Dr. Claudia Nickel

Arbeitsbereichsleiterin »Wissenschaftliche Redaktion« und »Verlag«

  • Arbeitsbereich »Verlag«

Forschungsprojekte

Lebenslauf

Studium

Studierte Hauptfächer und Nebenfächer
1. Vor- bzw. Ur- und Frühgeschichte – Philipps-Universität Marburg 1987-1990 / Christian-Albrechts-Universität Kiel 1990-1993
2. Geologie – wie oben
3. Anthropologie – wie oben
4. Paläobotanik – Christian-Albrechts-Universität Kiel 1990-1993

1993 Diplomarbeit „Menschliche Skelettreste aus Michelsberger Fundzusammenhängen  – ein archäologisches Forschungsproblem in Rückblick und Perspektive“

1998 Promotion an der Christian-Albrechts-Universität Kiel: „Der gallo-römische Tempel von Karden, Kr. Cochem-Zell“ (Prof. Alfred Haffner)

Beruflicher Werdegang

1. RGK Frankfurt – wissenschaftliche Hilfskraft Germania-Redaktion – 1994-1998

2. Landesamt für Denkmalpflege Koblenz – wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Romanisierung“ zur Aufarbeitung des Fundmaterials vom Martberg, Kr. Cochem-Zell – 1998-2001

3. Landesamt für Denkmalpflege Koblenz  (später: GDKE Archäologie Koblenz) – wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Langfristvorhaben „Heiligtum und Oppidum Martberg“ zur Aufarbeitung des Fundmaterials vom Martberg, Kr. Cochem-Zell – 2001-2010 (zunächst 50%, ab 2008 100%, zusätzlich Grabungsleitung)

1993/1994 Grabungsleitung im Ortszentrum von Oberroden (Prof. E. Schallmayer)

1998 Grabungsleitung Runkel-Ennerich (Dr. B. Pinsker)

1998-2003 freiberufliche Redaktionsarbeiten für die RGK Frankfurt (v.a. Zeitschrift „Germania“)

1998-2008 Vertretung einer Grabungsfirma im Bundesland Hessen, zahlreiche freiberufliche Ausgrabungen

2000-2010 Gesellschafterin in der GbR ars – archäologie redaktion satz, diverse Redaktions- und Satzaufträge

2000-2004 freiberufliche Grabung im Forschungsprojekt am Dünsberg (K.-F. Rittershofer, RGK Frankfurt)

2005-2008 freiberufliche Grabungen für Verein Archäologie im Gleiberger Land e.V.

Drittmittel

Maßgebliche Beteiligung an Anträgen anderer (nicht offiziell Mitantragsteller/in)

DFG – Dr. H.-H. Wegner, Prof. A. Haffner, Prof. H.-M. von Kaenel – Archäologische, numismatische und naturwissenschaftliche Forschungen zum keltisch-römischen Heiligtum und Oppidum auf dem Mart- und Hüttenberg bei Pommern und Karden an der Untermosel  – 2001-2014

Sonstige Erfahrung in der Leitung / Koordination von Projekten oder Abteilungen z.B. in den Restaurierungswerkstätten oder in Bereichen außerhalb der Archäologie / Restaurierung (auch freie Wirtschaft, Ehrenamt etc.)

Leitung und Koordination:

  • Archäologie im Gleiberger Land e.V. (Gründung 2005, bis 2020 1. Vorsitzende)
  • Gesellschafterin in GbR ars – archäologie redaktion satz
  • Diverse Grabungsleitungen
  • Diverse Publikationsprojekte

Publikationen

Monographien (als Haupt- oder Mitautor/in)

  • C. Nickel, Gaben an die Götter. Der gallo-römische Tempelbezirk von Karden (Kr. Cochem-Zell, D). Archéologie et Histoire Romaine 3 (Montagnac 1999).
  • Der Dünsberg bei Biebertal, Kreis Gießen. Archäologische Ausgrabungen in einer keltischen Stadt. Archäologie im Gleiberger Land e.V. (Hrsg.) (Biebertal 2006).
  • C. Nickel / M. Thoma / D. Wigg-Wolf, Martberg – Heiligtum und Oppidum der Treverer. I: Der Kultbezirk. Die Grabungen 1994-2004.  Berichte zur Archäologie an Mittelrhein und Mosel 14 (Koblenz 2008). 2 Bände.
  • C. Nickel, Martberg – Heiligtum und Oppidum der Treverer. II: Die Fibeln vom Martberg. Altfunde, Privatsammlungen, Feldfunde, Grabungen. Berichte zur Archäologie an Mittelrhein und Mosel 18 (Koblenz 2011).
  • C. Nickel, Martberg – Heiligtum und Oppidum der Treverer. III: Die Siedlung. Funde und Befunde sowie naturwissenschaftliche Ergebnisse der Grabungen 1986/87 und 1994-2010. Berichte zur Archäologie an Mittelrhein und Mosel 19 (Koblenz 2013). 2 Bände.

Herausgeberschaften

  • C. Nickel / H.-J. Weisshaar / A. M. Shadullah / S. A. Shafi (Hrsg.), Man and Water. Seminar on Archaeology, Supply and Sanitation in Bangladesh and Beyond (Dhaka 2009) 33-42.

Beiträge in Zeitschriften

Referiert:

  • Minerva am Martberg. Arch. Korrbl. 38, 2008, 537-542.
  • Ein spätkeltisch-frührömischer Miniaturschild vom Martberg an der Mosel (Lkr. Cochem-Zell). Arch. Korrbl. 40, 2010, 95-102.

Nicht referiert:

  • Menschliche Skelettreste aus Michelsberger Fundzusammenhängen – ein archäologisches Forschungsproblem in Rückblick und Perspektive. Ber. RGK 78, 1997, 29-195.
  • Michelsberger Skelettreste – Gräber ... oder was sonst? In: J. Biel u.a. (Hrsg.), Die Michelsberger Kultur und ihre Randgebiete – Probleme der Entstehung, Chronologie und des Siedlungswesens. Materialhefte zur Archäologie in Baden-Württemberg 43 (Stuttgart 1998) 151-158.
  • Kaiserzeitliche Befunde sowie weitere vor- und frühgeschichtliche Siedlungsstrukturen aus Runkel-Ennerich, Kreis Limburg-Weilburg. Vorbericht über die Grabung 1998 (= LfD WI 1998/60). Bericht der Kommission für Archäologische Landesforschung in Hessen 1998, 123-136.
  • „.. zähl’ die heitren Stunden nur“. Zur Sonnenuhr vom Martberg. Arch. Deutschland 2003/H. 6, 46.
  • Neue Ausgrabungen auf dem Dünsberg
    https://www.archaeologie-online.de/artikel/2003/neue-ausgrabungen-auf-dem-duensberg/
  • Alle Jahre wieder: Die Ausgrabungen auf dem Dünsberg 2003.
    https://www.archaeologie-online.de/artikel/2004/alle-jahre-wieder/
  • „Gold und Silber wünsch´ ich mir ...“: Die Ausgrabungen auf dem Dünsberg 2004.
    https://www.archaeologie-online.de/artikel/2005/gold-und-silber-wuensch-ich-mir/
  • ‚Keltenstadt’ Dünsberg im Fokus internationalen Interesses. EU-Projektabschluss und neues Heft zum Dünsberg.
    https://www.archaeologie-online.de/artikel/2006/keltenstadt-duensberg-im-fokus-internationalen-interesses/
  • C. Nickel / K.-F. Rittershofer, Ausgrabungen 2002 auf dem Dünsberg bei Gießen. hessenArchäologie 2002 (Stuttgart 2003) 82-86.
  • C. Nickel / U. Schoenfelder / G. Schwitalla, Ein Brunnen aus dem Jahr 215 n.Chr. in Heidenrod-Kemel. hessenArchäologie 2005, 92-93.
  • C. Nickel / M. Thoma, Zum gallo-römischen Tempelbezirk auf dem Martberg bei Pommern an der Mosel, Kr. Cochem-Zell. Ein Zwischenbericht. Berichte zur Archäologie an Mittelrhein und Mosel 10, 2005, 337-372.
  • Landkreis Gießen: Drei Geländedenkmäler im Wald geben Rätsel auf: Wall-Graben-Strukturen im Krofdorfer Forst bei Krofdorf-Gleiberg, Gemeinde Wettenberg. hessenArchäologie 2006, 78-78.
  • Untersuchung einer Grabhügelgruppe im Landkreis Gießen: Zur Konstruktion eines geplünderten Grabhügels im Krofdorfer Forst. hessenArchäologie 2007, 72-73.
  • Landkreis Gießen: Zwei neue Bestattungen im spätkeltischen Gräberfeld „Lammert“. hessenArchäo­logie 2008, 68-71.
  • Ein ungestörter Grabfund aus dem Bereich des Dünsbergs. Denkmalpflege & Kulturgeschichte 2008/2, 31-37.
  • Die spätkeltisch-frührömische Siedlung am Martberg. Die Grabungskampagne 2007 und das Fundmaterial der Kampagnen 2006 und 2007. Berichte zur Archäologie an Mittelrhein und Mosel 17 (Koblenz 2011) 63-266.
  • Zu den analysierten Buntmetall-Funden vom Oppidum auf dem Martberg an der Mosel. Berichte zur Archäologie an Mittelrhein und Mosel 17 (Koblenz 2011) 287-301.
  • 10 Jahre neuere Grabungen am Dünsberg – Überblick und Perspektiven. Bericht der Kommission für Archäologische Landesforschung in Hessen 10, 2008/2009 (2010), 173-188.
  • Rezension zu: F. Verse, Archäologie auf Waldeshöhen. Eisenzeit, Mittelalter und Neuzeit auf der „Kalteiche“ bei Haiger, Lahn-Dill-Kreis. Münstersche Beiträge zur Ur- und Frühgeschichtlichen Archäologie 4 (Rahden/Westf. 2008). In: Germania 88, 2010 (2013), 484-488.
  • C. Nickel / M. Müller / R. Müller, Noch mehr Gräber im Rückeweg. hessenArchäologie 2012 (2013), 82-84.
  • R. Müller / C. Nickel, Weitere spätlatènezeitliche Bestattungsplätze im Einflussbereich des Dünsbergs. hessenArchäologie 2013 (2014), 95-97.
  • R. Müller / C. Nickel, Der Dünsberg im Gleiberger Land. Denkmalpflege & Kulturgeschichte 2016/3, 20-25.
  • Rezension zu: Julia Budei, Gallorömische Heiligtümer. Neue Studien zur Lage und den räumlichen Bezügen. Studia Archaeologica Palatina 2 (Ruhpolding, Wiesbaden 2016). Bonner Jahrbücher 218, 2018 (2019), 430-432.

Beiträge in Sammelbänden etc.

  • Funde aus dem Heiligtum auf dem Martberg. In: M. Thoma (Hrsg.), Der gallorömische Tempelbezirk auf dem Martberg bei Pommern an der Mosel, Kreis Cochem Zell. Archäologie an Mittelrhein und Mosel 18 (Koblenz 2006) 70-79.
  • Keltischer Kult am Dünsberg. In: Krieg und Frieden. Kelten – Römer – Germanen. Ausstellungskat. Rhein. Landesmus. Bonn (Bonn, Darmstadt 2007) 180-183.
  • Keltischer Kult am Martberg. In: Krieg und Frieden. Kelten – Römer – Germanen. Ausstellungskat. Rhein. Landesmus. Bonn (Bonn, Darmstadt 2007) 184-187.
  • Karden – ein kleiner Tempel zu Füßen des Martbergs. In: Krieg und Frieden. Kelten – Römer – Germanen. Ausstellungskat. Rhein. Landesmus. Bonn (Bonn, Darmstadt 2007) 282-285.
  • Martberg und Karden an der Mosel. In: Landschaftsverband Rheinland, LVR-Landesmuseum Bonn (Hrsg.), Kelten am Rhein. Akten des dreizehnten Internationalen Keltologiekongresses, 23. bis 27. Juli 2007 in Bonn. Bonner Jahrb. Beih. 58 (Mainz 2009) 109-122.
  • Vom Heiligtum in die Siedlung – Neue Grabungen am Martberg (Kreis Cochem-Zell, Rheinland-Pfalz). In: P. Trebsche u.a. (Hrsg.), Architektur: Interpretation und Rekonstruktion. Beiträge zur Sitzung der AG Eisenzeit während des 6. Deutschen Archäologie-Kongresses in Mannheim 2008. Beitr. Ur- u. Frühgesch. Mitteleuropa 55 (Langenweißbach 2009) 233-244.
  • Ein neuer Grabfund aus dem Bereich des Dünsbergs. In: S. Grunwald u.a. (Hrsg.), Artefakt. Festschrift für Sabine Rieckhoff zum 65. Geburtstag. Universitätsforschungen zur Prähistorischen Archäologie 172 (Bonn 2009) 513-524.
  • Water and archaeology in European Prehistory. In: C. Nickel / H.-J. Weisshaar / A. M. Shadullah / S. A. Shafi (Hrsg.), Man and Water. Seminar on Archaeology, Supply and Sanitation in Bangladesh and Beyond (Dhaka 2009) 33-42.
  • Archäologie – Detektive der Vergangenheit. In: Landkreis Gießen (Hrsg.), Kelten und Römer im Gießener Land (Gießen 2010) 41-44.
  • Die spätkeltisch-frührömische Siedlung im Oppidum auf dem Martberg (Lkr. Cochem-Zell, Rheinland-Pfalz). Ein Vorbericht. In: M. Schönfelder / S. Sievers (Hrsg.), Die Eisenzeit zwischen Champagne und Rheintal. 34. internationales Kolloquium der Association Française pour l’Étude de l’âge du Fer vom 13. bis zum 16. Mai 2010 in Aschaffenburg. RGZM – Tagungen 14 (Mainz 2012) 291-336.
  • Der Dünsberg in der Zeit der Kelten. In: Gemeinde Biebertal (Hrsg.), 750 Jahre Fellingshausen 1263-2013 – ein Dorf im Wandel der Zeit (Biebertal 2013) 35-49.
  • Rituelle Deponierungen in Germanien – die Funde und Befunde vom Martberg an der Mosel (Kreis Cochem-Zell). In: A. Schäfer / M. Witteyer (Hrsg.), Rituelle Deponierungen in Heiligtümern der hellenistisch-römischen Welt. Internationale Fachtagung Mainz 28.-30. April 2008. Mainzer Archäologische Schriften 10 (Mainz 2013) 369-381.
  • Die Weihung des Tychikos für Lenus Mars auf dem Martberg. In: D. Schmitz/M. Sieler (Hrsg.), Römer unterwegs. Überall zu Hause und doch fremd. Kataloge des LVR-Römermuseums im Archäologischen Park Xanten 5 [Ausstellungskat.] (Xanten, Petersberg 2013) 218-219.
  • Der Dünsberg in der Zeit der Kelten. In: 750 Jahre Fellingshausen: 1263-2013 – ein Dorf im Wandel der Zeit (Biebertal 2013) 35-49.
  • Eine Pferdetrense vom Dünsberg (FF Soziale Praktiken, für 1. Dingdialog, 2017)
  • C. Nickel / R. Müller, Gräber und Gräberfelder im Bereich des Dünsbergs, Lkr. Gießen. In: S. Wefers u.a. (Hrsg.), KunstHandWerk. Beiträge der 26. Tagung der AG Eisenzeit gemeinsam mit der Keltenwelt am Glauberg und der hessenARCHÄOLOGIE im Landesamt für Denkmalpflege Hessen in Bad Salzhausen – 3.-6. Oktober 2013. Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas 84 (Langenweissbach 2018) 207-216.

Kontakt

Römisch-Germanisches Zentralmuseum
Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie
Ernst-Ludwig-Platz 2
55116 Mainz

Tel.: +49 (0) 6131 / 9124-255

claudia.nickel(at)rgzm.de


ORCID: 0000-0002-4251-3387

Profil auf Academia.edu

Logo Leiza

RGZM ist jetzt LEIZA!

Wir haben uns umbenannt! Ab sofort heißen wir Leibniz-Zentrum für Archäologie, kurz LEIZA. Demnächst erwartet dich unter www.leiza.de unsere neue Website! So lange kannst du noch hier auf www.rgzm.de auf unsere Inhalte zugreifen.

Weitere Infos


RGZM is LEIZA now!

We have changed our name! From now on we are called Leibniz-Zentrum für Archäologie, in short: LEIZA. Soon you can visit our new website at www.leiza.de! Until then, you can still access our content here at www.rgzm.de.

More information