Presseinformation | 23. Januar 2020 

Coverausschnitt: A. Dumont, M. Foucher, L. Werther, D. Wollenberg (eds), Inland Harbours in Central Europe: Nodes between Northern Europe and the Mediterranean Sea (RGZM-Tagungen Band 38), 2019.

Cover: A. Dumont, M. Foucher, L. Werther, D. Wollenberg (eds), Inland Harbours in Central Europe: Nodes between Northern Europe and the Mediterranean Sea (RGZM-Tagungen Band 38), 2019.



Interdisziplinärer Konferenzband zu Binnenhäfen in Mitteleuropa erschienen

Im Fokus des neu erschienenen Tagungsbandes stehen die Binnenhäfen in Mitteleuropa, die in der Antike und im Mittelalter sehr wichtige Knotenpunkte für Mobilität und Handel darstellten. Der Band ist Teil unserer inzwischen mehrbändigen Reihe "Interdisziplinäre Forschungen zu den Häfen von der Römischen Kaiserzeit bis zum Mittelalter in Europa", die im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms 1630 entstanden ist.

Buchdaten

Annie Dumont · Marion Foucher · Lukas Werther  · Doris Wollenberg (eds)

Inland Harbours in Central Europe: Nodes between Northern Europe and the Mediterranean Sea

International conference, 1-2 december 2016, Maison des Sciences de l´Homme (MSH) de Dijon within the framework of the Special Research Programme (DFG-SPP 1630) »Harbours from the Roman Period to the Middle Ages«

RGZM – Tagungen, Band 38

zugleich Interdisziplinäre Forschungen zu den Häfen von der Römischen Kaiserzeit bis zum Mittelalter in Europa, Band 6 (herausgegeben von Claus von Carnap-Bornheim, Falko Daim, Peter Ettel und Ursula Warnke)

1. Auflage 2019, 284 Seiten, 125 meist farbige Abbildungen, 21 x 30 cm, Hardcover, fadengeheftet
ISBN 978-3-88467-318-8
€ 47,– |  erhältlich über Schnell & Steiner

Gerne können Sie die Publikation auch direkt bei uns unter vertrieb(at)rgzm.de bestellen.

Inhalt

Inhaltsverzeichnis

Inland harbours as gateways between water and land are crucial nodes for mobility and economic exchange in Antiquity as well as in the Middle Ages. This volume is a collection of 20 papers given at the international conference »Inland Harbours in Central Europe: Nodes between Northern Europe and the Mediterranean Sea«, 2016 in Dijon (University of Burgundy, France). The conference has been part of the Priority Program 1630 »Harbours« funded by the German Research Foundation. The papers deal with the archaeological, historical and geographical analysis of specific harbours and ships, harbour systems of selected rivers and lakes as well as larger harbour networks and their interplay with other infrastructure. The case studies cover a wide geographic range from Scandinavia to the Mediterranean with a particular focus on France and Germany.
 

Pressekontakt

Ebru Esmen
Tel.: +49 (0) 6131 / 9124-165; E-Mail: esmen(at)rgzm.de  
   

Römisch-Germanisches Zentralmuseum (RGZM), Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie

Das RGZM ist eine weltweit tätige Forschungseinrichtung für Archäologie mit Hauptsitz in Mainz sowie Nebenstellen in Mayen und Neuwied. 1852 vom Gesamtverein der deutschen Geschichts- und Altertumsvereine gegründet, ist es seit 1870 eine Stiftung des öffentlichen Rechts und seit 2002 Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Derzeit richtet das RGZM seine Forschung neu aus. Der Beitrag, den archäologische Forschung mit ihrem weit zurück reichenden Blick für die Bearbeitung und Bewältigung von Problemstellungen des gegenwärtigen Menschen leisten kann, wird zukünftig noch mehr im Fokus seiner wissenschaftlichen Arbeit und deren Vermittlung stehen. Die Kompetenzen des RGZM liegen u.a. im Zusammenspiel von Restaurierung, Archäometrie, experimenteller und antiquarischer Archäologie. Die Forschungen erfolgen in einem internationalen und interdisziplinären Netzwerk. In mehreren Museen und breitgefächerten Publikationen aus dem eigenen Verlag vermittelt es seine Forschungsergebnisse an die Öffentlichkeit.