Restaurierung und Archäologie  

Archaische Goldarbeiten aus Kleinasien in der Antikensammlung Berlin – Herstellungstechnik, Materialanalytik und der Fundkomplex „aus Ephesos“

Jahrgang 9/2016: Artikel von Barbara Niemeyer u.a.

Zusammenfassung

Ein Konvolut einzelner Schmuckstücke und die Goldbeigaben eines angeblichen Grabfundes wurden technologisch und analytisch untersucht. Die meisten Objekte sind Blecharbeiten, die aus einer Vielzahl von Einzelteilen mit metallischem Goldlot zusammengefügt und mit Granulation oder granulations-imitierendem Perl- oder Kerbdraht verziert wurden. Nur vier kleine Ohrringe sind massiv gegossen. Zwei Zierbleche dürften über Patrizen (Positivmodeln), die Deckel der Astragale in Matrizen (Negativmodeln) geformt worden sein. Alle Objekte wurden mit Synchrotron- und atmosphärischer Röntgenfluoreszenz analysiert. Die Daten zeigen das breite Spektrum an Goldlegierungen, die im 7./6. Jahrhundert v. Chr. in Kleinasien verarbeitet wurden: vom natürlichen Seifengold (Elektrum) bis zu geläutertem, fast reinem Gold. Eine Korrelation zwischen Goldqualität und Verarbeitungsmethode konnte nicht festgestellt werden. Sowohl hochreines als auch mit viel Silber und Kupfer legiertes Gold wurde zum Schmieden von Blecharbeiten, aber auch zum Massivguss verwendet. Aus der Goldfarbe kann wegen des Phänomens der oberflächlichen Goldanreicherung nicht auf eine Legierungszusammensetzung geschlossen werden. Der 1963 angekaufte Fundkomplex aus lydischen Metallarbeiten und ostionischen Salbgefäßen aus Ton dürfte einen Grabfund des frühen 6. Jahrhunderts v. Chr. darstellen, dessen Herkunft aus Ephesos jedoch nicht zu sichern ist.

Summary
Archaic Gold Jewellery from Asia Minor in the Berlin Collection of Classical Antiquities – Manufacturing Techniques, Material Analysis and the Burial “from Ephesus”

A lot of ten selected jewellery items and seven gold objects belonging to a burial complex were investigated technologically and analytically. The majority of the jewellery is made from gold sheet elements decorated with granulation or granulation imitating beaded wires assembled using a metallic gold solder. Only four small earrings are massively cast. Two plaques were probably formed on positive dies, four astragal elements in negative matrices. All items were analysed by atmospheric and synchrotron XRF showing the broad variety of gold alloys used in Ephesus in the late 6th and early 7th centuries BC: from natural gold / electrum to refined nearly pure gold. No correlation between the gold quality and working method could be observed. High quality gold as well as gold alloys with high silver and copper contents were used for hammering sheet objects and also for casting. Due to the phenomenon of surface enrichment, the gold colour gives no indication for the alloy composition. The assemblage of Lydian gold items and East Ionian ceramic vessels acquired in 1963 can be interpreted as items from a burial which dates from the early 6th century BC. But its postulated origin directly from Ephesus cannot be ensured.