Archäologisches Korrespondenzblatt 



Etzdorf »Am Nassen Wald«: Steinartefakte aus Thüringen und ihre Diskussion im Rahmen des späten Jungpaläolithikums

Heft 41,3 / 2011: Artikel von Inga Bergmann, Andreas Dahlmann, Clemens Pasda und Juliane Weiß

Zusammenfassung

In den 1930er-Jahren wurde auf landwirtschaftlich genutztem Gelände bei Etzdorf (Saale-Holzland-Kreis) oberflächig ein heute über 400 Steinartefakte umfassendes Inventar auf einem nur 15 m² großen Areal aufgesammelt. Die hier gemachte Vorlage der Funde berücksichtigt erstmalig Zusammenpassungen, Rohmaterial, Grundformtypen, Artefaktgrößen, Schlagmerkmale sowie Eigenschaften von Schlagflächenresten und Dorsalflächen. Aufgrund der retuschierten Formen wurde schon in den 1950er-Jahren auf die typologische Eigenständigkeit der Steinartefakte innerhalb des späten Jungpaläolithikums in Mitteldeutschland hingewiesen. Dies bestätigt der hier durchgeführte Vergleich von Etzdorf mit der Fazies Cepoy-Marsangy im Pariser Becken und der »Fundvergesellschaftung E« in der Schweiz, deren Nähe zum »Hambourgien« auffällig ist.

Abstract
Etzdorf »Am Nassen Wald«: lithics from Thuringia and their discussion in the context of the Late Upper Palaeolithic

In the 1930s in an area of agrarian use close to Etzdorf (Saale-Holzland-Kreis) an assemblage of by now more than 400 lithics was collected from the surface on a space of not more than 15 m². The presentation of the finds considers for the first time fitting fragments, raw material, types of basic shapes, lithic sizes, characteristics of percussion, as well as characteristics of platform remnants and dorsal surfaces. Not later than the 1950s the individuality of the artefacts within the Late Upper Palaeolithic of Central Germnay was emphasised because of the retouched shapes. This is confirmed by the following comparison between Etzdorf and the facies Cepoy-Marsangy in the Paris basin and the find association E in Switzerland the similarity of which to the »Hamburgian« is striking. M. S.

Résumé
Etzdorf »Am Nassen Wald«: artefacts lithiques de Thuringe et leur discussion au sein de la fin du paléolithique récent

Des ramassages de surface effectués sur un champ dans les années 1930 près d’Etzdorf (Saale-Holzland-Kreis) ont livré une collection qui se compose aujourd’hui de plus de 400 artefacts lithiques en provenance d’une surface d’à-peine 15 m². La présentation de ces découvertes faite ici prend en compte pour la première fois les remontages, le matériau, les types présents, la taille des artefacts, les caracteristiques de percussion, des surfaces de frappe et des parties dorsales. Sur la base des formes retouchées, la spécificité régionale de la typologie de ces artefacts au sein de la fin du paléolitihque récent du centre de l’Allemagne à été mise en évidence dès les années 1950. Ceci confirme la proposition de rapprochement faite ici entre Etzdorf avec le faciès de Cepoy-Marsangy dans le Bassin parisien et le »Fundvergesellschaftung E« en Suisse, dont la proximité avec le »hambourgien« est frappante. L. B.

Magdalénien / Mitteldeutschland / Hamburger Kultur / Freilandfundstelle / Feuerstein

Magdalenian / Central Germany / Hamburgian / open-air site / silex

Magdalénien / Allemagne centrale / Hambourgien / site de plein air / flint