Presseinformation | 7. September 2022 



Zweiter Band zur iberischen Sammlung des Römisch-Germanisches Zentralmuseum erscheint als Print und open access

Während sich Band 1 den Schmuckstücken der Sammlung widmete, geht es im Folgeband um Waffen, Pferdegeschirre sowie einer umfassenden Analyse der Ensembles zu denen sie gehörten.

La colección de materiales procedentes de la península ibérica custodiada en el RGZM consta de ca. 150 objetos, divididos en dos conjuntos con características y problemáticas particulares: los ornamentos de vestimenta (publicados en 2018 en el primer volumen de este catálogo, Kat. 49, 1) y las armas, que aquí nos ocupan.

En este segundo volumen se presentan las armas y los arreos de caballo, un exhaustivo análisis de los conjuntos a los que se asociaban y, no menos importante, los muchos conjuntos y panoplias que a lo largo del siglo XX fueron ofrecidos al RGZM para su adquisición pero que no llegaron a ingresar en su colección.

Hemos replicado parte de la metodología aplicada en el primer volumen, que consistía en estudiar los materiales por categorías y tipos, enriqueciendo su estudio con las recreaciones en 3D para ganar en claridad expositiva y hacer más comprensible la discusión sobre las complejas elaboraciones que se estudian. Una diferencia respecto al dossier de ornamentos es que muchas de las armas aparecen registradas como integrantes de conjuntos, seguramente funerarios. Esta información no ha sido menospreciada, pero no ha guiado el planteamiento inicial del estudio. Nos hemos preocupado en realizar un estudio intensivo y una comparación de cada pieza de manera individual. Una vez hecho esto, en un capítulo final, se ha valorado la coherencia de cada uno de los conjuntos propuestos. De esta manera, hemos dado una vuelta de tuerca más al propósito de aunar investigación y didáctica con la preocupación para la recuperación patrimonial y el conocimiento de los ritmos y el impacto del comercio anticuario.

El proyecto de estudio de la colección hispana del RGZM, iniciado en Mainz en 2012 por iniciativa de la dirección de la institución, termina ahora, diez años después, con la publicación de la totalidad de los objetos metálicos y consolida, más si cabe, el interés y la dimensión internacional de este tipo de proyectos. En definitiva, un punto y seguido a la colaboración investigadora entre el RGZM y la Universidad de Alicante.

Deutsche Zusammenfassung

Die Sammlung von Fundmaterial der Iberischen Halbinsel im RGZM besteht aus ca. 150 Objekten, die in zwei Komplexen mit besonderen Merkmalen und Problemen unterteilt sind: der Kleidungsschmuck (2018 im ersten Band dieses Katalogs veröffentlicht, Kat. 49, 1) und die Waffen, die Gegenstand dieses Bandes sind.

Dieser zweite Band präsentiert die Waffen und Pferdegeschirre, eine umfassende Analyse der Ensembles, zu denen sie gehörten, und – nicht minder wichtig – die zahlreichen Ensembles und Kriegerausrüstung, die dem RGZM im Laufe des 20. Jahrhunderts zum Erwerb angeboten wurden, aber nicht in seine Sammlung gelangten.

Wir haben einen Teil der im ersten Band angewandten Methodik wiederholt, die darin bestand, die Materialien nach Kategorien und Typen zu untersuchen und mit 3D-Nachbildungen zu bereichern, um die Klarheit der Darstellung zu verbessern und die Diskussion der untersuchten komplexen Ausarbeitungen verständlicher zu machen. Im Unterschied zur Dokumentation der Verzierungen werden hier viele der Waffen als Teil von Fundkomplexen verzeichnet, die sicher aus Bestattungen stammen. Diese Informationen wurden nicht unterschätzt, haben aber nicht den ursprünglichen Ansatz der Studie bestimmt. Wir haben uns die Mühe gemacht, jedes einzelne Stück intensiv zu untersuchen und zu vergleichen. Im Anschluss daran haben wir in einem letzten Kapitel die Kohärenz der einzelnen vorgeschlagenen Fundgruppen bewertet. Auf diese Weise sind wir dem Ziel nähergekommen, Forschung und Lehre mit der Wiederherstellung des kulturellen Erbes und der Kenntnis von Abläufen und Auswirkungen des Antiquitätenhandels zu verbinden.

Das Projekt zur Erforschung der hispanischen Sammlung des RGZM, das 2012 in Mainz auf Initiative der Institutsleitung begonnen wurde, endet nun zehn Jahre später mit der Veröffentlichung aller Metallobjekte und festigt, wenn möglich, das Interesse und die internationale Reichweite dieser Art von Projekten. Kurzum, ein fruchtbares Ende der Forschungszusammenarbeit zwischen dem RGZM und der Universität Alicante.

Englische Zusammenfassung

The collection of materials from the Iberian Peninsula held in the RGZM consists of ca. 150 objects, divided into two groups with particular characteristics and problems: the clothing ornaments (published in 2018 in the first volume of this catalogue, Kat. 49, 1) and the weapons, which we are concerned with here.

The second volume presents the arms and horse harnesses, an exhaustive analysis of the ensembles with which they were associated and, not least, the many ensembles and weaponry that throughout the 20th century were offered to the museum for acquisition but did not make it into its collection.

We have replicated part of the methodology applied in the first volume, which consisted of studying the materials by categories and types, enriching the study with 3D recreations in order to improve the clarity of the exposition and make the discussion of the complex elaborations more comprehensible. One difference with respect to the ornamentation dossier is that many of the weapons are recorded as part of assemblages, probably funerary. This information has not been underestimated, but it has not guided the initial approach of the study. We have been concerned to carry out an intensive study and comparison of each piece individually. Once this has been done, in a final chapter, we have assessed the coherence of each of the proposed sets. In this way, we have given a further twist to the aim of combining research and teaching with a concern for the recovery of heritage and knowledge of the rhythms and impact of the antiquarian trade.

The project to study the Hispanic collection of the RGZM, begun in Mainz in 2012 on the initiative of the institution’s management, now ends ten years later with the publication of all the metal objects and further consolidates, if possible, the interest and international dimension of this type of project. In short, a full stop to the research collaboration between the RGZM and the University of Alicante.

Buchdaten

Raimon Graells i Fabregat · Alberto J. Lorrio Alvarado · Gustau García Jiménez · Pablo Camacho Rodríguez · Roberto De Pablo Martínez · Julio Domínguez Lamas
La colección de objetos protohistóricos de la península ibérica
2: Armas y elementos para el gobierno del caballo

Kataloge Vor- und Frühgeschichtlicher Altertümer, Band 49, 2
1. Auflage 2022, 352 Seiten mit 133 Abbildungen, 8 SW-Tafeln, 7 Farbtafeln, 21 x 30 cm, Hardcover, fadengeheftet

ISBN 978-3-88467-349-2, 79,- €

Diese Publikation ist auf Propylaeum eBOOKs dauerhaft frei verfügbar (Open Access):
DOI: doi.org/10.11588/propylaeum.1075 

Pressekontakt

Ebru Esmen M.A.
presse(at)rgzm.de

Römisch-Germanisches Zentralmuseum (RGZM) | Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie

Das RGZM erforscht als Leibniz-Forschungsinstitut und -museum für Archäologie die materiellen Hinterlassenschaften aus 2,6 Mio. Jahren Menschheitsgeschichte. Ziel ist es, anhand archäologischer Funde und Befunde menschliches Verhalten und Handeln, menschliches Wirken und Denken sowie die Entwicklung und Veränderung von Gesellschaften aufzuzeigen und zu verstehen. Das RGZM ist weltweit tätig und betreibt bislang erfolgreich und umfassend Forschungen in verschiedenen Regionen Afrikas, Asiens und Europas, wobei ein geographischer Schwerpunkt auf Mittel- und Südeuropa sowie dem mediterranen Raum liegt. Die einzigartige Konzentration archäologischer, naturwissenschaftlicher, restauratorischer und informationstechnologischer Kompetenzen verbunden mit bedeutenden Werkstätten, Laboren und Archiven, erlaubt es dabei, objektorientierte Forschung zur Archäologie der Alten Welt (Asien, Afrika, Europa) von den Anfängen der Menschheitsgeschichte bis in die Neuzeit zu betreiben. In sechs interdisziplinären und zeitübergreifenden Forschungsfeldern werden grundlegende Fragen der Menschheitsgeschichte untersucht, die von der Evolution unseres Verhaltens bis hin zu komplexen gesellschaftlichen Systemen und Mensch-Umwelt-Beziehungen reichen. Der weit größte Teil der Menschheitsgeschichte ist uns nur über materielle Hinterlassenschaften und Spuren menschlicher Aktivität überliefert. Damit stellt dieses Vermächtnis die grundlegende Quelle des Wissens über unsere biologische, soziale, kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung dar.