Archäologisches Korrespondenzblatt 



»Die Bestimmung der Landesgrenzen« – zur Frage der westlichen Grenze des Ungarischen Fürstentums des 10. Jahrhunderts im Spiegel archäologischer Funde

Heft 40,4 / 2010: Artikel von Péter Langó

Zusammenfassung

Die Studie beschäftigt sich mit der westlichen Grenzzone des Ungarischen Fürstentums im 10. Jahrhundert. Sie bietet einen Überblick über die Forschungsgeschichte zur Frage und zeigt dabei die verschiedenen Perioden der Forschung und den ideologischen Hintergrund der verschiedenen Herangehensweisen auf. Die Arbeit befasst sich mit den historischen Interpretationen, von denen der Ansatz der ungarischen Interpretationsversuche die traditionellen geografischen Grenzen des Karpatenbeckens mit der Grenzzone des einstigen Fürstentums gleichsetzt. Es wurde die Auffassung vertreten, dass die auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes und des Komitats Vas gefundenen mittelalterlichen Erdburgen den Beweis für die Grenzzone der Ungarn liefern, die nach neuen Siedlungsgebieten suchten. Diesem Standpunkt entgegengesetzt war ein Ansatz, der auf philologischen Forschungen basierte; demnach verlief die Grenze des Fürstentums tief im Gebiet des heutigen Österreich und zur Zeit seiner größten Ausdehnung entlang der Enns; man vertrat die Meinung, dass die Ungarn auch noch während der Regierungszeit des Fürsten Géza das Wiener Becken kontrollierten. In der archäologischen Forschung wurde Letzteres zuerst durch die Feststellungen von I. Dienes bekräftigt, zu denen er anhand des Gräberfeldes von Szakony gelangte, dann durch den allgemeinen Überblick von I. Bóna und schließlich durch die Ergebnisse des Gnadendorf-Projekts.

Abstract
»The definition of countries’ borders« – on the question of the western frontier of the Hungarian principality during the 10th century in the light of the archaeological finds

The paper addresses the problems of the western frontier of the Hungarian principality during the 10th century. A history of research is presented surveying the different periods in approaching the question and highlighting the ideological background of each of them. The paper presents a brief overview of the archaeological material of the region and emphasises the methodological point that the presence of simple flat arrowheads cannot be taken as a decisive proof for the reconstruction of the raids or for the supposed permanent settlements of the Hungarians in western Europe. This object type is clearly used for a rather long period (5-14th century) and by many different ethnic groups, not just the Hungarians. The last section draws attention to the fact that during the 10th century, instead of being clear-cut and fixed, the frontier zone was liable to multiple changes.

Résumé
»Déterminer les frontières« – la question de la frontière occidentale de la principauté hongroise au 10e siècle au travers des sources archéologiques

Cette étude est consacrée à la frontière occidentale de la principauté hongroise au 10e siècle. Elle offre une panorama de l’historique des recherches qui montre une évolution selon les périodes, l’idéologie dominante et le contexte d’approche des problématiques. L’article présente un bref aperçu des marqueurs archéologiques de la région en insistant sur un point méthodologique: la présence de pointes de flèches plates martelées ne peut suffire à déterminer l’existence de raids ou d’établissements hongrois en Europe de l’Ouest au 10e siècle. L’utilisation de ce type de flèches recouvre une période qui s’avère être bien plus large que le seul 10e siècle et s’étend en fait du 5e au 14e siècle; de surcroit ce type de flèches n’est pas utilisé que par les Hongrois. Finalement, l’article conclut à une frontière mouvante qui n’était certainement pas linéaire au 10e siècle. L. B.
 

Ungarn / Österreich / Ungarn / ethnische Interpretation / Forschungsgeschichte

Hungary / Austria / Hungarians / ethnic interpretation / history of research

Hongrie / Autriche / Hongrois / interprétation ethnique / historiographie