Archäologisches Korrespondenzblatt 



Verborgen an der Mosel – Ein ungewöhnlicher Metalldepotfund aus dem 5. Jahrhundert n.Chr.

Heft 37,4 / 2007: Artikel von Peter Rothenhöfer

Zusammenfassung

Ein römischer Bleibarren, der in St. Aldegund, Lkr. Cochem-Zell, zusammen mit einem weiteren Barren entdeckt wurde, ist mehrfach mit einem kaiserlichen Stempel markiert. Das bislang einzigartige Formular ist wahrscheinlich auf den spätrömischen Herrscher Valentinian III. (425-455) zu beziehen und dürfte diesen als Eigentümer des Barrens und damit auch der Bleigruben, in denen das Bleierz abgebaut wurde, ausweisen. Naturwissenschaftliche Untersuchungen deuten darauf hin, dass das Metall beider Barren mit großer Wahrscheinlichkeit Lagerstätten der Nordeifel entstammt. Unter der Voraussetzung, dass der Bezug auf Valentinian III. zutrifft, haben diese Barren als aussagekräftige Zeugnisse zu gelten, dass römische Herrschafts- und Verwaltungsstrukturen in der spätantiken Grenzprovinz Germania secunda über das Jahr 425 hinaus intakt waren.

Abstract
Hidden away at the Moselle river – An unusual metal deposition of the 5th century AD

A Roman lead ingot which was discovered at St. Aldegund, Lkr. Cochem-Zell, together with a further ingot, bears several Imperial stamps. The so far unique form probably has to be associated with the late Roman emperor Valentinian III (425-455) suggesting that he owned the ingot and therefore the mines where the lead was extracted. Scientific analyses indicate that the metal of both ingots comes with great probability from the North Eifel mountains. Assuming that the association with Valentinian III is correct, these ingots testify to the fact that Roman government and administrative structures still existed in the late Roman frontier province Germania secunda for longer than AD 425. M. S.

Résumé
Enterré près de la Moselle – un dépôt métallique inhabituel du 5e s. apr. J.-C.

Un lingot de plomb romain en provenance de St. Aldegund (Lkr. Cochem-Zell) a été découvert en association avec un second lingot, il est marqué de plusieurs estampilles impériaux. La formule, unique jusqu’alors, est à mettre en relation avec l’empereur Valentinien III (425-455) et semble le désigner comme possesseur des lingots et par extension des fosses à extraction de plomb desquelles le minerai était extrait. Des études d’isotopes indiquent qu’il est fort probable que le métal composant les deux lingots provienne des gisements du Nord de l’Eifel. Sous réserve de la validité de l’attribution à Valentinien III ces lingots sont des témoins importants de la perduration de l’hégémonie romaine dans les provinces frontalières de Germania secunda et de la préservation des structures administratives romaines jusqu’à 425. L. B.
 

Rheinland-Pfalz / Eifel / Spätantike / Bergbau / Blei / Isotopenanalyse

Rhineland-Palatinate / Eifel mountains / Late Antiquity / mining / lead / isotope analysis

Rhénanie-Palatinat / Eifel / Antiquité Tardive / mines / plomb / analyse d’isotopes