Archäologisches Korrespondenzblatt 



Anatolische »Isisklappern« – Eine Randnotiz zu einigen bronzezeitlichen Sistren aus Alaca Höyük und »Horoztepe«, Türkei

Heft 35,4 / 2005: Artikel von Thomas Zimmermann

Zusammenfassung

Das Kernanliegen dieses Beitrages ist die erneute Würdigung dreier frühbronzezeitlicher so genannter »Sistren« bzw. »Zeremonialstandarten« aus Zentralanatolien. Die kritische Analyse bislang veröffentlichter Beiträge zu den Funden der notgegrabenen Siedlung mit dem Gräberfeld Horoztepe in der nördlichen Zentraltürkei erbrachte, dass die angeblich aus »Horoztepe« stammenden Sistren mit Handhabe und halbrundem Abschluss nicht bei der Rettungsgrabung 1957 aufgefunden wurden. Vielmehr wurden sie vom Antikendienst der Türkei konfisziert und stammen höchstwahrscheinlich aus der Gegend um Nallıhan bei Bolu. Lediglich eine einzige »Zeremonialstandarte« kann dem Fundort Horoztepe zugewiesen werden; sie gleicht in Stil und Ausführung einem aus Alaca Höyük bekannten Typus. Abschließend wird die mögliche Handhabe dieser Kultobjekte diskutiert.

Abstract
Anatolian sistra – A short note on some Bronze Age sistra from Alaca Höyük and »Horoztepe«, Turkey

This short contribution focuses on three examples of Early Bronze Age so-called »sistra« or »ceremonial standards«. A critical reappraisal of the published information about the settlement/cemetery of Horoztepe in Northern Central Anatolia yielded the following result: The sistra with handle and spherical bottom allegedly from »Horoztepe« do not come from the 1957 rescue excavation, but were confiscated by the Antiques Service and most likely found in the vicinity of Nallıhan near modern Bolu. Only a single »standard« resembling a well-known type from Alaca Höyük can be associated with the findspot Horoztepe. Finally, the type of handle attachment for these objects is discussed.

Résumé
Sistres d’Anatolie – Note sur quelques sistres de l’âge du Bronze de Alaca Höyük et »Horoztepe«, Turquie

Cette petite contribution est basée sur trois objets d’Anatolie centrale datés de l’âge du Bronze et nommés »sistres« ou »insignes cérémoniels«. Une analyse critique des sources publiées sur l’habitat et le cimetière de Horoztepe, au nord de la Turquie centrale, démontre que les sistres avec manche et extrémité semi-circulaire de »Horoztepe« ne proviennent pas de la fouille de sauvetage de 1957. Ils furent en réalité saisis par le Service des Antiquités de Turquie et sont très certainement originaires de la région de Nallıhan, vers Bolu. Un sistre seulement peut être associé au site de Horoztepe; d’un point de vue formel et technique, il se rapproche du type de Alaca Höyük. Finallement, la typologie des manches de ces insignes cultuels a été étudiée. E. M.