Archäologisches Korrespondenzblatt 



Jenseits des Flusses … – mesolithische Lagerplätze in Siebenlinden 3, 4 und 5 (Rottenburg am Neckar, Lkr. Tübingen)

Heft 40,4 / 2010: Artikel von Claus-Joachim Kind

Zusammenfassung

Die mesolithische Fundstelle Siebenlinden 3-5 wurde zwischen 1993 und 1995 sowie 2001 und 2004 auf einer Fläche von insgesamt 480 m² ausgegraben. Hierbei wurden vier Fundhorizonte aus dem mittleren und jüngeren Mesolithikum entdeckt. Der Horizont II ist das Produkt eines größeren Sommer- oder Herbstlagers. Verschiedenartige Arbeitsplätze können differenziert werden, die zeitgleich genutzt wurden. Auch der Horizont III kann als Hinterlassenschaft eines intensiv genutzten und längerfristig besiedelten Hauptlagers angesehen werden. Die Fundkonzentrationen können als Arbeitsplätze, mutmaßliche Wohnbereiche und Nebenarbeitsplätze identifiziert werden. Jeweils einer der Arbeitsplätze und einer der Wohnbereiche sowie einer oder zwei der Nebenarbeitsplätze gehören zusammen zu einer Wohneinheit. Die Fundstreuungen aus den Horizonten IIIo und IV haben dagegen einen grundsätzlich anderen Charakter: Sie sind bei Weitem fundärmer und gehören zu kurzfristigen Lagerplätzen, die aus unterschiedlichen Zwecken, hauptsächlich zur Requirierung von Nahrungsmitteln, eingerichtet wurden. Die Nutzung von Steinartefakten im Horizont IV zeigt hierbei, dass in zwei Fällen jeweils zwei der Fundkonzentrationen zeitgleich besiedelt wurden.
Die Unterschiede in der Form der Lagerplätze sind durch die unterschiedliche Form der Nutzung in unterschiedlich strukturierten Siedlungsformen bedingt. Zwischen Früh- und Spätmesolithikum scheint sich allerdings ein markanter Wandel in der sozialen Struktur vollzogen zu haben.

Abstract
Beyond the river – Mesolithic camps in Siebenlinden 3, 4 and 5 (Rottenburg am Neckar, Lkr. Tübingen)

An area of all together 480 m2 of the Mesolithic site Siebenlinden 3-5 was excavated between 1993 and 1995 as well as between 2001 and 2004. Four layers with finds dating to the middle to younger Mesolithic were discovered. Horizon II is the result of a larger summer or autumn camp. Different workplaces which were used simultaneously are identified. Horizon III can also be interpreted as an intensively used main camp established for a longer period. It is possible to differentiate between workplaces, presumed living areas and side workplaces. One dwelling unit always consists of one of the workplaces, one of the living areas and one or two side workplaces. In contrast to this the find scatters of horizons IIIo and IV are of fundamentally different character. They possess less finds by far and belong to camps of shorter permanence having been built for various purposes, but mainly for the requisition of food. The use of stone artefacts in horizon IV shows that in two cases two of the find concentrations indicate two contemporary living areas.
The differences of the camp shapes originate in the different uses of the settlement types of differing structures. However, between the early and late Mesolithic a distinctive change seems to have taken place in the social structure. M. S.

Résumé
De l’autre côté du fleuve – campement mésolithique à Siebenlinden 3, 4 et 5 (Rottenburg am Neckar, Lkr. Tübingen)

Le site mésolithique de Siebenlinden 3-5 a fait l’objet de fouilles entre 1993 et 1995 ainsi qu’en 2001 et 2004, sur une superficie totale de 480 m². Quatre horizons mésolithiques ont ainsi été mis au jour, ils datent du Mésolithique moyen et récent. L’horizon II est le produit d’un grand campement d’été ou d’automne. Différents postes de travail contemporains ont pu être différenciés. L’horizon III peut également être considéré comme les restes d’un campement principal utilisé de manière intensive sur une durée importante. Les concentrations de mobiliers permettent d’identifier des espaces de travail, de possibles zones d’habitat ainsi que des espaces de travail secondaires. Chaque unité d’habitation se compose d’un poste de travail principal, d’un ou deux espaces secondaires et d’une zone d’habitat. Les répartitions de mobiliers des niveaux IIIo et IV en revanche, présentent des caractéristiques fondamentalement différentes: ils sont bien plus pauvres en mobiliers et correspondent à des campements temporaires, établis pour différentes raisons, la principale étant la recherche de nourriture. L’utilisation du mobilier lithique de l’horizon IV montre que dans deux cas deux des concentrations de mobiliers sont contemporaines.
La différence de forme des campements est induite par celle de l’utilisation qui en a été faite et donne des formes d’habitat structurées différemment. Une transformation marquante de la structure sociale semble s’être produite entre le Mésolithique ancien et final. L. B.
 

Baden-Württemberg / Mesolithikum / Neckar / Aue / Siedlungsarchäologie / Jagd

Baden-Württemberg / Mesolithic / Neckar / floodplain / settlement archaeology / hunting

Bade-Wurtemberg / Mésolithique / Neckar / zone inondable / archéologie de l’habitats / chasse