Dr. Louise Rokohl (in Elternzeit)

wissenschaftliche Referentin der Generaldirektorin

  • Kompetenzbereich »Römische Archäologie«

Arbeits- und Forschungsgebiete

  • Ikonographie
  • Digitale Dokumentationsmethoden
  • Keramik

Forschungsprojekte

Lebenslauf

Studium

  • 2006-2012 Studium der Archäologie der römischen Provinzen,  Ur- und Frühgeschichte und Alte Geschichte an der Universität zu Köln
  • 2012 Magistra Artium an der Universität zu Köln „Die römerzeitlichen Gräber von Pulheim-Süd, am Schwefelberg“
  • 2016 Promotion im Fach Archäologie der römischen Provinzen „Hambach 101 – Eine römische Straßenstation an der Via Belgica“ (Prof. Dr. Thomas Fischer, Prof. Dr. Salvatore Ortisi, Prof. Dr. Eckhard Deschler-Erb)

Beruflicher Werdegang

  • Seit März 2021 Wissenschaftliche Referentin der Generaldirektorin
  • 2018-2021: Wissenschaftliche Koordinatorin; Leibniz-Kooperative-Exzellenz-Projekt „Resilienzfaktoren in diachroner und interkultureller Perspektive. Was macht den Menschen widerstandsfähig“ (Römisch-Germanisches Zentralmuseum – Leibniz Forschungsinstitut für Archäologie)
  • 2018-2021: Wissenschaftliche Mitarbeiterin; BMBF-Projekt „ARS3D African Red Slip Ware digital – 3D-Dokumentation für die multiperspektivische Analyse einer zentralen Objektgattung der Spätantike“ (Römisch-Germanisches Zentralmuseum – Leibniz Forschungsinstitut für Archäologie)
  • 2017-2018 Wissenschaftliche Volontärin im LVR-Archäologischer Park Xanten / LVR-RömerMuseum
  • 2016-2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im IT Referat der Zentrale des Deutschen Archäologischen Instituts
  • 2012-2016 Wissenschaftliche Hilfskraft im IT Referat der Zentrale des Deutschen Archäologischen Instituts
  • 2013 Elternzeitvertretung der Fototheksreferentin der Abteilung Istanbul des Deutschen Archäologischen Instituts

Publikationen

L. Rokohl, Wege zur Macht – Römische Straßen im Rheinland. Roms fließende Grenzen. In: Archäologische Landesausstellung NRW 2021/22 (im Druck).

F. Thiery, L. Rokohl, A. Karmacharya, Semantic modelling and publishing African Red Slip Ware as Linked Data. Computer Applications & Quantitative Methods in Archaeology (im Review).

C. Justus, L. Rokohl, F. Boochs, Similarity analysis of African Red Slip Ware (ARS) with modern 3D and 2D processing techniques. Computer Applications & Quantitative Methods in Archaeology (im Review).

L. Rokohl, L. Erfurth, P. Pasieka, Was macht den Menschen widerstandsfähig? Resilienzfaktoren in diachroner und interkultureller Perspektive. Blickpunkt Archäologie 1/2020, 69–74.

K. P. Hofmann, S. Grunwald, F. Lang, U. Peter, K. Rösler, L. Rokohl, S. Schreiber, K. Tolle, D. Wigg-Wolf, Ding-Editionen. Vom archäologischen (Be-)Fund übers Corpus ins Netz. e-Forschungsbericht DAI 2019. Faszikel 2, 1–12.

L. Rokohl, Die römische Straßenstation Hambach HA 101 an der Via Belgica. Rheinische Ausgrabungen 78 (= Dissertation) (Darmstadt 2019).

L. Rokohl, Vier Grabgruppen am Schwefelberg. Die römerzeitlichen Bestattungen von Pulheim. Bonner Jahrbücher 215, 2015 (2017) 31–102.

L. Rokohl, Resilienzfaktoren. Resilienzfaktoren in diachroner und interkultureller Perspektive – Was macht den Menschen widerstandsfähig? (wissenschaftlicher Blog) https://rfactors.hypotheses.org/ .

Kontakt

Römisch-Germanisches Zentralmuseum
Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie
Neutorstr. 2
55116 Mainz

louise.rokohl(at)rgzm.de


ORCID: 0000-0003-1631-9115

Profil auf ReseachGate

Logo Leiza

RGZM ist jetzt LEIZA!

Wir haben uns umbenannt! Ab sofort heißen wir Leibniz-Zentrum für Archäologie, kurz LEIZA. Demnächst erwartet dich unter www.leiza.de unsere neue Website! So lange kannst du noch hier auf www.rgzm.de auf unsere Inhalte zugreifen.

Weitere Infos


RGZM is LEIZA now!

We have changed our name! From now on we are called Leibniz-Zentrum für Archäologie, in short: LEIZA. Soon you can visit our new website at www.leiza.de! Until then, you can still access our content here at www.rgzm.de.

More information