Seasides of Byzantium. Harbours and Anchorages of a Mediterranean Empire

Buchdaten

Johannes Preiser-Kapeller  · Taxiarchis G. Kolias · Falko Daim  (eds)
Seasides of Byzantium
. Harbours and Anchorages of a Mediterranean Empire
Byzanz zwischen Orient und Okzident, Band 21
zugleich Interdisziplinäre Forschungen zu den Häfen von der Römischen Kaiserzeit bis zum Mittelalter in Europa, Band 9
zugleich National Hellenic Research Foundation, Institute of Historical Research, Section of Byzantine Research, International Symposium, Volume 25
1. Auflage 2021, 264 Seiten mit 163 meist farbigen Abbildungen, 21 x 30 cm, Hardcover, fadengeheftet
ISBN 978-3-88467-337-9

Bestellen Sie die Printausgabe für € 49,– per Mail an: verlag(at)rgzm.de

Diese Publikation ist auf http://www.propylaeum.de dauerhaft frei verfügbar (Open Access).
DOI: https://doi.org/10.11588/propylaeum.910

 

Content/Inhalt

In recent years, interest in the study of maritime installations and networks in the Roman and Byzantine Mediterranean has increased considerably, as documented by various projects and publications.
The conference »Seasides of Byzantium. Harbours and Anchorages of a Mediterranean Empire«, from which the papers collected in the present volume emerged, took place in Athens in 2017 as part of a cooperation between the DFG-funded Special Research Programme (SPP 1630) »Harbours from the Roman Period to the Middle Ages« and the National Hellenic Research Foundation. It united historians, archaeologists and geoarchaeologists to explore harbours and anchorages as core maritime infrastructure to the Late Roman and Byzantine Empire.
General phenomena such as the organisation of the Byzantine navy and its operations or lighthouses are discussed in this volume as well as new geoarchaeological research methodologies in harbour archaeology. Most contributions in the present volume examine case studies for the most important maritime core region of the Byzantine Empire, the Aegean. This sea connected the remaining provinces of the empire in Southeastern Europe and Asia Minor after the loss of Syria, Palestine, Egypt, and North Africa to the Arabs in the 7th century AD. In addition to technical and geographical aspect, the studies in this volume make clear that we need to explore more and more the social embedding of the seasides of Byzantium to understand their dynamics in all their complexity.

 

In den letzten Jahren hat das Interesse an der Erforschung maritimer Anlagen und Netzwerke im römischen und byzantinischen Mittelmeerraum stark zugenommen, was durch verschiedene Projekte und Publikationen dokumentiert wird.
Die Tagung »Seasides of Byzantium. Harbours and Anchorages of a Mediterranean Empire«, aus der die im vorliegenden Band versammelten Beiträge hervorgegangen sind, fand 2017 in Athen im Rahmen einer Kooperation zwischen dem DFG-geförderten Sonderforschungsbereich (SPP 1630) »Häfen von der Römischen Kaiserzeit bis zum Mittelalter« und der National Hellenic Research Foundation statt. Es vereinte Historiker, Archäologen und Geoarchäologen, um Häfen und Ankerplätze als zentrale maritime Infrastruktur des spätrömischen und byzantinischen Reiches zu untersuchen.
Allgemeine Phänomene wie die Organisation der byzantinischen Marine und ihre Operationen oder Leuchttürme werden in diesem Band ebenso diskutiert wie neue geoarchäologische Forschungsmethoden in der Hafenarchäologie. Die meisten Beiträge des vorliegenden Bandes untersuchen Fallstudien für die wichtigste maritime Kernregion des Byzantinischen Reiches, die Ägäis. Dieses Meer verband nach dem Verlust Syriens, Palästinas, Ägyptens und Nordafrikas an die Araber im 7. Jahrhundert n.Chr. die verbliebenen Provinzen des Reiches in Südosteuropa und Kleinasien. Neben dem technischen und geographischen Aspekt machen die Studien in diesem Band deutlich, dass wir verstärkt die soziale Einbettung der Seegebiete von Byzanz erforschen müssen, um ihre Dynamik in ihrer ganzen Komplexität zu verstehen.