Stellenangebot des Römisch-Germanischen Zentralmuseums

Das Römisch-Germanische Zentralmuseum in Mainz, Stiftung des öffentlichen Rechts, ist ein international tätiges Leibniz-Forschungsinstitut und -museum für Archäologie.

Für den Standort Mainz suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine/n wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mitarbeiter
(EG 13 TV-L) in Teilzeit (50%)
für einen Zeitraum von 3 Jahren

Im Rahmen des Kooperative Exzellenz Projekts des Leibniz-Wettbewerbs 2018 „Resilienzfaktoren in diachroner und interkultureller Perspektive – Was macht den Menschen widerstandsfähig?“ forschen Wissenschaftlerinnen und  Wissenschaftler aus Archäologie, Psychologie und Lebenswissenschaften gemeinsam zu Resilienzfaktoren in verschiedenen Zeiten und gesellschaftlichen Kontexten. Gängige Konzepte und Theorien zu(r) Resilienz(faktoren) aus den Lebens- und Sozialwissenschaften werden auf ihre Übertragbarkeit geprüft und der in den entsprechenden Disziplinen geführte Diskurs in der Verschränkung mit der Archäologie durch eine diachrone und raumübergreifende Betrachtung um neue Perspektiven bereichert.
 

Ihre Aufgaben

Mitarbeit in allen das Projekt betreffenden Arbeitspaketen, v.a.:

  • Entwicklung theoretisch-methodischer Grundlagen: Sichtung des aktuellen Forschungsstandes, Erarbeitung von Kriterien zur Bestimmung von Resilienzfaktoren in den materiellen Hinterlassenschaften des Menschen
  • Analyse von Resilienzfaktoren in unterschiedlichen gesellschaftlichen Kontexten
  • Synthesebildung: Identifizierung und Beschreibung von zeit- und raumübergreifenden Resilienzfaktoren
  • Transfer: Erschließung der Forschungserbnisse für die breite Öffentlichkeit
  • Durchführung projektrelevanter eigener Forschungen (eine max. zweiseitige Projektskizze ist der Bewerbung beizulegen)
     

Ihr Anforderungsprofil

  • ein mit der Promotion abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in einem archäologischen Fach
  • Interesse an der Thematik Resilienz und Resilienzförderung
  • Bereitschaft und Offenheit zur interdisziplinären Zusammenarbeit mit Psychologie und Lebenswissenschaften
  • erste Erfahrungen im Bereich der Sozialarchäologie oder Cognitive Archaeology
     

Wir bieten

  • Beschäftigung nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L)
  • Vergütung nach Entgeltgruppe 13 TV-L bei Vorliegen der persönlichen und tariflichen Voraussetzungen   
  • Zusätzliche betriebliche Altersversorgung (VBL)
  • Vergünstigte Fahrkarte für öffentliche Verkehrsmittel (Jobticket MVG Tarifgebiet 65)
     

Weitere Hinweise zur Stellenausschreibung

Wir fördern die Gleichstellung von Frauen und Männern sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Schwerbehinderte Menschen werden bei sonst gleicher fachlicher und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt (bitte Nachweis beifügen).

Kosten, die im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung entstehen, können nicht erstattet werden.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen und einer max. zweiseitigen Projektskizze bis zum 31.08.2018 über unser Online-Bewerbersystem (Link oben rechts).

Für etwaige Rückfragen steht Ihnen gerne Frau Dr. Louise Rokohl zur Verfügung: rokohl(at)rgzm.de

Weitere Informationen unter