsbasis angesprochen.

Weitere Informationen erhalten Sie über: 
matylda.gierszewska-noszczynska(at)ingelheim.de 
grunwald(at)rgzm.de 


Donnerstag, 28. November 2019 

 

9.00 bis 9.30 Uhr

Ankommen und Kaffee

 

9.30 bis 10.00 Uhr

Begrüßung
Dr. L. Grunwald/Matylda Gierszewska-Noszczyńska M.A., M.Sc.

 

Grußworte

Wolfgang Treis, Oberbürgermeister von Mayen
Dr. Holger Schaaff, Kompetenzbereich Vulkanologie, Archäologie und Technikgeschichte des Römisch-Germanischen Zentralmuseums
Holger Grewe M.A., Forschungsstelle Kaiserpfalz Ingelheim
Alina Wilbert-Rosenbaum M.A., Museumsleiterin Eifelmuseum Mayen

 

Einführung

Dr. Lutz Grunwald/Matylda Gierszewska-Noszczyńska M.A., M.Sc.

Moderation: Dr. Holger Schaaff 

10.00 bis 10.30 Uhr

Dr. Lutz Grunwald/Dr. Stefan Wenzel:
Das Industrierevier zwischen Mayen und Andernach in Spätantike und Frühmittelalter.

 

10.30 bis 11.00 Uhr

Gregor Döhner M.A./Dr. Michael Herdick:
Überlegungen zum Personalbedarf und zum Energieverbrauch der Mayener Töpfereiproduktion um 500 n. Chr.

 

11.00 bis 11.30 Uhr

Prof. Dr. Caspar Ehlers:
Die königliche Infrastruktur im Eifelraum bis zum Hochmittelalter.

 

11.30 bis 12.00 Uhr

Kaffeepause


Moderation: Matylda Gierszewska-Noszczyńska M.A., M.Sc.


12.00 bis 12.30 Uhr

Dr. Thomas Höltken:
Keramikversorgung im frühmittelalterlichen Köln.

 

12.30 bis 13.00 Uhr

Dr. Michael Dodt/Dr. Andreas Kronz:
Die Glaswerkstätten in Köln und ihr Export an den Mittel- und Oberrhein, den Main und an die Mosel.

 

13.00 bis 14.15 Uhr

Mittagspause


Moderation: Ramona Kaiser M.A. 

14.15 bis 15.00 Uhr

Dr. Wim Dijkman (Maastricht):
Keramikproduktion und -import in der Spätantike und im Frühmittelalter.

 

15.00 bis 15.30 Uhr

Dr. Arno Verhoeven: 
Vom Rheinland zur Rheinmündung. 

 

15.30 bis 16.00 Uhr 

Kaffeepause

 
Moderation: Dr. Angelika Hunold 


16.00 bis 16.30 Uhr

Dr. Torsten Rünger: 
Der Raum Morken-Königshoven: Ein mittelalterliches „Herrschaftszentrum“ zwischen Köln und Aachen?

 

16.30 bis 17.00 Uhr

Dr. Eva Cichy/Robert Fahr M. A.:
Neue Forschungen zu spätkaiserzeitlicher und frühmittelalterlicher Importkeramik in Westfalen.


19.00 bis 21.00 Uhr 

Moderation: Alina Wilbert-Rosenbaum M.A./ Dr. Lutz Grunwald 

Abendempfang in der Genovevaburg von Mayen, Ebene 0 des dortigen Eifelmuseums.
Während des Empfangs besteht die Möglichkeit die Ausstellung des Museums unentgeltlich zu besichtigen. 

 


Freitag, 29. November 2019 

 

9.00 bis 9.30 Uhr

Ankommen und Kafffee 

 

9.30 bis 9.45 Uhr

Begrüßung
Grußwort Landrat Dr. Alexander Saftig


Moderation: Dr. Michael Herdick 
 

9.45 bis 10.15 Uhr

Matylda Gierszewska-Noszczyńska M.A., M.Sc., Dr. Detlef Wilke:
Warenkundliche und zerstörungsfreie geochemische Untersuchungen an ausgewählter frühmittelalterlicher Keramik aus der Pfalz zu Ingelheim und ihrer Peripherie.

 

10.15 bis 10.45 Uhr

Ramona Kaiser M.A.:
Die Ingelheimer Metallfunde und die abzuleitenden Wirtschaftskontakte.

 

10.45 bis 11.15 Uhr

Kaffeepause


Moderation: Dr. Stefan Wenzel 

11.15 bis 11.45 Uhr

Dr. Lutz Grunwald:  
Der Raum Mittelrhein/Untermosel und die Chronologie der letzten beiden Jahrtausende. Anmerkungen und Diskussionsgrundlagen. 

 

11.45 bis 12.15 Uhr

Christoph Keller M.A.:
Karolingerzeitliche Keramik aus dem Vorgebirge – Neue Fundstellen und Wiederentdeckungen.

 

12.15 bis 12.45 Uhr

Dr. des. Ferdinand Heimerl:
Die spätantike Befestigung von Bitburg im Wirtschaftsgefüge des Trierer Landes.

 

12.45 bis 14.00 Uhr

Mittagspause


Moderation:
Dr. Lutz Grunwald 

14.00 bis 14.30 Uhr

PD. Dr. habil. Thomas Schmidts:
Die Versorgung der spätantiken Kaiserresidenz Trier mit Baukeramik.

 

14.30 bis 15.00 Uhr

Theresa Jürgens M.A.:
Mittelalterliche Abfallgruben im Bereich des Innenhofes von St. Irminen (Trier).

 

15.00 bis 15.30 Uhr

PD. Dr. Silke Diederich:
Der Siedlungs- und Verkehrsraum Mittelrhein-Mosel auf der Tabula  Peutingeriana.

 

15.30 bis 16.00 Uhr

Kaffeepause


Moderation: Holger Grewe M.A. 

16.00 bis 16.30 Uhr

Dr. Ronald Bockius: 
Binnenschifffahrt und Schifffahrtswege in karolingischer Zeit 

 

16.30 bis 17.00 Uhr

Dr. habil. Peter Haupt: 
Strukturen der Gewinnung von Bodenschätzen am Rhein – zwischen Römerzeit und Frühmittelalter.

 

17.00 bis 17.30 Uhr

Abschlussdiskussion 

 

 

Leitung:

Dr. L. Grunwald/Matylda Gierszewska-Noszczyńska M.A., M.Sc.

 

 

Weiterführende Links: 

Kooperation zwischen der Forschungsstelle Kaiserpfalz und dem Römisch-Germanischen Zentralmuseum, Artikel vom 27.11.2018