Ausschnitt aus dem Buchcover: Resilience and Reorganisation of Social Systems during the Weichselian Lateglacial in North-West Europe (Verlag des RGZM, 2019).

Buchcover: Resilience and Reorganisation of Social Systems during the Weichselian Lateglacial in North-West Europe (Verlag des RGZM, 2019).



Neuerscheinung: Resilience and Reorganisation of Social Systems during the Weichselian Lateglacial in North-West Europe

Jäger- und Sammlergruppen mussten sich und ihre sozialen Systeme am Ende der Eiszeit im nordwestlichen Europa an abrupte Klimaumschwünge und tiefgreifende Umweltveränderungen anpassen. Dieser Anpassungsprozess wird hier im Detail rekonstruiert anhand von 25 archäologischen Fundplätzen und in Verbindung mit hochaufgelösten Klima- und Umweltarchiven.

Buchdaten

Sonja B. Grimm
Resilience and Reorganisation of Social Systems during the Weichselian Lateglacial in North-West Europe
An Evaluation of the Archaeological, Climatic, and Environmental Record

Monographien des RGZM, Band 128
1. Auflage 2019, 672 Seiten, 96 teils farbige Abbildungen, 14 Tafeln, 21 x 30 cm, Hardcover, fadengeheftet
ISBN 978-3-88467-255-6
€ 124,–  |  erhältlich über Schnell & Steiner

Gerne können Sie die Publikation auch direkt bei uns unter vertrieb(at)rgzm.de bestellen.

Inhalt

Inhaltsverzeichnis und Titelei

Jäger- und Sammlergruppen mussten sich und ihre sozialen Systeme am Ende der Eiszeit im nordwestlichen Europa an abrupte Klimaumschwünge und tiefgreifende Umweltveränderungen anpassen. Dieser Anpassungsprozess wird hier im Detail rekonstruiert anhand von 25 archäologischen Fundplätzen und in Verbindung mit hochaufgelösten Klima- und Umweltarchiven. Durch die enge Verknüpfung können Klima-, Umwelt- und Kulturwandel in eine zeitliche Relation zueinander gesetzt werden, die erstmals für das Ende der Eiszeit fundierte Aussagen über Ursache und Wirkung zulassen. Es zeigt sich, dass die sozialen Systeme der Eiszeit zwar signifikante Klimaveränderungen meistern konnten, jedoch bei schnell wechselnden Umweltbedingungen an ihre Grenzen stießen.

Content

At the end of the Pleistocene, hunters and gatherers had to adapt themselves and their social systems in North-West Europe to abrupt climate and significant environmental changes. This adaptation process is reconstructed in detail based on 25 archaeological sites and in connection with high-resolution climate and environmental archives. Based on this rigorous correlation, a chronological relation between climatic, environmental, and cultural change is established that for the first time allows founded statements about cause and effect. This study reveals that the Pleistocene social systems could cope with the significant climate changes but that they were stretched beyond their limits by quickly changing environmental conditions.